Hymn (Dock, tr. Pennypacker)

From Wikisource
Jump to navigation Jump to search
For other versions of this work, see Hymn (Dock).
Hymn with Translation  (1773) 
by Christopher Dock, translated by Samuel W. Pennypacker

HYMN WITH TRANSLATION.[1]

Ach Kinder wollt ihr lieben,
So liebt was Liebens werth,
Wollt ihr ja Freude üben,
So liebt was Freude werth;
Liebt Gott, das höchste Gut,
Mit Geist, Hertz, Seel und Muth,    
So wird euch solche Liebe
Erquicken Herz und Muth.

Liebt ihr die Eitelkeiten,
Liebt ihr des Fleisches-lust,
So saugt ihr kurze Freuden,
Aus falscher Liebes Brust,
Worauf in Ewigkeit,
Folgt Jammer Quaal und Leid,
Wo nicht in Zeit der Gnaden,
Die Seel durch Buss befreyt.

Wir finden klar geschrieben
Von einem reichen Mann,
Der thät solch Liebe uben,
Wie Lucas zeiget an,
Lebt er die kurze zeit
In Fleisches-lust und Freud,
Und liess sein Herze weyden
In lauter Eitelkeit.

Er hat in diesem Leben
Mit Purpur sich gekleidt,
Doch er muss Abschied geben,
Sein Freud währt kurze Zeit.

O children, would you cherish
A worthy lasting love?
The good that does not perish
Is only found above.
Seek God, the highest goal,
With spirit and with soul.
Then you will find a rapture
The heart cannot control.

Is indolence a pleasure?
Does worldliness allure?
Then know that short the measure,    
For life is never sure,
And through eternity
The soul will ever be,
The time for pardon wasted,
In woful misery.

Saint Luke has plainly written
About a man of pride —
With riches was he smitten
And worldliness beside —
He lived a little while.
Luxurious in style.
And fixed his heart on pleasures
That only do beguile.

In purple was he clothed.
The whiles he lived on earth,
Soon vanities were loathed
And pride of little worth.

So bald nach seinem Todt,
Befand er sich in Noth;
Niemand wolt ihn erretten
Aus solcher Pein und Leid.

Drauf rief er um Erbarmen,
Ach Vater Abraham!
Komm doch und hilf mir Armen
Aus dieser grossen Flamm;
Ich bitte dicb darum,
Ach sende Lazarum,
Mit einem Tröpflein Wasser
Zu kühlen meine Zung.

Kein Trost ward ihm gegeben
Als der: Gedenke Sohn!
Dass du in deinem Leben,
Dein Guts erwählt zum Lohn:
Drum liebe Kinderlein,
Lassts euch ein Warnung seyn,
Verlasst das eitle Leben,
Dass ihr entgeht der Pein.

Nun Kinder die Parabel
Gibt Christus selbst zur Lehr,
Drum haltets nicht vor Fabel,
Noch vor ein neue Mähr;
Es wird also ergeh'n,
Wann das Gericht gescheh'n,
Der eine wird sich freuen,
Der andre traurig stehn.

Die Pfort spricht Christus klärlich,   
Ist weit, der Weg ist breit,
Worauf so viel gefährlich
Wandeln in dieser Zeit,
Nach der Verdammniss zu,
In Quaal, Pein und Unruh,
Worin sie sich selbst thörlich
Stürzen durch Fleisches Freud.
 

Death put an end to gain —
He found himself in pain —
And from the direst sorrow
He ne'er was free again.

Then piteous was his wailing          
To father Abraham;
“O come and help me failing
In this tormenting flame —
If I could only sip —
If Lazarus would drip
A little drop of water
Upon my parching lip.

No hope to him was given,
No answer from the Lord
To say that he while living
Chose good for his reward.
And so, beloved child,
Take this for warning mild,
Abandon idle living.
To good be reconciled.

It is a truthful story
As Christ himself does teach,
Not simply allegory,
Or other idle speech,
And also can we say
That on the judgment day
The one will be rejoicing,
The other mourning stay.

Christ tells us very plainly
The gate is open wide
And many enter vainly
In worldliness and pride;
The way is very broad,
It is an easy road,
Which leadeth to destruction
And sorrow's dread abode.
 

Man liesset mit Erstaunen
An andern Orten mehr,
Dass Christus mit Posaunen,
Mit Seinem Engels Heer,
Wird kommen zutn Gericht
Wie Gottes wort ausspricht,
Da alles wird vergehen
Mit Krachen, was man sieht.

Alsdann müssen erscheinen
Vor seinem Angesicht,
All Menschen gross und kleinen      
Und kommen vor Gericht,
Und hor'n die Eechnung an,
Was jeder hat gethan
In seinem ganzen Leben,
Ach Kinder denkt daran!

Die Bücher der Gewissen
Werden dort aufgethan,
Worauf man hier beflissen,
Wird es dort zeigen an,
Das Buch des Lebens dann,
Wird auch da aufgethan,
Wer darin wird gefunden,
Der ist recht glücklich dran.

Das Loos ist dem gefallen
Zu Christi rechter Hand,
Mit andern Frommen allen,
Wird er als Schaaf eikannt;
Bey ihm geht an die Freud
In aller Ewigkeit:
Kein Zung kan da aussprechen
Die Freud und Herrlichkeit.

Ach da wird lieblich Klingen,
Der Engel Music-chor,
Mit Jauchzen und mit Singen,
Wird gehen durch die Thor,

We read with greatest wonder
In many places more,
That Christ with trumpet's thunder      
While angels round him soar,
Will come upon that day,
The Holy Scriptures say,
When everything material
Will crash and pass away.

And then must all assemble
To meet his searching glance.
Both strong and weak will tremble
To see that countenance,
The reckoning to hear,
What each in his career
Has done of good or evil —
Oh, Children, think and fear.

Our secret inclinations
Will then be open thrown,
Our strongest aspirations
Will in the light be shown,
And he who then with heed
The Book of Life can read.
And find his name there written,
Is fortunate indeed.

He who is so appointed
Aside at Christ's right-hand.
Along with the anointed,
Among the sheep will stand,
To him great joy will be
For all eternity,
No tongue can give description
Of his felicity.

While bells are softly ringing,
The angel music choir
With chanting and with singing,
Will enter through the door

In Zion's Stadt hinein,
Was Christi Schäflein seyn,
Wo ewig Freud und Wonne
Auf ihrem Haupt wird seyn.

Herr Jesu! treuer Hirte
Zähl uns zu deiner Herd,
Ach zieh unsre Begierde
Dir nach, von dieser Erd,
Der Satan und die Welt,
Haben ihr Netz gestellt,
Uns von dir abzuführen,
Durch Wollust, Ehr und Geld.

So lang wir hier noch leben
So sind wir in Gefahr,
Ach Herr du wolst uns geben
Zu Hulf der Engel Schaar.
Dass er uns Beystand leist
Ach send uns deinen Geist!
Damit wir dir recht folgen,
Was uns dein Wort anweisst.

Wann unser Herz will wanken
Vom schmalen Lebens-pfad,
So gib uns in Gedanken,
Dass solche Missethat
Uns in den Feuer-pfuhl,
Vor deinem Richtter-stuhl,
Vor ewig könte stürzen,
Drum halt uns auf dem Pfad.

Wann uns die Welt mit Prangen,   
Mit Hoffart, Fleisches-lust,
In ihre Netz will fangen,
So druck in unsre Brust,
Was dort in Ewigkeit,
Vor Jammer, Quaal und Leid,
Auf solche kurze Freuden,
Wird ewig seyn bereit.
 

To Zion's golden town,
On mortals looking down,
And every lamb of Jesus
Shall then receive his crown.

Oh truest shepherd Jesus!
Count us among Thine own,
Come quickly and release us,
Amid enticements thrown.
For here does Satan old
His wicked nets unfold
And ever seek to win us
With honors and with gold.

As long as we are living
Is danger ever here,
Unless assistance giving
Thy helping hand be near.
Thy holy spirit send,
That he support may lend
So that we faithful follow
Thy word unto the end.

Whene'er our hearts are sinking   
Within the narrow way,
Assist us then in thinking
That any wish to stray
May, from thy judgment stool
Into the fiery pool,
Us hurl below forever,
Where waters never cool.

Whenever earthly rapture,
Or arrogance or lust,
Shall with allurements capture,
Oh! help us to distrust —
Enable us to see
What endless misery
For transitory pleasures
Will ever ready be.
 

Pflanz du in unsre Herzen
Die wahre Demuth ein,
Zünd an die Glaubens Kerzen
Dass aller falsche Schein
Bey uns werde vermeid,
Und der Welt Lust und Freud,
Mit Demuth überwunden,
Durch Glaubens Sieg im Streit.

Gib dass uns deine Liebe
O, Seelen-Brautigam!
Ach Liebes Ursprung giebe,
Dass deine Liebes Flamm
Das Herz in uns entzünd,
Wodurch wir alle Sünd,
Ja alles möchten hassen,
Was nicht mit dir verbind.

Ach Vater all die Tugend;
Die dir gefällig sind,
Gib uns und auch der Jugend,
Die noch unmündig sind,
Damit allhie auf Erd
Denn Reich stets werd vermehrt      
Und dass nach deinem Willen
Dein Nam geheiligt werd.

Und weil auf dieser Erden
Der schmale Himmels Weg
Voll Trübsal und Beschwerden,
Ein Creutz und Leidens Steg;
So gib Herr Gedult,
Und schenk uns deine Huld,
Erlöss uns von dem Bössen,
Vergib uns unsre Schuld.

Wo wir auf diesem Wege
Auf Seit getreten seyn,
Und durch des Fleisches Wege
Gewilligt in die Sünd,

Oh let us be o'erflowing
With true humility;
The lamp of faith be glowing
That all of us may see
False glimmerings to shun:
The world be overdone;
The victory o'er fleshly things
By lowliness be won.

Oh! send us from above,
Thou bridegroom of the soul!
Thou source of purest love!
A living burning coal
To kindle in the heart
The fear of Satan's art
That all things may be hateful
Which would from thee us part.      

The virtuous, oh Father!
Acceptable to thee,
And all the children gather
Who still unready be
That, spread on every side,
Thy kingdom may be wide.
And that Thy will be followed,
Thy name be glorified.

And since the way to Jordan,
The long and narrow road,
Is full of toil and burden,
The Cross a weary load.
Oh give us patience, Lord,
Thy precious help afford.
Withhold not from our failings
Thy sweet forgiving word.

If we the way pursuing
Should ever turn aside
Unto our own undoing,
Induced by worldly pride,

Wie wir müssen gestehn,
Dass es gar offt gescheh'n,
Wodurch wir dich betrübet,
Und deine Straf verdient.

Ach Gott und Vater schone!
Vergib die Missethat,
Durch Christum deinem Sohne,   
Und gib uns die Genad,
Dass uns kein Creutz und Noth,
Ja wär es auch der Tod,
Von deiner Liebe scheide
Auf diesem Leidens Pfad.

Amen, Lob, Preiss, dort oben,
Sey Gott im höchsten Thron,
Den sollen wir all loben,
Und Christo seinem Sohn,
Sammt dem Heiligen Geist,
Der unser Tröster heisst,
Der bring uns all zusammen,
Er sey allein gepreisst.

As oft indeed has been,
And for the grievous sin
Might punishment severest
Deservedly begin.

Oh, God, and glorious Father,   
Our failures do not heed,
But for thy Son's sake rather
Be merciful indeed,
So that when sorrows toss
No earthly trial or loss.
Not even death, itself, can
Divide us from the cross.

Then praise to God above
Upon his highest throne,
To him we offer love.
To Christ his blessed Son,
And to the Holy Ghost
In whom we place our trust,
They bring at last together
The pious and the just.

  1. This hymn first appeared about 1773, in Vol. II, No. 15, of Saur's Geistliches Magazien, and has been reproduced in the Unpartheyisches Gesang Buch, published in Lancaster in 1804, and other Hymn Books of the Mennonites. In translating, the effort has been made to preserve the thought, versification, metre and rhyme — a somewhat difficult task.