Page:United States Statutes at Large Volume 45 Part 2.djvu/1034

From Wikisource
Jump to navigation Jump to search
This page needs to be proofread.


2710 P AnCEL POST CONVENTION-GERMANY. loD825,ll12!!. Aucust t, 1~28. LImltatkm. sender or the addressee or of the representative of either or from the nature of the article, provided that the indemnity shall not ex- ceed the sum for which the re- quired registration fee was paid in the country of origin. Agreement of, for de- Inth b f 'al livery in oountry DOt a e a sence 0 Specl agree- party hereto. ment to the contrary between the countries involved (which agree- ment may be made through cor- respondence) no indemnity will be paid by either country for the loss, rifling, or damage of transit registered or insured parcels origi- nating in one of the two contract- ing countries addressed for de- livery in some other country not a party to this Convention or originating in a third country addressed for delivery to one of LoM by force mao the two ~ntracting. C?untties . . jeunI. 2. Neither AdmirustratlOn IS bound to pay indemnity in case of loss or damage due to force majeure under any particular defi- nitIOns of that term unless the other Administration will assume liability reciprocally under the same definitions of the term, al- though either country may at its option and without recourse to the other country, pay indemnity for losses or damages occurring through foru majeure under any definition of that term. Indemnity for IOI!S 3In . d 1 etc., of redespatched • case a regIstere parce articles. originating in one country and addressed for delivery in the other country is forwarded or returned from the country of original ad- dress to a third country, the right- ful claimant shall be entitled to only such indemnity, if any, for any loss, rifling, or damage which occurs subsequent to the redes- patch of the parcel in the country nach dem wirklichen Wert del" Sendung am Tage und am Orte der Einlieferung zu berechnen. 1st del" Veriust, die Beraubung oder die Beschadigung durch Schuld odeI' Fahrliissigkeit des Absenders, Empfangers odeI' deren Vertreter oder durch die naturliche Beschafi'enheit des Gutes herbeigefuhrt worden, wird kein Ersatz: geleistet. Die Ent- schadigung _darf uber den Be- trag nicht hinausgehen, der durch die bei der Einlieferung entrich- tete Einschreibgebuhr gewahr- leistet wird. Ffir verlorengegangene, be- raubte oder beschadigte Durch- gangs-, Einschreib- oder Wert- pakete, die aus einem der vertrag- schlieI3enden Lander nach einem an diesem Abkommen nicht be- teiligten Lande, oder aug einem dritten Lande nach einem der vertragschlieI3enden Lander be- stimmt sind, wird nicht gehaftet, solange diese Haftpflicht zwi- schen den beteiligten Verwal- tungen im Wege des Schrift- wechsels nicht besonders verein- bart worden is.t . 2. J edes Land kann nach eigenem Ermessen, aber ohne Ruckanspruch gegen das andere Land ffir den durch hohere Gewalt auf Grund einer besonderen Aus- legung dieses Begriffs entstan- denen Verlustoder&hadenErsatz leisten. Diegegenseitige Ver- pflichtung, im FaIle des Verlustes oder der Beschadigung durch hohere Gewalt Ersatz zu leisten, kann jedoch erst dann uber- nommen werden, wenn beide Lan- der ffir den Schaden aus hoherer Gewalt haften und uber die Auslegung dieses BegIiffs Einver- standnis zwischen den beiden Verwaltun~en besteht. 3. BeiNach-oderRucksendung eines Einschreibpakets nach einem dritten Lande hat del" Entschii- digungsberechtigte ffir Verlust, Beraubung oder Beschiidigung, die nach der Weiterleitung des Pakete durch das ursprtingliche Bestimmungsland eintreten, nur Anspruch auf eine solche Ent- schadigunE, wie sie das Land, in dem der Verlust, die Beraubung