Semitic Languages (Eichhorn)

From Wikisource
Jump to navigation Jump to search

English translation[edit]

Is it not improper Semitic languages ​​for Oriental to say a Semitic dialect instead of an oriental? because Hebrew and canaanitische language was really only one language; the latter may be called the Chamische you rather because Canaan was a son of Ham.

I can not deny Being that I, as far as I know, have been the first who dared to call those languages ​​Semitic, which were called so far oriental languages ​​at the writers. This designation has found so many applause at my contemporaries that she has come quickly in Germany in circulation. Only a single vote has been raised against the above-inflicted ball in. It is therefore fair that I give to the causes of the I introduced new language usage on, and display the reason why I do not consider him the opposite objection appears accurate.

Oriental languages ​​- is an uncomfortable geographically, incorrect, and elsewhere common parlance resist-law, sponding expression. Where does the Orient, and where does it end? who has drawn a line einschlosse him down certain boundaries? Dwelt all the tribes in the Levant, who spoke an Oriental of the so-called languages? or would "always in the so-called Orient live, even though he was for a time their general Ursick? they have not spread in the course of time over Africa and Europe (as the Arabs into Spain, and Italy Portugal)? If one has blamed the linguist that the language of the Slavs, a nation in the Middle Ages their living? sitting in a great part of Germany, Italy, Hungary and continued to have, a Nordic language called: why should not a similar rebuke meet the linguist who did not live the languages ​​of the so-called oriental tribes that started out in today's Levante, and afterwards, moved from the area of ​​the various areas to the south, north and west, occupied with the name of the Oriental languages? If the languages ​​of all the peoples who live in the east end, bear this name, so ha that the Turkish, Persian, the sine forensic and how many other Asian languages ​​on? a full right to that name. How is it but that it merely restricts it to the Hebrew, Arabic, Ethiopian, Syrian, Chaldean, and Samaritan dialect?

All these issues disappear as soon as we speak of Semitic dialects. In the Mosaic Table of Nations, those explicable names which are listed as Semites are exactly purely names of tribes who speak the so-called Oriental languages and live in Southwest Asia. As far as we can trace the history of these very languages back in time, they have always been written with syllabograms or with alphabetic script (never with hieroglyphs or pictograms); and the legends about the invention of the syllabograms and alphabetic script go back to the Semites. In contrast, all Hamitic peoples originally used hieroglyphs, until they here and there, either through contact with the Semites, or through their settlement among them, became familiar with their syllabograms or alphabetic script, and partly adopted them. Viewed from this aspect too, with respect to the alphabet used, the name "Semitic languages" is completely appropriate.

"But the Canaanites, as Hamites have indeed spoken Hebrew" - Not original, but only since their establishment reasons Semites who lived inland to the Mittelland sea and on. They moved (as yet Herodotus) in small colonies of sea skate to the mitteltündische up; and had, of course, than the smaller number, addressed to improve the traffic on the language of the larger number of Semitic inhabitants of the country, such as the case with the Egyptian and Asian colonies was that once established in Greece, allowed themselves.

German original[edit]

Ist es nicht unschicklich semitische Sprachen für orientalische, ein semitischer Dialect statt eines orientalischen zu sagen? denn hebräische und canaanitische Sprache war doch eigentlich nur Eine Sprache; letztere könnte man eher die Chamische nennen, weil Canaan ein Sohn Chams war.

Ich kann nicht in Abrede seyn, daß ich, so viel ich weiß, der erste gewesen bin, der es gewagt hat, diejenigen Sprachen semitische zu nennen, welche bisher orientalische Sprachen bei den Schriftstellern hiessen. Diese Benennung hat so vielen Beyfall bei meinen Zeitgenossen gefunden, daß sie schnell in Deutschland in Umlauf gekommen ist. Nur eine einzige Stimme hat sich dagegen mit dem oben beigebrachten Einwurf erhoben. Es ist daher billig, daß ich die Ursachen des von mir eingeführten neuen Sprachgebrauchs am gebe, und den Grund anzeige, warum ich die ihm entgegengesetzte Einwendung nicht für treffend halte.

Orientalische Sprachen — ist ein unbequemer geographisch, unrichtiger, und den anderweit üblichen Sprachgebrauch widerspre, chender Ausdruck. Wo fängt der Orient an, und wo hört er auf? wer hat noch eine Linie gezogen, die ihn in festbestimmte Gränzen einschlosse? Wohnten alle die Stämme in der Levante, welche eine von den sogenannten morgenländischen Sprachen redeten? oder bliebe» sie immer im sogenannten Orient wohnen, wenn er auch eine Zeit lang ihr allgemeiner Ursick war? haben sie sich nicht im Fortgang der Zeit über Afrika und Europa, (wie die Araber nach Spanien, Portugall und Italien) verbreitet? Hat man die Sprachforscher getadelt, welche die Sprache der Slaven, einer Nation, die im Mittelalter ihren Wohn? sitz in einem großen Theil von Deutschland, in Italien, in Ungarn und weiterhin hatte, eine nordische Sprache nannten: warum sollte nicht ein ähnlicher Tadel die Sprachforscher treffen, welche die Sprachen der sogenannten orientalischen Stämme, die Anfangs nicht in der heutigen Levante wohnten, und nachher von dieser Gegend aus in die verschiedensten Gegenden, nach dem Süden, Norden und Westen, wanderten, mit dem Namen der orientalischen Sprachen belegten? Sollen die Sprachen aller der Völker, die uns im Osten wohnen, diesen Namen tragen, so ha, den auch die türkische, die persische, die sinesische und wie viele andre asiatische Sprachen weiter? ein volles Recht zu diesem Namen. Wie kommt es doch, daß man ihn blos auf den hebräischen, arabischen, aethiopischen, syrischen, chaldäischen, und samaritanischen Dialect einschränkt?

Alle diese Fragen fallen weg, so bald wir von semitischen Dialacten reden. In der mosaischen Völkertafel sind die erklärbaren Namen, welche als Semiten aufgeführt wer, den, gerade lauter Namen von solchen Stäm, men, welche die sogenannten morgenländische Sprachen reden, und in Vorder, Asien wohnen. So weit wir die Geschichte derselben rückwärts verfolgen können, sind sie immer entweder mit Sylben oder mit Buchstabenschrift (nie mit Hieroglyphen oder Bilderschrift) geschrieben worden: und die Sagen über die Erfindung der Sylben und Buchstabenschrift gehen auf die Semiten zurück. Hin, gegen alle hamitische Völkerstämme haben sich Anfangs der Hieroglyphen bedient, bis sie hie und da, entweder durch Umgang mit den Semiten, oder durch ihre Niederlassung unter ihnen mit ihrer Sylben oder Buchstabenschrift bekannt geworden, und sie zum Theil angenommen haben. Auch von dieser Seite, in Rücksicht des gebrauchten Alphabets, ist der Name semitischer Sprachen vollkommen passend.
"Aber die Cananiter, als Hamiten, haben ja hebräisch geredet"— Nicht ursprünglich, sondern erst seit ihrer Niederlassung unden Semiten, die um das mittelländische Meer und weiter landeinwärts wohnten. Sie zogen (wie noch Herodot erzählt) in kleinen Colonien vom rochen Meer ans mitteltündische herauf; und mußten sich natürlich, als die kleinere Zahl, zum besseren Verkehr nach der Sprache der grösseren Zahl der semitischen Landeseinwohner richten, wie auch der Fall bei den aegyptischen und asiatischen Colonien war, die sich einst in Griechenland nieder, liessen.