Page:Wittengenstein - Tractatus Logico-Philosophicus, 1922.djvu/32

From Wikisource
Jump to navigation Jump to search
This page does not need to be proofread.

LOGISCH-PHILOSOPHISCHE ABHANDLUNG

Nur das will ich erwahnen, dass ich den grossartigen Werken Freges und den Arbeiten meines Freundes Herrn Bertrand Russell einen grossen Teil der Anregung zu meinen Gedanken schulde.

Wenn diese Arbeit einen Wert hat, so besteht er in Zweierlei. Erstens darin, dass in ihr Gedanken ausge- driickt sind, und dieser Wert wird umso grosser sein, je besser die Gedanken ausgedriickt sind. Je mehr der Nagel auf den Kopf getroffen ist. — Hier bin ich mir bewusst, weit hinter dem Moglichen zuriickgeblieben zu sein. Einfach darum, weil meine Kraft zur Bewaltigung der Aufgabe zu gering ist. — Mogen andere kommen und es besser machen.

Dagegen scheint mir die Wahrheit der hier mit- geteilten Gedanken unantastbar und definitiv. Ich bin also der Meinung, die Probleme im Wesentlichen endgijltig gelost zu haben. Und wenn ich mich hierin nicht irre, so besteht nun der Wert dieser Arbeit zweitens darin, dass sie zeigt, wie wenig damit getan ist, dass diese Probleme gelost sind,

L. W.

IVicrtj igiS.


�28