Page:United States Statutes at Large Volume 45 Part 2.djvu/1032

From Wikisource
Jump to navigation Jump to search
This page needs to be proofread.


2708 PARCEL POST CONVENTION-GERMANY. >10De 36, la!. A\lillSU,lQ28. the paroel or for the abstraction IOlchen Sendung oder ftlr den of or damage to its contents. Teilweisen Verlust oder die Be- schadigung ihres Inhalts. Relistration. Fee for ncIstratIoD. 1. The sender of a parcel may ha.ve the same regIstered by paying in addition to the postage BUch registration fee as is 'pre- scribed by the country of ongin, and in the event of 1088 rifling or indemnity for loss, damage, indemnity sh;n be paid etc. for the actual amount, based on the actual value at the time and place of mailing, of . the loss, riffing, or damage up to a sum not exceeding $100 gold, when mailed in the United States of America1 or the equivalent there- of, 500 trancs gold, when mailed in Germany. Indemnity Jimlted. • No registered parcel shall be indemnified for an amount above Other Jimlt by agree- the real value of its contents. ment. Both Administrations reserve the right to arrange by mutual agreement through correspond- ence for a higher or lower limit of indemnity than that mentioned in this Convention. Ooln,lewelry"tc. 2. The registration of all par- cels containing coin, bullion, Jew- elry, or any other precious article exchanged between the two Ad- ministrations is ob~atory. If a parcel containmg coin, bul- lion, jewelry, or anr. other pre- cious article, is mailed unregis- tered it shall be placed unaer registration by the post office which first observes the fact of its having been mailed unregis- tered and treated in accordance wi th the regulations of the couptry placing the matter under registration. Fees for lDdemnlty. 3 . The Administration of origin is entitled to fix its own fees for different limits of indemnity with- in the maximum provided. ARTIKEL X Einschreibpakete 1. Der Absender kann ein Paket gagen Zahlung> einer vom Aufgabeland festgesetzten beson- deren Gebiihr einschreiben lassen. 1m Falle des Verl'Uste8z>,der Berau- bung oder der Beschidigung eines Einschreibpakets ist eine Ent- schadigung zu zahlen, die dem wirklichen Wert des verloren- gegan~enen, beraubten oder be- schadigten Pakets am Einliefe- rungstage und am Aufgabeort enstpricnt. Die Entschii.digung darf den Betrag von 500 Gold- franken bei Paketen aus Deutsch- land oder 100 Dollar in Gold bei Paketen aus den> Vereinigten Staaten von Amerika nicht tiber- schreiten. Sie solI nicht fiber den wirklichen Wert des Paket- inhalts hinausgehen. Beiden Verwaltungen bleibt das> Recht vorbehalten, im gegenseitigen Einverstandnis den vorstehend angegebenen IIochstbetrag der EntschAdigung im Wege des Schriftwechsels zu andern. 2. Geldstllcke1 ungemUnztes Gold oder Silber, >Edelsteine oder andere kostba.re Gegen- stande dUrfen im Verkehr zwi- schen den vertragschlie&nden Landern nur in Einschreibpake- ten versandt werden. 1m FaIle GeldstUcke, unaemUnztes Gold oder Silber, Edelsteine oder andere kostba.re Gegenstande in einem gewohnlichen Paket ver- sandt worden sind, soll diejenige Dienststelle, von welcher dies zuerst festgestellt wird, eine solche Sendung ala Einschreibpaket gemaB ihren inneren Vorschriften weiterbehandeln. 3. Die Aufgabeverwaltun~ ist berechtigt, verschiedene Ent- schadigungssatze i,nnerhalb des vorgesehenen Hoch3tsatzes fest- zusetzen und die Gebiih.ren ent- sprechend zu sta1feln.