De Materia Medica/Book 1

From Wikisource
Jump to navigation Jump to search

Iris[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.9 EL/LA 1829 ἴρις Ἰλλυρική
Berendes p.68 DE 1902 Deutsche und Florentinische Schwertlilie Iris germanica* Iridaceae, Iris florentina*(Iridaceae)*
Gunther EN 1933 Iris Iris Germanica
I. florentina
Salamanca p.1 ES 2006 lirio ilírico
Iris florentina* L.
Iris germanica* L.
Notes. PFAF describes I. florentina as I. germanica florentina, "probably an albino form of I. germanica... not found in a truly wild situation", commonly known as orris root. PFAF names I. germanica as purple flag

1. Περί Ίριδος. Die Iris [die Einen nennen sie die illyrische, die Anderen Thelpide, die himmlische, reinigende, wunderbare, die Römer marica, auch Gladiolus, Opertritos, Consecratrix, die Ägypter Nar ist nach der Ähnlichkeit mit dem Regenbogen benannt. Sie hat der Siegwurz ähnliche Blätter, aber größer, breiter und glänzender. Die Blühen stehen auf Stielen in gleicher Entfernung, sind zurückgebogen, verschiedenartig gefärbt, denn man sieht weiße, blassgelbe, purpurfarbige oder bläuliche, darum wird sie wegen der Farbenverschiedenheit dem Regenbogen am Himmel verglichen. Die Wurzeln darunter sind gegliedert, fest, wohlriechend; dieselben worden abgeschnitten, im Schatten getrocknet und, auf eine Schnur gezogen, aufbewahrt. Die beste ist die illyrische und makedonische, und unter diesen verdient den Vorzug die mit Würzelchen dicht besetzte, hie und da verstümmelte, schwer zu brechende Wurzel, welche von hellgelber Farbe, sehr wohlriechend ist und auf der Zunge brennt, [welche einen reinen Geruch hat und nicht feucht ist], und beim Zerstoßen Niesen erregt. Die libysche ist geringer an Kraft, hat eine weiße Farbe und bitteren Geschmack. Beim Älterwerden verfallen sie dem Wurmfrasse, werden aber wohlriechender und haben erwärmende Kraft, vertreiben, mit doppelt so viel weißer Nieswurz aufgelegt, Sonnenbrandflecken und Leberflecken. Sie füllen die Geschwüre mit Fleisch aus, verdünnen die schwer auszuwerfenden Flüssigkeiten und benehmen einem verderbenbringenden Mittel die Kraft, wenn sie mit Honigmeth genossen werden. Sie sind aber auch schlafmachend, verursachen Tränen und heilen Leibschneiden. Mit Essig genommen sind sie denen heilsam, die von giftigen Tieren gebissen sind, ebenso auch Milzsüchtigen und denen, die an Krämpfen leiden, die von Kälte und Frostschauern ergriffen sind und denen, die an Samenfluss leiden. Mit Wein genommen, befördern sie die Katamenien, auch ist die Abkochung davon zu Blähungen für Frauen sehr geeignet, indem sie die Stellen erweicht und öffnet. Mit Honig als Paste eingeführt, ziehen sie den Embryo heraus. Sie erweichen auch Drüsen und alte Verhärtungen, wenn sie gekocht umgeschlagen worden. Ferner sind sie wohltuend bei Kopfschmerzen wenn sie mit Essig und Rosensalbe ausgestrichen werden. Endlich werden sie auch den Zäpfchen, Pflastern und Salben zugemischt; überhaupt sind sie zu Vielem nützlich.

Acorum[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.11 EL/LA 1829 ἄκορον
Berendes p.68 DE 1902 Gewürzhafter Kalmus Acorus calamus*(Araceae)*
Gunther EN 1933 Acorum Iris Pseudacorus
Salamanca p.2 ES 2006 ácoro bastardo
Iris pseudacorus* L.

2. Περί Άχόρου. Das Akoron [Einige nennen es Choros aphrodisias, die Römer Venerea, auch Radix nautica, die Gallier Peperacium] hat Blätter denen der Schwertlilie ähnlich, aber schmaler, und ihr nicht unähnliche Wurzeln, die aber mit einander verflochten und nicht gerade gewachsen sind, sondern schief, zu Tage treten und durch Absätze unterbrochen sind, weißlich, mit scharfen Geschmack und nicht unangenehmem Geruch. Den Vorzug verdient das dichte und weiße, nicht (von den Würmern) zerfressene und duftreiche. Ein solches ist das, welches in Kolchis und Galatien Splenion genannt wird. Die Wurzel hat erwärmende Kraft. Eine Abkochung davon getrunken treibt den Harn, ist auch ein gutes Mittel bei Lungen-, Brust- und Leberleiden, bei Leibschneiden, Zerreißungen und Krämpfen. Sie erweicht die Milz hilft den an Harnzwang Leidenden und den von giftigen Tieren Gebissenen, und eignet sich wie die Schwertlilie zu Sitzbädern bei Frauenkrankheiten. Der Saft der Wurzel vertreibt die Verdunkelungen auf der Pupille mit Vorteil wird aber auch die Wurzel den Gegengiften zugemischt.

Meu[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.12 EL/LA 1829 μεῖον (μῆον)
Berendes p.69 DE 1902 Mutter- oder Bärwurz, Bärendill, Bärenfenchel Athamantha meum*(Umbelliferae)*
Gunther EN 1933 Meum Meum Athamanticum
Salamanca p.3 ES 2006 meo
Meum athamanticum* Jacq.

3. Περί Μήου. Das sogenannte athamantische Meon wächst sehr häufig in Makedonien und Spanien, an Stängel und Blättern dem Dill ähnlich, aber es ist dicker [kürzer] als der Dill. Es erreicht eine Größe von etwa zwei Ellen, ist [auch oft] unten besetzt mit zarten, querlaufenden und geraden, langen, wohlriechenden, auf der Zunge brennenden Wurzeln. Diese, mit Wasser gekocht oder auch ungekocht, fein zerrieben und genossen, lindern die Schmerzen bei Blasen- und Nierenverstopfung und sind ein gutes Mittel gegen Harnverhaltung, gegen Aufblähen des Magens und Leibschneiden, auch bei hysterischen Zuständen und Gelenkleiden. Fein gerieben mit Honig als Latwerge dienen sie gegen Brustrheumatismus, als Abkochung zum Sitzbade verwandt leiten sie das Blut ab durch die Menstruation Auf die Schamteile der Kinder gelegt, treiben sie den Harn. Wird es mehr, als nötig ist, genommen, so verursacht es Kopfschmerz.

Cyperus[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.13 EL/LA 1829 κύπερος
ἕτερος κύπερος
Berendes p.69 DE 1902 Rundes Cyperngras
Langes Cyperngras
Cyperus rotundus*(Cyperaceae)*
Cyperus longus* Cyperaceae
Gunther EN 1933 Bullrush Cyperus rotundus
Salamanca p.4, 5 ES 2006 juncia avellanada
cúrcuma larga
Cyperus esculentus* L.
Curcuma longa* L.

4. Περί Κοπείρου. Der Kypeiros - Einige nennen ihn gerade so wie den Aspalathos Erysiskeptron [die Römer Binsenwurzel, auch Binse]. Er hat Blätter wie der Lauch, aber länger und dünner (und härter), einen Stängel von zwei Ellen und mehr Höhe, kantig, der Binse ähnlich, an dessen Spitze sich ein Ansatz von kleinen Blättchen und Samen befindet. Die Wurzeln darunter, von denen auch Gebrauch gemacht wird, sind länglich wie Oliven, unter sich zusammenhängend oder auch rundlich, schwarz, wohlriechend, etwas bitter. Er wächst aber in bebauten und sumpfigen Gegenden. Die beste Wurzel ist die sehr schwere und dichte, vollkräftige, schwer zu brechende, raue, die einen mit einer gewissen Schärfe verbundenen Wohlgeruch hat; eine solche ist die kilikische und syrische, und die von den kykladischen Inseln. Sie hat eine erwärmende, eröffnende, harntreibende Kraft, hilft den an Blasenstein und Wassersucht Leidenden und ist auch ein gutes Mittel gegen Skorpionstiche; ferner ist sie in der Räucherung heilsam bei Erkältung und Verstopfung der Gebärmutter) und befördert die Menstruation. Trocken fein zerrieben heilt sie Geschwüre im Munde und fressende Geschwüre. Ferner wird sie erwärmenden Umschlägen zugesetzt und eignet sich besonders zum Verdichten der Salben. Es wird beichtet, dass in Indien noch eine andere Art Kypeiro vorkomme, dem Ingwer ähnlich, welche sich beim Zerkauen safranfarbig und bitter erweist. Eingesalbt aber vertreibt sie alsbald die Haare.

Cardamom[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.14 EL/LA 1829 καρδάμωμον
Berendes p.69 DE 1902 Kardamom Elettaria cardamomum*(Zingiberaceae)*
Alpinia cardamomum*(Zingiberaceae)*
Gunther EN 1933 Cardamomum Elettaria Cardamomum
Salamanca p.6 ES 2006 cardamomo
Elettaria cardamomum* Matton

5. Περί Καρδαμώμου. Das beste Kardamomon wird aus Komagene, aus Arabien und vom Bosporus bezogen; es wächst in Indien und Arabien. Man wähle das, welches schwer zu zerbrechen, voll und rasselnd ist [denn was diese Eigenschaft nicht hat ist zur unrechten Zeit gesammelt], welches einen betäubenden Geruch und scharfen, bitterlichen Geschmack hat. Es hat erwärmende Kraft. Mit Wasser genommen wirkt es gegen Epilepsie, Husten, Ischias, Paralyse, Zerreißungen, Krämpfe, Leibschneiden und treibt den Bandwurm ab. Mit Wein genommen ist es ein gutes Mittel bei Nierenleiden, Harnverhaltung, gegen Skorpionstiche und alle Bisse giftigen Tiere. Mit 1 Drachme von der Wurzelrinde des Lorbeers getrunken zertrümmert es den Blasenstein. In der Räucherung tötet es den Embryo, und mit Essig eingerieben vertreibt es die Krätze. Es wird aber auch den Salben zum Verdichten zugesetzt [ebenso den anderen Gegenmitteln].

Nard[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.15 EL/LA 1829 νάρδος
Berendes p.69 DE 1902 Narde Valeriana jatamansi*(Valerianaceae)* or Patrinia jatamansi* and Patrinia scabiosaefolia*
Gunther EN 1933 Indian Nardus Nardostachys Jatamansi
Salamanca p.7 ES 2006 nardo
Patrinia scabiosifolia* Fisch

und syrische Narde 6. Περί Νάρδου. Es gibt zwei Arten Narde, und zwar heißt die eine die indische, die andere die syrische, nicht aber weil sie in Syrien gefunden wird, sondern weil die eine Seite des Gebirges, an dem sie wächst, nach Indien, die andere nach Syrien gerichtet ist. Von der als syrische bezeichneten ist diejenige die beste, welche frisch, leicht, reichdoldig, gelbfarbig und sehr wohlriechend ist, und zwar im Dufte dem Cyperngrase gleich, welche eine dichte Ähre, einen bitteren Geschmack hat, die Zunge austrocknet und den Wohlgeruch ziemlich lange behält. Eine Art der indischen heißt Gangitis von einem gewissen Flusse mit Namen Ganges, welcher an dem Gebirge, wo sie wächst, vorbeifließt. Sie ist an Kraft schwächer, weil sie aus feuchten Gegenden stammt, ist auch länger und hat viele aus derselben Wurzel sprießende vieldoldige und unter sich verflochtene Ähren mit stinkendem Geruch. Die gebirgige dagegen ist dunkler, wohlriechender, hat kürzere Ähren und ähnelt im Geruch dem Cyperngrase; dabei hat sie die übrigen Eigenschaften der als syrische bezeichneten. Eine Art heißt auch die sampharitische, sie ist sehr kurz und nach ihrer Heimat benannt, mit großen Ähren, in deren Mitte sie zuweilen einen helleren Stängel mit übermäßig starkem Bocksgeruch treibt; dieser muss weggeworfen werden. Sie wird aber auch ausgesogen in den Handel gebracht; dieses erkennt man daran, dass die Ähre weiß und dürr ist und keinen Flaumbesatz hat. Sie verfälschen sie auch durch Imprägnieren mit Schwefelantimon und Wasser oder Palmwein, damit sie kompakter und schwerer wird. Beim Gebrauche muss man, wenn Schmutz an den Wurzeln hängen sollte, diesen entfernen und den Staub absieben, welcher zum Waschwasser der Hände verwandt werden kann. Sie haben erwärmende, austrocknende, urintreibende Kraft, weshalb sie genossen auch den Stuhlgang und, in Zäpfchen eingelegt, die Ausflüsse aus der Gebärmutter stellen, sowie die Säfte in Ordnung bringen. Mit kaltem Wasser genommen helfen sie gegen Übelkeit, Magenschmerzen, Blähungen, Leberleiden, Gelbsucht und Nierenleiden. In Wasser abgekocht und zum Dampfsitzbade angewandt, heilen sie die Gebärmutterentzündungen. Ferner wirken sie gegen die in den Augen abgesonderte, die Augenlider faulende Flüssigkeit, indem sie die Wimpern kräftigen und verdichten, auch dienen sie zu Aufstreupulver für feuchte Körper. Weiterhin werden sie den Gegengiften zugesetzt. Zu Augenmitteln aber werden sie mit Wein fein zerrieben, geformt und in einem unverpichten neuen Gefäße aufbewahrt.

Celtic nard[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.17 EL/LA 1829 κελτικὴ νάρδος
Berendes p.70 DE 1902 Keltische Narde, Keltischer Baldrian Valeriana celtica*(Valerianaceae)*
Gunther EN 1933 Celtick Nard Valeriana celtica
Salamanca p.8 ES 2006 nardo céltico
Valeriana celtica* L.

7. Περί χελτιχής Νάρδου. Die keltische Narde wächst wohl in den Alpen Liguriens, wo sie landläufig Saliunca genannt wird. Sie wächst aber auch in Istiren. Es ist ein sehr kleiner, Strauch, welcher samt den Wurzeln in Bündeln wie eine Handvoll gesammelt wird. Sie hat längliche, etwas gelbliche Blätter und eine hochgelbe Blüte. Nur die Stängel und Wurzeln stehen im Gebrauch und haben Wohlgeruch. Deshalb muss man die Bündel, nachdem man das Erdige entfernt hat, am ersten Tage mit Wasser besprengen und sie an einem feuchten Orte auf untergelegtem Papier hinlegen und sie am folgenden Tage reinigen; denn mit der Spreu und Nichtdazugehörigem wird durch den Einfluss der Feuchtigkeit das Brauchbare nicht zugleich mit hinweggenommen. Sie wird aber verfälscht durch ein mit ihr zusammen ausgerupftes, ihr ähnliches Kraut, welches man nach dem Geruch stinkendes Böckchen nennt. Die Erkennung ist jedoch leicht, denn die Pflanze hat keinen Stängel, ist heller und hat weniger längliche Blätter, auch hat sie nicht eine bittere und aromatische Wurzel, wie es bei der Jachten ist. Will man sie (die Narde) aufbewahren, so soll man daher die Stengelchen und Wurzeln, indem man die Blätter wegwirft, absondern, sie, fein zerrieben, in Wein aufnehmen und zu Zeltchen formen und sie in einem neuen irdenen Gefäße wegsetzen, dieses sorgfältig verschließend. Die beste ist die frische und wohlriechende, die wurzelreiche, nicht leicht zerbrechliche und volle. Sie hat dieselbe Kraft wie die syrische, ist aber noch harntreibender und magenstärkender. Sie hilft auch bei Leberentzündungen bei Gelbsucht und Aufblähen des Magens, wenn sie mit Wermuthabkochung getrunken wird, in gleicher Weise bei Milz- Blasen- Nierenleiden und gegen den Biss giftiger Tiere, wenn sie mit Wein genommen wird. Auch wird sie den erwärmenden Umschlägen, Tränken und Silben zugesetzt.

Mountain nard[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.19 EL/LA 1829 ὀρεινὴ νάρδος
Berendes p.70 DE 1902 Knollenwurzeliger Baldrian Nardus tuberosa*(Valerianaceae)*
Gunther EN 1933 Mountain Nard Valeriana tuberosa
Salamanca p.9 ES 2006 nardo montano
Valeriana tuberosa* L.

8. Περί όρεινής Νάρδου. Die Bergnarde, von Einigen auch Thylakitis und Neris genannt, wächst in Kiliken und Syrien und hat Blätter und Stängel wie Erynx, aber weicher [nämlich nicht rau und stachelig. Die Wurzeln darunter sind schwarz, wohlriechend, zwei oder mehrere, wie die des Asphodeles, aber schmaler und viel kleiner. Weder Stängel noch Frucht noch Blühen nutzen etwas, aber die Wurzel hilft gegen Alles, wogegen die keltiselie Narde (gebraucht wird).

Asarum[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.19 EL/LA 1829 ἄσαρον
Berendes p.71 DE 1902 Gemeine Haselwurz Asarum europaeum*(Aristolochiaceae)*
Gunther EN 1933 Asarum Asarum europaeum
Salamanca p.10 ES 2006 ásaro
Asarum europaeum* L.

9. Περί Άσάρου. Die Haselwurz, welche Einige auch wilde Narde nennen [die Propheten Blut des Mara, Osthanes Thesa, die Ägypter Kereeran, die Römer Peripresa, Andere auch Bakchar, die Thusker Succinum, Bauernnarde], [eine wohlriechende Kranzpflanze], hat Blätter ähnlich dem Epheu, aber viel kleiner und runder. Die Blühen zwischen den Blättern dicht über der Wurzel sind purpurfarben, denen des Bilsenkrauts oder der Grantablüte ähnlich, der Same gleicht den Weinbeerenkernen. Die Wurzeln darunter sind zahlreich, gliederig, schräg wie bei Agrostis, aber viel dünner und wohlriechend, erwärmend, auf der Zunge beißend. Ihre Kraft ist harntreibend, erwärmend und Brechen erregend, ein gutes Mittel für Wassersüchtige und solcher die an chronischer Ischias leiden; sie befördern auch die monatliche Reinigung. Mit Honigwasser (Honigmeth) in einer Gabe von 6 Drachmen getrunken führen sie ab, wie weiße Nieswurz. Sie werden auch den wohlriechenden Salben zugemischt. Sie (die Haselwurz) wächst an schattigen Bergen, am meisten in Pontus und Phrygien, in Illyrien und bei den Vestinern in Italien.

Phu[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.20 EL/LA 1829 φοῦ
Berendes p.71 DE 1902 Gemeiner Baldrian Valeriana dioscorides*(Valerinaceae)*
Valeriana officinalis*(Valerinaceae)*
Gunther EN 1933 Phu Valeriana Dioscoridis not V. officinalis
Salamanca p.11 ES 2006 valeriana
Valeriana phu* L.

10. Περί Φού. Das Phu - Einige nennen auch dieses wilde Narde - wächst in Pontus und hat Blätter ähnlich denen der wilden Pastinake oder des Pferdseppich, einen ellenlangen oder höheren Stängel, glatt, weich, etwas purpurfarbig, innen hohl und durch Gelenke etwas abgeteilt. Die Blüte kommt auf die der Narde hinaus, ist aber größer und zarter und vom weißen Grunde aus purpurartig gefärbt. Die Wurzel hat am oberen Teile die Dicke des kleinen Fingers, sie hat aber daran querlaufende Würzelchen wie etwa die Binse oder die schwarze Nieswurz, unter einander verflochten, gelblich, wohlriechend, an Duft der Narde ähnelnd, aber mit einer gewissen stinkenden Strenge. Trocken genommen hat es die Kraft, zu erwärmen und den Urin zu treiben; auch seine Abkochung leistet dasselbe und wirkt gegen Seitenschmerz. Es befördert die Katamenien und wird den Gegengiften zugemischt. Es wird verfälscht durch Beimengung der Wurzeln der Stachelmyrte; ihre Erkennung ist aber leicht, denn sie sind härter und schwerer zu zerbrechen und ohne Wohlgeruch.

Malabathrum[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.21 EL/LA 1829 μαλάβαθρον
Berendes p.71 DE 1902 tamala, Kassienlorbeer Laurus cassia*(Laurineae)* or Cinnamomum cassia*(Laurineae)*
Gunther EN 1933 Malabathrum unknown
Salamanca p.12 ES 2006 pachuli
Pogostemon patchouli* Pell.

11. Περί Μαλαβάθρου. Einige nehmen an, das Malabathron sei das Blatt der indischen Narde, verleitet durch die Ähnlichkeit im Geruch; es haben nämlich viele Pflanzen einen nardenartigen Geruch, wie das Phu, die Haselwurz, Neris. Die Sache verhält sich aber nicht so. Es ist eine besondere, in den indischen Sümpfen wachsende Art, indem es ein Blatt ist, welches auf dem Wasser schwimmt, gerade so wie die auf den Sümpfen sich findende Linse, ohne dass es eine Wurzel hat. Die Sammler ziehen es rasch auf eine Leinenschnur zum Trocknen und bewahren es auf. Man sagt, daso, nachdem das Wasser durch die sommerliche Hitze verschwunden ist, der Boden mit Strauchwerk gebrannt werde, denn, wenn dies nicht stattfände, wachse es nicht. Gut ist es, wenn es frisch , beim Einweichen weißlich, nicht zerbrechlich und ganz unversehrt ist, wenn es einen durchdringenden Duft mit lange anhaltendem nardenartigem Wohlgeruch und dabei keinen salzigen Geschmack hat. Das schwache und zerbröckelte, welches einen muffigen Duft von sich gibt, ist unbrauchbar. Es hat dieselbe Kraft wie die Narde; aber jenes leistet Alles kräftiger. So hat das Malabathron eine harntreibendere und magenstärkendere Kraft, auch gegen Augenentzündungen eignet es sich, wenn es mit Wein behandelt, fein zerrieben und eingestrichen wird. Es wird aber auch unter die Zunge gelegt zum Wohlgeruch des Mundes und zwischen die Kleider, denn diese schützt es vor (Motten-) Fraß und macht sie wohlriechend.

Cassia[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.23 EL/LA 1829 κασσία
ψευδοκασσία
Berendes p.72 DE 1902 Zimmt Cinnamomum* spec.(Laurineae)*
Gunther EN 1933 Cassia Cinnamomum iners
Salamanca p.13 ES 2006 canelero de China
Cinnamomum aromaticum* Nees

12. Περί Κασσίας. Von der Kassie gibt es mehrere Sorten, welche in dem gewürzliefernden Arabien wachsen. Sie hat einen dickrindigen Zweig, Blätter wie der Pfeffer. Wähle die ins Gelbliche spielende, gut aussehende, korallenähnliche, sehr dünne, lange und feste, die voll voll Röhren ist, die einen beißenden und zusammenziehenden, zugleich einen einigermaßen brennenden, würzigen Geschmack und einen weinartigen Geruch hat. Die so beschaffene wird von den Eingeborenen Achy genannt. Bei den Kaufleuten in Alexandrien führt sie den Namen Daphnitis. Dieser steht aber voran die dunkle und purpurfarbene, dichte, genannt Zigi, die einen Rosenduft hat. Und um besten zum medizinischen Gebrauch sich eignet. An zweiter Stelle dann kommt die vorher genannte. Die dritte ist der sogen. mosylitische Zweig, die übrigen aber sind minderwertig, wie die Aphysemon genannte dunkle, unangenehm riechende, mit dünner oder auch rissiger Rinde, oder wie die als Kitto und Dakar bezeichnete. Es gibt aber auch eine ungeheuer ähnliche falsche Kassia, welche durch den Geschmack erkannt wird, der weder scharf noch gewürzhaft ist; sie hat die Rinde, welche dem Mark angrenzt. Es wird aber auch eine breite Röhre angetroffen, zart, leicht, schlank, welche wohl den Vorzug vor der anderen hat. Verwirf aller die weißliche, krätzig aussehende, die einen bockartigen Geruch hat, und die, welche keine dicke, sondern eine krätzige und schwache Röhre hat. Sie hat erwärmende, harntreibende, austrocknende und gelind adstringirende Kraft. Sie eignet sich sehr zu Augenmitteln für Scharfsichtigkeit und zu Umschlägen. Mit Honig eingesalbt, entfernt sie die Leberflecke, innerlich genommen befördert sie auch die Menstruation und hilft den von der Ottergebissenen, getrunken ferner hilft sie gegen alle inneren Entzündungen und endlich den Frauen im Sitzbade und in der Räucherung zur Erweiterung des Muttermundes. Die doppelte Menge den Arzneimitteln zugemischt, wenn Kinnamomon mangeln sollte, leistet dasselbe. Gar sehr ist sie endlich zu Vielem nützlich.

Cinnamon[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.25 EL/LA 1829 κιναμῶμος
ψευδοκινάμωμον
Berendes p.72 DE 1902 Zimmt Cinnamomum* spec.(Laurineae)*
Amomum verum
Gunther EN 1933 Cinnamon Cinnamomum Cassia
Salamanca p.15, 955 ES 2006 canelero de Ceilán
falso canelero
Cinnamomum zeylanicum Bl.*
Cinnamomum tamala* (Buch.-Ham.) Nees & Ebern.

13. Περί Κινναμώμου. Vom Zimmt gibt es mehrere Sorten, welche nach dem Ursprungslande benannt worden. Den Vorzug verdient der Mosylon, weil er eine ziemlich große Ähnlichkeit mit der Mogylites genannten Kassia aufweist, und von diesem der frische, dunkelfarbige, auf weinfarbigem Grunde aschgraue, der dünne und glatte Zweige und zahlreiche Knoten hat und sehr wohlriechend ist. Denn zunächst hängt die Beurteilung für größte Güte von der Eigentümlichkeit des Wohlgeruches ab. Es findet sich nämlich bei dem besten und ganz echten, dass der Geruch auf den der Raute hinauskommt oder dem des Kardamom ähnlich ist. Ferner noch (verdient Vorzug) auch der beim Kosten brennende und beißende und der zugleich mit Wärme etwas salzig schmeckende, der beim Zerreiben nicht schnell zusammenbackt, beim Zerbrechen stäubt und glatt ist zwischen den Knoten. Prüfe ihn aber, indem du von einer Wurzel den Zweig nimmst, denn eine solche Prüfung ist leicht auszuführen. Man trifft nämlich Mischungen von Bruchstücken, welche, indem sie gleich im Anfange der Untersuchung das Bessere mit ihrem Hauch umgeben und den Geruch vollständig ausfüllen, die Erkenntnis des Schlechteren erschweren. Es gibt aber auch einen Bergzimt, dick, kurz, von hellgelber Farbe; dann einen dritten vom Mosylon ab, dunkel und sehr wohlriechend, gut schlank und ohne viele Knoten. Ein vierter ist weiß, locker, knollenartigen Aussehens und schwach, dabei leicht zerbrechlich und mit einer großen, der der Kasgia etwas ähnlichen Wurzel, der fünfte, mit durchdringendem Geruch, ist hellgelb und hat auch eine Rinde, ähnlich der der gelben Kassia, hart anzufühlen, nicht sehr faserig, und eine dicke Wurzel. Was von diesen nach Weihrauch, Myrte, Nassia oder Amomuin riecht, ist schlechter. Verwirf den weißen, krätzig aussehenden, den mit runzeliger Rinde und den nicht glatten, auch den holzigen aus der Nähe der Wurzel scheide als unbrauchbar aus. Es gibt auch noch etwas anderes Ähnliches, das sogen. Pseudokinnamomon; es ist minderwertig, von nicht kräftigem Geruch und geringer Kraft; es wird aber auch Zingiber genannt und ist das Holz des Zimmts, es hat eine gewisse Aehiilichkeit mit dem Zimmt. Es ist aber ein heller Zimmt, welcher lange und kräftige Zweige und einen viel geringeren Wohlgeruch hat. Von Einigen wird behauptet, dass auch der Abstammung nach das Zimmtholz vom Zimmt sich unterscheide, indem es von anderer Natur sei. 1 Zimt Sämtlicher Zimmt hat erwärmende, harntreibende, erweichende, die Verdauung befördernde Kraft. Genossen befördert er die Menstruation und treibt die Frucht ab, und mit Myrrhe aufgelegt hilft er gegen giftbissige und todbringende Tiere; auch entfernt er die Verdunkelungen der Pupille, er erwärmt zugleich und verdünnt. Mit Honig aufgestrichen vertreibt er Leberflecke und Sommersprossen, er wirkt auch gegen Husten und Katarrh, gegen Wassersucht, Nierenleiden und Harnverhaltung. Auch wird er den kostbaren Salben zugemischt, ist überhaupt zu vielem nützlich. Für längere Zeit wird er aufbewahrt, indem er zerstoßen in Wein aufgenommen und im Schatten aufbewahrt wird.

Amomum[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.28 EL/LA 1829 ἄμωμον
Berendes p.73 DE 1902 Kardomomenart
Gunther EN 1933 Amomum Amomum subulatum* or Cissus vitiginea*
Salamanca p.16 ES 2006 amomo
Amomum cardamomum* Mat.

14. Περί Άμώμου. Das Amomum ist ein kleiner Strauch, gleichsam eine aus dem Holze sich verwickelte Traube. Es hat eine kleine Blüte, wie die Levkoie, Blätter ähnlich denen der Zaunrübe. Das beste ist das armenische, goldfarbige, mit dunkelgelbem Holze, sehr wohlriechende. Das medische dagegen ist, weil es in flachen und nassen Gegenden wächst, schwächer. Es ist groß, grüngelb, weich anzufühlen und hat faseriges Holz, an Geruch ähnelt es dem Dosten. Das pontische ist gelblich, nicht groß und nicht schwer zu zerbrechen, traubenförmig, vollfruchtig und von betäubendem Geruch. Wähle das frische und weiße oder rötliche, nicht das zusammengedrückte oder gepresste, sondern das entfaltete und ausgebreitete, welches voll von Samen ist, der den Weintraubenkernen gleicht, das schwere, sehr wohlriechende, von Schimmel (Moder) freie, scharfe, beißend schmeckende, welches eine einfache und nicht bunte Farbe hat. Es hat erwärmende, zusammenziehende, austrocknende, scharfmachende und, auf die Stirn gestrichen, schmerzstillende Kraft, bringt Geschwülste und bösen (wabenartigen) Kopfausschlag zur Reife und zerteilt sie. Mit Basilienkraut zusammen aufgestrichen, hilft es den vom Skorpion Gebissenen; es ist heilsam den an Podagra Leidenden und heilt zusammen mit Rosinen Augen und Eingeweideentzündungen. Mit Vorteil wird es bei Frauenleiden auch zum Sitzbade angewandt. Der Genuss einer Abkochung davon ist Leber- und Nierenleidenden und Podagrakranke zuträglich. Es wird aber auch den Gegengiften und den kostbarsten der Salben zugesetzt. Einige verfälschen das Amomum mit der sogen. Amomis, welche dem Amomum ähnlich, aber geruchlos und ohne Frucht ist, welche in Armenien wächst und eine Blüte hat ähnlich der des Dosten. Bei der Untersuchung derartiger Dinge muss man die Bruchstücke vermeiden. Wähle aber das aus, welches von einer einzigen Wurzel stammende tadellose Triebe hat.

Costus[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.29 EL/LA 1829 κόστος
Berendes p.73 DE 1902 Schöne oder arabische Kostwurz Costus speciosus*(Scitamineae)* or
Costus arabicus*(Scitamineae)*
Gunther EN 1933 Costus Saussurea Lappa
Salamanca p.17 ES 2006 costo
Saussurea lappa* Clarke

15. Περί Κόστου. Den Vorzug verdient der arabische Kostus, der weiß und leicht ist und einen kräftigen und angenehmen Geruch hat. An zweiter Stelle kommt der indische, welcher dunkel ist und leicht wie Ferula. Der dritte ist der syrische, er ist schwer, von buxebaumähnlicher Farbe und durchdringendem Geruch. Am besten ist der frische, weiße, durchweg volle, dichte, harte, nicht von Würmern angefressene, der keinen üblen Geruch hat, beißend und brennend schmeckt. Er hat erwärmende, harntreibende, die Menstruation befördernde Kraft und ist bei Gebärmutterleiden heilsam in Zäpfchen, Bähungen und Räucherungen. Genossen hilft er den von der Otter Gebissenen, mit Wein und Wermuth auch gegen Krämpfe und Blähungen; mit Honigwein reizt er zum Liebesgenuss; mit Wasser aber treibt er den Bandwurm ab. Mit Öl als Salbe dient er gegen Fieberschauer vor den Anfällen, und gegen Lähmungen; mit Wasser oder Honig aufgetrieben vertreibt er die Sonnenbrandflecken. Er wird auch den Salben und Gegengiften zugesetzt. Einige mengen aber die stärksten Wurzeln des komagenischen Alant darunter, um ihn zu verfälschen. Die Erkennung ist aber leicht, denn der Alant hat weder den feurigen Geschmack noch den kräftigen durchdringenden Geruch.

Schoenus[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.30 EL/LA 1829 σχοῖνος
Berendes p.73 DE 1902 Wohlriechendes Bartgras Andropogon schoenanthus*(Gramineae)*
Gunther EN 1933 Cymbopogon Schoenanthus
Salamanca p.18 ES 2006 esquenanto
Cymbopogon schoenanthus* Spreng.

16. Περί Σχοίνου. Eine Art Bartgras wächst in Libyen, eine in Arabien, eine andere im sogen. Nabathäerlande. Dieses ist das beste. An zweiter Stelle kommt das arabische, welches einige das babylonische, andere Teuchitis nennen. Das libysche ist aber nutzlos. Wähle das frische, rötliche, vielblütige, das beim Spalten purpurfarbig und weiß ist, einen rosenartigen Wohlgeruch hat, wenn es mit den Händen gerieben wird, und mit vielem Feuer auf der Zunge brennt. Im Gebrauch steht die Blüte, der Halm und die Wurzel. Es hat harntreibende, die Menstruation befördernde, die Winde verteilende, schwere Kopfschmerzen verursachende, mäßig adstringirende, dabei auch nährende, die Verdauung befördernde und eröffnende Kraft. Der Trank von der Blüte ist daher heilsam gegen Blutsturz und Magen-, Lungen-, Leber- und Nierenleiden; sie wird auch den Gegengiften zugemischt; die Wurzel ist stärker adstringirend, deshalb wird sie auch bei Ekelempfinden des Magens, sowie bei Wassersucht und Krämpfen gegeben, 1 Drachme mit gleichviel Pfeffer einige Tage hindurch. Die Abkochung derselben ist als Sitzbad bei Gebärmutterentzündungen ein zuträgliches Mittel.

Calamus[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.31 EL/LA 1829 κάλαμος ἀρωματικός
Berendes p.74 DE 1902 Kalmus Calamus aromaticus*
Gunther EN 1933 Sweet Flag Acorus Calamus
Salamanca p.19 ES 2006 cálamo aromático
Acorus calamus* L.

17. Περί Καλάμου. Der gewürzhafte Kalmus wächst in Indien; als schönster ist derselbe rötlich, dicht mit Knoten besetzt und beim Brechen vielsplitterig, den Halm angefüllt mit Spinngeweben, weißlich, beim Zerkauen zähe, adstringirend, etwas scharf. Genossen vermag er den Harn zu treiben; darum ist er mit Quecken oder Petersiliensamen gekocht und getrunken Wassersüchtigen, Nierenkranken, an Harnzwang Leidenden und bei inneren Rupturen wirksam. Die Menstruation befördert er getrunken und in Zäpfchen eingelegt. Den Husten heilt er als Räucherung angezündet sowohl allein als auch mit Terpentinharz, indem der Rauch durch ein Rohr in den Mund gesogen wird. Er wird aber auch zu Sitzbildern für die Frauen abgekocht. Dann wird er auch den Salben und Räucherungen zum Wohlgeruch zugesetzt.

Balm of Gilead[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.32 EL/LA 1829 βάλσαμον
ὀποβάλσαμον
ξυλοβάλσαμον
Berendes p.74 DE 1902 Aechter Balsamstrauch Balsamodendron gileadense*(Terebinthinaceae)*
Amyris gileadensis*(Terebinthinaceae)*
Gunther EN 1933 Balsamum Balsamodendron Opobalsamum
Salamanca p.20, 21, 22 ES 2006 balsamero
opobálsamo
xilobálsamo
Commiphora opobalsamum* Engl.
Notes. Balsamodendron opobalsamum (=Commiphora opobalsamum)[1] and Amyris gileadensis[2] are synonyms of Commiphora gileadensis*, which is believed to be the Biblical Balm of Gilead,[3] known in more recent times as the Balm of Mecca[4].

18. Περί Βαλσάμου. The tree appears of the size of the Lykion (cf. 132) or firethorn (cf. 122) and has leaves similar to those of the rue, but much lighter and more evergreen it grows only in India[5] in a certain valley and in Egypt. They (the trees) differ from one another by roughness, size and slenderness. Therefore the thin and hairlike of the bushes is called the cut, at least inasmuch as it is thin, simple to clip.

The sap, Opobalsamon is obtained in the time of the dog days' heat, in which the tree is cut into with iron tools.[6] It flows however scantily, so that at any time no more than six or seven chus [19.7 to 23.0 liters] is collected; but it is sold in that area at double silver.[7] But the sap is good, when it is fresh, has a strong odor and is unadulterated, tastes sour, flows easily, is clear and astringent, and is moderately biting on the tongue. But it becomes adulterated in many ways. The first mixes in such anointing oils as turpentine, Cyperus, mastic, lily, and ben oil, w:bitter almond oil, honey, or very liquid myrtle or Cyperus ointment. One such is but easily detected by the test. Namely, if the true balsam is dripped onto woolens, it leaves after washing neither stain nor residue, but the adulterated remains. Furthermore, dripped onto milk it makes it curdle, which the adulterated does not do. Additionally the genuine balsam dripped onto milk or water dissolves rapidly and milky, but the false swims over like oil, aggregated in itself, then spreading out radially. Over time however the genuine also thickens itself, it becomes worse all by itself. But those err who believe that [the balsam], when it is genuine, dropped onto the water sinks initially to the bottom, then as easily deliquescent penetrates upwards.

The wood, which is named xylobalsamon, is valued when it is fresh, has thin branches and is reddish and aromatic, and smells a short while like opobalsamon. From the fruit, because also these stand in need for use, choose the yellow, full, large, heavy, with biting and burning taste, smelling moderately like opobalsamon. But from Petra, where the fruit is falsified, comes a seed, similar to St. John's, that you will recognize against this, that is larger, hollow, and powerless and tastes like pepper. The juice has a very strong acting force, as it is warming to a large degree, distributes the darknesses on the pupil and cures the colds of the uterine area when it is laid on with rose wax ointment. It will promote the menstruation, drives the placenta and fetus out, and when smeared loosens stiffness. It also purifies wounds of filth. Furthermore, when drunk the digestion is furthered and diuresis induced, beneficial to those with difficulty breathing, also with milk to those who have consumed aconite and those bitten by wild animals. It is also mixed with salves, plasters, and antidotes. And in general the balsam juice has the strongest effect, next the fruit, and the wood is weakest. The fruit, drunk, is for those a good material, who suffer from side stitches, pneumonia, cough, lumbar arthritis, epilepsy, dizziness, shortness of breath, colic, retention of urine, those who have suffered a poisonous animal bite; it is also suitable for fumigation for women, and in the decoction for the sitz-bath it opens the cervix in that it draws moisture into itself. The wood has the same power as the fruit, only weaker. It helps in the decoction with water, drunk against indigestion, cramps, those bitten by poisonous animals, afflicted by cramps, also it drives out the urine and is wholesome rubbed with iris salve on head wounds; but then it also draws out (bone) fragments and finally it is added to the compression means of ointments.

Aspalathos[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.35 EL/LA 1829 ἀσπάλαθος
Berendes p.75 DE 1902 (Aspalathos) Aspalathos*
Gunther EN 1933 Aspalathus Cytisus lanigerus or Genista acanthoclada
Salamanca p.23 ES 2006 aspálato
Alhagi maurorum* L.

19. Περί Άσπαλάθου. Der Aspalathos [Einige nennen ihn Erysiskeptron], Andere Sphagnon, Phasganon, die Syrier Diaxylon] ist ein holziger Strauch mit vielen Dornen, welcher in Istros, Nisyros, sowie auch in Syrien und auf Rhodos wächst, und den die Salbenbereiter zum Binden des Wohlgeruches gebrauchen. Gut ist der, welcher schwer, nach dem Entrinden etwas rötlich oder purpurfarbig, dicht, wohlriechend und bitter von Geschmack ist. Es gibt davon aber auch eine zweite Sorte, weiß, holzig und geruchlos, die aber für schlechter gilt. Er hat erwärmende und zugleich adstringirende Kraft, darum dient er mit Wein gekocht und damit gespült gegen Mundausschlag (Soor), und als Einspülung gegen fressende und schmutzige Geschwüre in den Schamteilen, den Zäpfchen beigemischt zieht er den Fötus heraus. Die Abkochung davon hemmt den Durchfall und den Blutßuss, befreit auch von Harnverhaltung und Blähungen.

Bryon[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.36 EL/LA 1829 βρῦον
Berendes p.75 DE 1902 eine Flechtenart
Gunther EN 1933 Muscus Usnea sp.
Salamanca p.24 ES 2006 musgo arbóreo
Evernia* sp.

20. Περί Βρύου. Das Bryon wird von Einigen auch Splachnon genannt, es findet sich auf Zeder-, Pappel- und Eichbäumen. Den Vorzug verdient das der Zeder, dann kommt das der Pappel; das wohlriechendste davon und das weiße ist gut, das schwärzliche ist schlechter. Es hat adstringirende Kraft, hält die Mitte zwischen Warm und Kalt, wirkt in Tränken und Sitzbädern gegen Gebärmutterleiden. Es wird auch den Behensalben und Salböl wegen seiner zusammenziehenden (verdichtenden) Wirkung zugesetzt, eignet sich auch zur Bereitung von Räucherungen und kräftigenden Salben.

Agallochon[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.37 EL/LA 1829 ἀγάλοχος
Berendes p.75 DE 1902 Aloëholz
Gunther EN 1933 Agallochum Aloexylon Agallochon
Salamanca p.25 ES 2006 agáloco
Aquilaria agallocha* Roxb.

21. Περί Άγαλλόχου. Das Agallochon ist ein aus Indien und Arabien hergebrachtes Holz, ähnlich dem Thuja-Holze gesprenkelt, wohlriechend, beim Kosten etwas zusammenziehend zugleich mit einer gewissen Bitterkeit, mit lederartiger und gefleckter Rinde. Es dient zerkaut und in der Abkochung als Spülwasser zum Wohlgeruch des Mundes, auch ist es ein Parfüm (Streupulver) für den ganzen Körper. Es wird statt des Weihrauchs zum Räuchern benutzt. Die Wurzel davon zu 1 Drachme genommen lindert die Schlaffheit, Schwäche und Hitze des Magens. Denjenigen, welche all Seiten- und Leberschmerzen, welche an Dysenterie oder Leibschneiden leiden, hilft es mit Wasser getrunken.

Naskaphthon[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.37 EL/LA 1829 νάσκαφθον
Berendes p.75 DE 1902 (Naskaphthon)
Gunther EN 1933 Nascaphthum unknown
Salamanca p.26 ES 2006 unknown
unknown

22. Naskaphthon, nach Anderen Narkaphthon, auch dieses wird aus Indien gebracht. Es ist rindenartig, ähnlich dem vom Maulbeerbaum Abgeschälten, wegen seines Wohlgeruches wird damit geräuchert auch wird es den zusammengesetzten Räuchermitteln zugemischt. In der Räucherung hilft es auch gegen Gebärmutterverstopfung.

Kankamon[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.38 EL/LA 1829 κάγκαμον
Berendes p.76 DE 1902 (Kankamon) Aleurites laccifera*(Euphorbiacea)*
Ficus spec*(Euphorbiacea)*
Butea frondosa*(Papilionacea)*
Gunther EN 1933 Cancamum Amyris* sp.
Salamanca p.27 ES 2006 mirra bisabol
Commiphora kataf* (Forssk.) Engl.
Notes. Amyris kataf is a synonym of Commiphora kataf.[8] C. kataf is often confused with Commiphora erythraea* but the oil is distinguishable by GC analysis.[9] The related guggul tree, Commiphora wrightii*, an Ayurvedic medicine, is under study for the weight-reduction activity of commipheric acid, guggulsterone, and other components,[10] but has sometimes been identified with bdellium.

23. Περί Καγχάμου.

Kankamon is the tear of an Arabian tree, in certain ways like the myrrh, of disgusting taste, which one uses as a fumigant; namely one fumigates clothes with it together with myrrh and styrax. It will have a fat-slimming power when in the amount of 3 obols (1794 mg) it is taken with water or oxymel throughout some days. It is also given to the liver[11] and epilepsy patients and to asthmatics; further, mixed with honey water[12] it provokes menstruation, rapidly removes ulcers in the eyes and, mixed with wine, heals amblyopia ["lazy eye"]. Against gum infection and toothache it works like no other medicine.

Kyphi[edit]

24. Περί Κύφεως. Kyphi is the incense the gods authorize, the priests in Egypt use it very often. It is also mixed into antidotes and in drinks given to asthmatics. There are several preparation methods given for it, one of which is the following: For each ½ xestes [27.29 g] of Cyperus, add an equal amount of ripe juniper berries, 12 minen [5239.2 g] seedless juicy raisins, 5 minen [2183 g] purified resin, 1 mine [436.6 g] each of spicy calamus, aspalathos, and schoinos, 12 drachmen [40.932 g] myrrh, 9 xestes [491.22 g or 4420.575 g?] old wine, 2 minen [873.2 g] honey. Pound the raisins after the enucleation and work them with wine and myrrh and pound the others and sieve and then mix them together and leave them act on one another a day, after which you then have cooked the honey to the consistency of glue, mix in carefully the molten resin, thereafter the rest, after you've pounded them thoroughly and store it in an earthen vessel.

Saffron[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.38 EL/LA 1829 κρόκος
Berendes p.76 DE 1902 Safran Crocus sativus*(Iridaceae)*
Gunther EN 1933 Cyphi unknown
Salamanca p.29 ES 2006 azafrán
Crocus sativus* L.

25. Περί Κρόχου. [Einige nennen ihn Kastor, Andere Kynomorphos, die Propheten Blut des Herakles.] Der bessere ist der korykische in Kilikien, von dem dortigen Korykos, dann kommt der lykische von dem Olymp dort, der dritte ist der von Aegis in Aegis. Der kyrenäische aber und der sicilische sind schwächer in der Wirkung, obwohl saftreicher und leicht zu zerquetschen, deshalb täuschen sie auch Viele. Zum medizinischen Gebrauch ist am besten der frische und der eine hübsche Farbe und wenig Weißes hat, der etwas länglich, ganz unverletzt, voll, beim Reiben wohlriechend ist, aber beim Befeuchten die Hände färbt, der nicht schimmlig und etwas bitter ist. Der nicht so beschaffene ist entweder unreif oder veraltet oder aufgeweicht. Er wird verfälscht durch untermischtes Krokomagma oder indem er nach dem Befeuchten mit eingekochtem Most, durch zerriebene Bleiglätte oder Molybdaina, um das Gewicht zu erhöhen, gemischt wird. Dieses wird aber dadurch erkannt, dass Staubartiges oder der Geruch von eingedecktem Most auftritt und dass er befeuchtet den reinen Wohlgeruch nicht von sich gibt. Thessalos nun behauptet, er habe einen eigenartigen Wohlgeruch, Andere sagen, 3 Drachmen davon mit Wasser werden als ein tödliches Gift gegeben. In Wahrheit ist er harntreibend und etwas adstringirend, deshalb wirkt er mit Wasser als Salbe gegen Rose und gegen Augen- und Ohrenflüsse. Mit Milch wird er den Ohren- und Mundsalben zugefügt. Er wirkt auch gegen den Rausch. Die Wurzel der Pflanze, welche ihn liefert, mit süßem Traubenwein genommen treibt den Urin.

Krokomagma[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.41 EL/LA 1829 κροκόμαγμα
Berendes p.77 DE 1902 Safranteig
Gunther EN 1933 Oil of Saffron
Salamanca p.30 ES 2006 ungüento de azafrán

26. Περί Κροχομάγματος. Rückstand aus Safran und feiner Myrrhe, die mit Öl ausgezogen wurde Das Krokomagma stammt her von dem Safransalböl, indem die Gewürze ausgepresst und geformt worden. gut ist das, welches wohlriechend, etwas nach Myrrhe duftend, schwer, dunkel, nicht holzig ist, beim Auseinanderziehen eine ziemliche Safranfarbe hat, fein, etwas bitter ist, Zähne und Zunge kräftig und viele Stunden anhaltend färbt; ein solches ist das aus Syrien. Es hat eine die Verdunkelungen auf der Pupille reinigende, harntreibende, erweichende, die Verdauung befördernde und erwärmende Kraft. Im Ganzen entspricht dieselbe der Kraft des Safrans, denn es besteht zum größten Teil daraus.

Helenium[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.41 EL/LA 1829 ἑλένιον
Berendes p.77 DE 1902 Alant Inula helenium*(Compositae-Tubiflorae)*
Gunther EN 1933 Elecampane Inula Helenium
Salamanca p.31 ES 2006 helenio
Inula helenium* L.

27. Περί Έλενίου. Der Alant - Einige nennen ihn Symphyton, Andere Persika, Medika, Oresteion, Nektarion, Kleonia, idäischen Strauch, idäisches Wollkraut, die Römer Terminalium oder Inula campana, die Ägypter Lenes] hat Blätter ähnlich denen der schmalblätterigen Königskerze, aber rauer und länglich. Er treibt einen rauhaarigen Stängel, zwei Ellen hoch und höher, kantig, er hat die Blätter nicht in großen Abständen und an den Knoten gewisse Auswüchse nach dem Muster der Blätter gestaltet. Aus jeder Achsel (kommen) hochgelbe Blühen und darin ist die Frucht wie die der Königskerze, welche beim Berühren Jucken erzeugt. Einen Stängel aber treibt er in gewissen Gegenden nicht, eine gelbliche, wohlriechende, große, etwas scharfe, weich anzufühlende Wurzel, von der wie bei der Lilie und dem Natterwurz kräftige Schösslinge zum Fortpflanzen genommen werden. Er wächst aber in bergigen, beschatteten und feuchten Gegenden. Die Wurzel wird im Sommer gegraben und zerschnitten getrocknet. Die Abkochung davon getrunken treibt den Urin und die Menstruation. Die Wurzel selbst mit Lycium und Honig genommen hilft gegen Husten, Engbrüstigkeit (Orthopnöe), innere Rupturen, Krämpfe, Blähungen, gegen den Biss giftiger Tiere, indem sie sich überhaupt als wärmend erweist. Seine Blätter mit Wein gekocht worden mit Erfolg den an Ischias Leidenden aufgelegt. In Süßwein eingereicht ist sie (die Wurzel) wohlschmeckend. Die Einpöckeler trocknen sie nämlich ein wenig, kochen sie dann und tauchen sie in kaltes Wasser, worauf sie dieselbe in die eingeengte Abkochung legen und zum Gebrauch auf bewahren. Zerstoßen und genossen hilft sie denen, die an Blutsturz leiden.

Egyptian Helenium[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.43 EL/LA 1829 ἑλένιον ἄλλο
Berendes p.77 DE 1902 *Ägyptischer Alant
Gunther EN 1933 Calamintha incana Calamint
Salamanca p.32 ES 2006 calaminta cana
Calamintha incana* (Sibth. & Sm.) Boiss.

28. Περί Έλενίου αίγυπτίου. Ein anderer Alant, erzählt Krateuas wächst teilweise in Ägypten. Es ist eine krautartige Pflanze, welche ellenlange auf der Erde liegende Zweige hat, wie der Quendel, Blätter denen der Linse ähnlich, aber größer und zahlreich an den Zweigen, eine blasse Wurzel, von der dicke eines kleinen Fingers, unten dann, oben dicker, mit einer schwarzen Rinde. Er wächst in der Nähe des Meeres und an sandigen Stellen. Eine Wurzel mit Wein genommen hat die Kraft, den von Gifttieren Gebissenen zu helfen.

Oil of unripe olives[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.43 EL/LA 1829 ἔλαιον
Berendes p.77 DE 1902 *Öl aus unreifen Oliven Olea europaea*(Oleaceae)*
Gunther EN 1933 Oil of Unripe Olives
Salamanca p.33 ES 2006 aceite de oliva
Olea europaea* L.

29. Περί έλαίου ώμοτριβούς. Das beste Öl zum Gebrauch in gesunden Tagen ist das aus unreifen Oliven, welches auch Omphakion genannt wird. Dabei hat den Vorzug das frische, nicht scharfe, gut riechende; ein solches eignet sich aber auch gut zur Bereitung der Salben. Es ist auch dem Magen bekömmlich wegen seiner adstringierenden Kraft, heilt Wunden und befestigt die Zähne, wenn es im Munde gehalten wird, auch hält es den Schweiß zurück.

Olive oil[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.44 EL/LA 1829 ἔλαιον ἐλαίας ἀγρίας
Berendes p.78 DE 1902 *Gewöhnliches Öl
Gunther EN 1933 Olive Oil
Salamanca p.34 ES 2006 aceite de acebuche
Olea europaea* L. var. sylvestris

30. Περί έλαίου χοινού. Das ältere aber und fettere Öl ist für die Verwendung zu Arzneimitteln geeignet. Im Allgemeinen ist jedes Öl erwärmend und das Fleisch erweichend, den Körper vor zu starker Abkältung schützend und zur Arbeit erfrischend. Es hat auch die Eigenschaft, offenen Leib zu machen und zu erweichen, dabei mildert es in der Mischung die Kräfte der beißenden Mittel. Auch gegen tödliche Gifte wird es gegeben, wobei es anhaltend getrunken und wieder erbrochen wird. Zu 1 Kotyle mit gleich viel Gerstenschleim oder Wasser genommen führt es ab; den an Krämpfen Leidenden wird es zu 6 Bechern mit Nutzen in einer Abkochung von Raute gegeben. Auch die Würmer treibt es ab. Ganz besonders aber wird dasselbe gegen Darmverschlingung eingesetzt. Das alte ist aber sowohl erwärmender als auch stärker abführend. Es ist eine Salbe für Scharfsichtigkeit. Sollte das alte Öl aber mangeln, so wird es auf diese Weise hergestellt: Von vorhandenem Öle gieße das bessere in einen Kessel, koche, bis es die Konsistenz des Honigs erhalten hat und gebrauche es, denn es besitzt dieselbe Kraft, wie das vorher genannte.

Oil of wild olive trees[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.45 EL/LA 1829 ἔλαιον Σικυώνιον
Berendes p.78 DE 1902 *Öl des wilden Ölbaumes
Gunther EN 1933 Wild Olive Oil
Salamanca p.[1] ES 2006 aceite de Sición

31. Περί έλαίου έχ τής άγριας έλαιας. Das Öl des wilden Ölbaumes ist adstringirender, für den Gebrauch in gesunden Tagen kommt es an zweiter Stelle. Es wirkt gegen Kopfschmerzen an Stelle des Rosenöls, hält den Schweiß zurück und verhindert das Ausfallen der Haare. Es vertreibt Schorf, bösen Grind und Aussatz, auch verzögert es, jeden Tag eingerieben, das Grauwerden der Haare.

White olive oil[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.45 EL/LA 1829 ἐλαιόμελι
Berendes p.78 DE 1902 *Weißes Öl
Gunther EN 1933 To whiten Oil
Salamanca p.35 ES 2006 resina de olivo
Olea europaea* L.

32. Έλαιον λευχόν. Das Öl wird auf folgende Weise weiß gemacht: Nimm solches von weißer Farbe, welches nicht über ein Jahr alt ist, und gieße es in ein neues irdenes, weithalsiges Gefäß, es sei ein Maass von 100 Kotylen. Dann setze es an die Sonne und fülle es jeden Tag um Mittag mit einer Muschelschale um, es aus der Höhe herabströmen lassend, damit es durch das fortwährende Bewegen und Stürzen umgerührt wird und schäumt. Am achten Tage feuchte 50 Drachmen reinen Bockshornsamen mit warmem Wasser an und wirf ihn angeweicht, ohne das Wasser auszudrücken, in das vorgenannte Öl. Weiter gib hinzu von äußerst fettem, fein gespaltenem Fichtenholz gleich viele Drachmen und lass es ebenso acht Tage auf einander einwirken; nach diesen schöpfe das Öl mit einer Schale um. Das Ganze nun, wenn die Operation beendet ist, bringe in ein neues, mit altem Wein ausgespültes Gefäß, nachdem vorher 11 Unzen Steinkleesträucher und ebenso viel Schwertlilie hineingestreut sind, und setze es bei Seite; wenn aber nicht (es gut geworden ist), setze es wiederum an die Sonne. Und das ist zu tun, bis es weiß geworden ist.

Sicyonian oil[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.[2] EL/LA 1829
Berendes p.78 DE 1902 *Sikyonisches Öl
Gunther EN 1933 Sicyonian Oil
Salamanca p.[3] ES 2006

33. Περί σιχυωνίου έλαιου. Nach dem Vorhergesagten lässt sich das sikyonische Öl auch so bereiten. In einen weiten verzinnten Kessel gieße 1 Chous frisches weißes Öl von unreifen Oliven und je ½ Chous Wasser und koche bei gelindem Feuer unter schwachem Umrühren. Nach zweimaligem Aufkochen ziehe das Feuer darunter weg und nach dem Abkühlen schöpfe das Öl mit einer Schale aus. Dann gib anderes Wasser dazu und koche es damit, mache das Übrige, wie eben angegeben ist, und stelle es bei Seite. Dieses wird aber vorzugsweise in Sikyon hergestellt und Sikyonion genannte Es hat aber eine gewisse erwärmende Kraft und ist angezeigt bei Fiebern und Nervenleiden. Die Frauen gebrauchen dasselbe auch beim Glänzendmachen der Haut.

Grime from the baths[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.[4] EL/LA 1829
Berendes p.78 DE 1902 *Der Schmutz der Bäder
Gunther EN 1933 Grime from Baths
Salamanca p.[5] ES 2006

34. ΄Ρύπος βαλανείων. Der in den Bädern gesammelte (Schmutz) hat die Kraft zu erwärmen, zu erweichen, zu zerteilen, alten dient er in Salbei gegen Risse und Geschwülste (Kondylome).

Grime from the wrestling ring[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.[6] EL/LA 1829
Berendes p.78 DE 1902 *Der Schmutz aus den Ringplätzen
Gunther EN 1933 Grime from the Wrestling School
Salamanca p.956 ES 2006 mugre de la palestra

35. ΄Ρύπος έχ τής παλαίοτρας. Der Schmutz, der sich aus den Ringplätzen den Sand dazu genommen hat, gleicht dem Schmutz (der Bäder) und ist aufgelegt heilsam bei Gelenkanschwellungen; er hilft warm auch denen, die an Ischias leiden, wenn er statt eine Salbe oder Bähung angewandt wird.

Grime from the gymnasium[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.[7] EL/LA 1829
Berendes p.79 DE 1902 *Der Schmutz der Turnplätze
Gunther EN 1933 Grime from the Gymnasium Walls
Salamanca p.957 ES 2006 mugre de estatua

36. ΄Ρύπος γθμνασίων. Auch der Schmutz von den Wänden der Turnplätze und der von den Bildsäulen erwärmt und erweicht und zerteilt unreife Geschwüre, auch ist er heilsam bei Hautabschälungen und alten Wunden.

Olive sap[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.[8] EL/LA 1829
Berendes p.79 DE 1902 *Honigöl
Gunther EN 1933 [Certaine Caudex]
Salamanca p.[9] ES 2006

37. Περί Έλαιομέλιτος. Das Honigöl fließt in der Gegend von Palmyra in Syrien aus dem unteren Stammende der Ölbäume, dicker als Honig, von süßem Geschmack, welches, in einer Menge von 2 Bechern mit 1 Kotyle Wasser genommen, das Hohe und Gallige aus dem Bauche abführt; kraftlos und schlaff aber werden diejenigen, welche es nehmen, was jedoch keine Furcht einflössen darf, man muss diese aufmuntern, dass sie nicht in Schlafsucht verfallen. Das Öl wird auch aus dem Fette der Zweige bereitet. Das beste davon ist das alte, dickliche, fette und nicht trübe. Es erwärmt aber und wirkt eingestrichen ganz besonders gegen die Verdunkelungen auf der Pupille, heilt auch als Salbe Aussatz und Neuralgien (Sehnenschmerzen?).

Castor oil[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.48 EL/LA 1829 ἔλαιον κίκινον
Berendes p.79 DE 1902 Wunderbaum Ricinus communis*(Euphorbiaceae)*
Gunther EN 1933 Castor Oil or Croton Oil
Salamanca p.36 ES 2006 aceite de ricino
Ricinus communis* L.

38. Περί χιχίνου έλαίου. Das Rizinusöl wird auf diese Weise hergestellt: Nimm beliebig viel reife Krotonfrüchte, trockne sie in der Sonne, nachdem du den Platz mit einer Horde belegt hast, bis die äußere (umschließende) Rinde abfällt; dann sammle das Fleisch, wirf es in einen Mörser und stoße es sorgfältig und bringe es in einen verzinnten Kessel mit Wasser und lass es über untergelegtem Feuer trocknen. Wenn es sämtliche in ihm enthaltene Flüssigkeit abgegeben hat, hebe den Kessel vom Feuer, schöpfe das aufschwimmende Öl mit einer Muschel ab und setze es bei Seite. Die Ägypter, weil sie es reichlich gebrauchen, bereiten es auf andere Weise. Nach dem Reinigen nämlich geben sie die Krotonfrüchte auf eine Mühle und mahlen sie sorgfältig. Das Gemahlene bringen sie in Flechtkörbe und drücken es mit einer Presse aus. Reif sind aber die Früchte, wenn sie von den sie einschließenden Hülsen sich lösen. Das Rizinusöl wirkt gegen bösen Grind, Krätze und Entzündungen am Gesäß; ferner gegen Verstopfung und Verdrehung des Uterus, weiter gegen hässliche Wundnarben und Ohrenschmerzen. Den Pflastern zugemischt macht es dieselben wirksamer. Getrunken führt es das Wässerige durch den Bauch ab und treibt auch die Würmer aus.

Almond oil[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.49 EL/LA 1829 ἔλαιον ἀμυγδάλινον
Berendes p.79 DE 1902 *Mandelöl Amygdalus communis*(Rosaceae)*
Gunther EN 1933 Almond Oil
Salamanca p.37 ES 2006 aceite de almendra
Prunus dulcis* var. amara

39. Περί άμυγδαλίνου έλαίου. Das Mandelöl welches einige Metopion nennen, wird so dargestellt: 4 Choinikes reine und trockene bittere Mandeln stoße flott mit einer hölzernen Keule in einem Mörser, bis es ein Teig geworden ist, dann gib 2 Kotylen heißes Wasser hinzu, lass eine halbe Stunde einwirken, von nun an reibe wieder kräftiger, dann drücke es aus und presse es zum flachen Kuchen und streiche das von den Händen ab in eine Muschel. Dann gib zu dem Presskuchen wieder 1 Kotyle Wasser, und nachdem du sie hast einwirken lassen, tue dasselbe. Es geben aber die 4 Choinikes 1 Kotyle. Es wirkt aber gegen Schmerzgefühl in der Gebärmutter und hysterische Krämpfe, gegen Verdrehungen und Entzündungen derselben Stellen, weiter auch gegen Kopfschmerzen, Ohrenleiden, Ohrensausen und Ohrenklingen. Es hilft auch den Leberkranken, denen, welche schwer harnen und an Stein leiden, den Asthmatikern und Milzkranken. Es vertreibt ferner auch mit Honig und Lilienwurzel und Cyperngras- oder Rosenwachssalbe gemischt die Male, Sommersprossen und Runzeln aus dem Gesicht; auch beseitigt es die Schwachsichtigkeit. Mit Wein aber entfernt es bösen Schorf und Kleingrind.

Balanites oil[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.50 EL/LA 1829 ἔλαιον βαλάνινου
Berendes p.79 DE 1902 Behennüsse Moringa oleifera / pterygosperma*(Moringaceae)*
Gunther EN 1933 Oil of Balanites aegyptiaca
Salamanca p.38 ES 2006 aceite de bellota

40. περί βαλανινου έλαίου. Auf gleiche Weise wird das Behenöl bereitet. Es hat die Kraft, Male, Leberflecken, Finnen und das Dunkle der Narben zu vertreiben, auch den Bauch zu reinigen. Dem Magen ist es nicht zuträglich. Mit Gänsefett eingeträufelt hilft es gegen Ohrenschmerzen, Ohrensausen und Ohrenklingen.

Sesame and walnut oils[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.50 EL/LA 1829 ἔλαιον σησάμινον
ἔλαιον καρύινον
Berendes p.80 DE 1902 *Sesam- und Wallnussöl Sesamum orientale*(Pedaliaceae)*
Juglans regia*(Juglandaceae)*
Gunther EN 1933 Oil of Sesame and Walnut Oil
Salamanca p.[10] ES 2006 aceite de sésamo
aceite de nuez

41. Έλαιον σησάμιον καί καρύϊνον. Sie werden auf ähnliche Art wie die vorhergenannten dargestellt, indem das Sesamöl aus Sesamsamen, das Wallnussöl aus den Wallnüssen bereitet wird. Sie haben dieselbe Wirkung wie das Behenöl.

Henbane oil[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.51 EL/LA 1829 ἔλαιον ὑοσκυάμινον
Berendes p.80 DE 1902 Weisses Bilsenkraut Hyoscyamus albus*(Solanaceae)*
Gunther EN 1933 Oil of Henbane
Salamanca p.39 ES 2006 aceite de beleño
Hyosciamus* sp.

42. Περί ύοσκυαμίνου έλαίου. Das Bilsenöl wird so bereitet: Nimm den weißen, trockenen, frischen Samen, zerstoße und mische ihn mit heißem Wasser, wie es beim Mandelöl angegeben ist. Während du in der Sonne arbeitest, mische die an den Händen getrockneten Teile dem Ganzen wieder zu, und dieses tue, bis es dunkel und übelriechend wird. Nachdem du es durchgesiebt und nachgepresst hast, setze es bei Seite. Es hilft gegen Ohrenleiden, wird auch den Zäpfchen zugesetzt, da es erweichend wirkt.

Daphne oil[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.51 EL/LA 1829 ἔλαιον κνίδιον
Berendes p.80 DE 1902 Rispenblüthiger oder Italienischer Seidelbast Daphne Gnidium*(Thymelaeaceae)*
Gunther EN 1933 Oil of Daphne
Salamanca p.40 ES 2006 aceite de torvisco
Daphne gnidium* L.

43. περί Κνιδελαίου. Ähnlich wird auch dieses aus den ausgemachten und gestoßenen knidischen Körnern hergestellt. Getrunken hat es eine den Magenreinigende Wirkung.

Safflower oil[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.51 EL/LA 1829 ἔλαιον κνήκινον
Berendes p.80 DE 1902 *Safloröl
Gunther EN 1933 Oil of Bastard Saffron (Carthamus tinctorius)
Salamanca p.41 ES 2006 aceite de alazor
Carthamus tinctorius* L.

44. Περί Κνιχελαίου. Ganz ebenso wird auch das Safloröl gemacht; es hat dieselbe Kraft, wie das aus den knidischen Körnern, aber viel schwächer.

Radish seed oil[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.51 EL/LA 1829 ἔλαιον ῥαφάνινον
Berendes p.80 DE 1902 *Rettigöl Nigella sativa*(Ranunculaceae)*
Gunther EN 1933 Oil of Radish Seed
Salamanca p.42 ES 2006 aceite de rábano
Raphanus sativus* L.

45. Περί ΄Ραφανελαίου. Das Rettigöl wird aus den Samen desselben (des Rettigs) bereitet wie die übrigen. Es ist ein gutes Mittel für die, welche nach Siechtum an Läusekrankheit leiden, auch glättet es die Rauheiten im Gesicht. In Ägypten gebrauchen sie es aber, um es mit dem Zugemüse zu kochen.

Blackseed oil[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.52 EL/LA 1829 ἔλαιον μελάνθινον
Berendes p.80 DE 1902 *Schwarzkümmelöl
Gunther EN 1933 Oil of Chamomile
Salamanca p.43 ES 2006 aceite de neguilla
Nigella sativa* L.

46. Περί Μελανθελαίου. Auch das Schwarzkümmelöl hat dieselbe Kraft und wird bereitet wie das Rettigöl.

Mustard oil[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.52 EL/LA 1829 ἔλαιον σινάπινον
Berendes p.80 DE 1902 *Senföl Brassica nigra*(Cruciferae)*
Gunther EN 1933 Oil of Mustard
Salamanca p.44 ES 2006 aceite de mostaza
Sinapis alba* L.

47. Περί Σιναπελαίου. Das Senföl wird bereitet, indem fein gestossener und mit Wasser angefeuchteter Senfsamen mit Öl gemischt und ausgepresst wird. Es wirkt gegen chronische Leiden, indem es durch Öffnung der Poren die schlechten Säfte abführt.

Myrtle oil[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.52 EL/LA 1829 ἔλαιον μύρσινον
Berendes p.80 DE 1902 *Myrte
Gunther EN 1933 Oil of Myrtle
Salamanca p.45 ES 2006 aceite de mirto
Myrtus communis* L.

48. Περί Μυρσινελαίου. Das Myrtenöl wird nun so dargestellt. Nimm die zarten Blätter der schwarzen oder der wilden oder der zahmen Myrte, stoße und presse sie; dem Safte setze ebenso viel Öl von unreifen Oliven zu, erhitze aber Kohlen bis zum Kochen, indem du dann das Obenaufstehende abnimmst. Leichter ist aber die Darstellung, die zarten zerstoßenen Blätter mit Wasser und Öl zu kochen und das Obenaufstehende abzuheben. Eigenartig aber ist die Methode, die in die Sonne gelegten Blätter mit Öl zu behandeln. Einige verdichten das Öl vorher durch Granatapfelschalen, Cypresse, Cyperngras und Strandbinse. Wirksamer ist aber das von bitterem Geschmack, das ölige, hellgrüne, durchscheinende, nach Myrte rieeliende. Es hat adstringirende harnmachende Kraft; daher seine Wirkung, wenn es den Mitteln zum Vernarben beigemischt wird, ebenso gegen Verbrennungen mit Feuer, gegen bösen Grind, Schorf, Hautausschlag, Wolf, Risse, Condylome, Erschlaffung der Gelenke. Es stellt den Schweiß und findet überall da Anwendung, wo es sich um Zusammenziehen und Verdichten handelt.

Laurel oil[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.53 EL/LA 1829 ἔλαιον δάφνινον
ἔλαιον λευκόν
Berendes p.81 DE 1902 Lorbeerbaum Laurus nobilis*(Lauraceae)*
Gunther EN 1933 Oil of Laurel
Salamanca p.46 ES 2006 aceite de laurel
aceite blanco (laurel)
Laurus nobilis* L.

49. Περί Δαφνελαίου. Das Lorbeeröl wird aus den Lorbeeren hergestellt, wenn sie überreif sind, indem sie mit Wasser gekocht worden. Sie sondern nämlich aus der umliegenden Schale ein gewisses Fett ab, welches man mit den Händen abträgt und in Muscheln aufnimmt. Einige verdichten vorher Öl von unreifen Oliven und Cyperngras, Strandbinse und Kalmus, werfen danach die zarten Lorbeerblätter hinzu und kochen es zusammen; Andere mischen auch Lorbeeren zu, bis der richtige Geruch entstellt, noch Andere Styrax und Myrrhe. Am besten zur Bereitung ist der bergige und breitblätterige Lorbeer. Den Vorzug beim Lorbeeröl hat aber das frische, von hellgrauer Farbe, das sehr bittere und scharfe. Es hat erwärmende, erweichende, anregende, die Erschlaffung aufhebende Kraft. Es ist ein gutes Mittel bei allen Neuralgien, Ohrenleiden und katarrhalischen Zuständen. [Denjenigen, welche durch Erkältung an der Leber leiden, ist es als Salbe heilsam, wie kein anderes Mittel] Getrunken aber ist es brechenerregend.

Mastic oil[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.54 EL/LA 1829 ἔλαιον σχίνινον
Berendes p.81 DE 1902 Mastixbaum Pistacia lentiscus*(Anacardiaceae)*
Gunther EN 1933 Lentiscinum and Terebinthinum
Salamanca p.47 ES 2006 aceite de lentisco
Pistacia lentiscus* L.

50. Περί Σχινελαίου. Das Öl des Mastixbaumes wird ähnlich wie das Lorbeeröl aus den reifen Früchten dargestellt, vorher verdichtet; es heilt die Krätze des Zugviehes und der Hunde. Auch wird es den Zäpfchen, Salben und Aussatzmitteln mit Vorteil zugesetzt. Es hält den Schweiß zurück. Ähnlich wird auch das Terebinthenöl bereitet; es trocknet aus und adstringiert.

Mastic resin oil[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.54 EL/LA 1829 ἔλαιον μαστίχινον
Berendes p.81 DE 1902 Mastixbaum Pistacia lentiscus*(Anacardiaceae)*
Gunther EN 1933 Mastich
Salamanca p.48 ES 2006 aceite de resina de lentisco
Pistacia lentiscus* L.

51. Das Mastixharzöl wird aus zerriebenem Mastix bereitet. Es ist wirksam gegen alle Gebärmutterleiden, mäßig erwärmend, adstringierend, wirksam gegen die den Magen überziehenden Verhärtungen, Bauchschmerzen und Dysenterieanfälle; auch reinigt es das Angesicht und bewirkt eine gesunde Farbe.

Compounding of salves[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.55 EL/LA 1829 συνθέσεως μύρων
Berendes p.81 DE 1902 Die Zusammensetzung der Salböle
Gunther EN 1933 Medicinal Ointments
Salamanca p.49 ES 2006 perfumes

52. Περί συνθέσεως μύρων. Da nun auch die Salböle bei einigen Leiden von guter Wirkung sind als Zusätze zu Arzneimitteln, zum Einträufeln oder zum Riechen, so halten wir es für folgerichtig, auch der hierfür überlieferten Anweisungen zu gedenken. Diejenigen, welche dieses erproben wollen, müssen das im Auge haben, ob jene Substanz, mit der die Mischung der Salbe geschieht, dem Geruche gemäss wirkt. Eine derartige Probe ist die beste. Bei einigen wird solches freilich nicht wahrgenommen wegen des Überwiegens der kräftigeren Zumischungen, wie bei der Majoran-, Safran-, Bockshornsalbe und anderen ähnlichen. Dieses ist aus der Übung darin zu beurteilen.

Preparation of rose oil[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.55 EL/LA 1829 ἔλαιον ῥόδινον
Berendes p.81 DE 1902 Die Bereitung des Rosenöls
Gunther EN 1933 Preparation of Rosaceum
Salamanca p.50 ES 2006 aceite de rosas
Rosa gallica* L.

53. Περί δοδίνου σχευασίας. Das Rosenöl wird so gemacht: 5 Pfund und 8 Unzen zerschnittenes und mit Wasser zerstampftes Bartgras koche unter Umrühren mit 20 Pfund und 5 Unzen Öl. Dann, nachdem du es durchgesiebt hast, wirf in die 20 Pfund und 6 Unzen Öl die Blätter von 1000 trockenen Rosen [oder 1 Pfund Cyperngras, 1 Pfund Alant, 1 Pfund Kalmus, 6 Xestes Öl, 1 ½ Xestes Rosen], und nachdem du die Hände mit wohlriechendem Honig bestrichen hast, rühre es unter öfterem Drücken einen Tag lang; nachdem du es dann die Nacht über hast stehen lassen, presse es aus. Wenn sich aber das Hefenartige abgesetzt hat, wechsle das Aufnahmegefäß und gib es in einen mit Honig ausgestrichenen Mischkrug. Die ausgepressten Rosen wirf in ein Fass und gieße 8 Pfund und 3 Unzen verdichtetes Öl dazu und presse es wieder aus. Dieses wird dir die zweite Sorte Öl sein, und wenn du willst, gieße bis zum dritten und vierten Male Menstruum auf und presse aus. Es entsteht so eine erste, zweite, dritte und vierte Sorte Öl. So oft da dies aber tust, streiche die Krüge vorher mit Honig aus. Wenn du aber eine zweite Auflage herstellen willst, so wirf in das zuerst ausgepresste Öl die gleiche Zahl frischer trockener Rosen und rühre mit den Händen, die vorher mit Honig bestrichen sind, um, und presse aus, und dies tue zum zweiten, dritten und vierten Male in der gleichen Weise auspressend. So oft du dieses aber tust, wirf frische Rosen dazu, sie mit den Nägeln zerpflückend; denn es wird kräftiger. Bis zu einem siebten Auszuge lässt das Öl den Zusatz von Rosen zu, dann aber nicht mehr. Auch die Presse werde mit Honig ausgestrichen. Sorgfältig muss das Öl von dem (wässerigen) Safte getrennt werden, denn wenn das Geringste davon zurückbleibt, verdirbt das Öl. Einige pressen die Rosen für sich allein und behandeln sie dann an der Sonne mit dem Öl, und zwar 6 Unzen mit 1 Xestes Öl, indem sie es acht Tage hindurch umrühren und vierzig Tage bis zum dritten Auszuge an der Sonne stehen lassen. So bewahren sie es auf. Einige verdichten ferner das Öl unter Zusatz von Kalmus und Aspalathos, Andere geben Auchusa zu wegen der hübschen Farbe und Salz, um die Verderbnis zu verhindern. Es hat aber adstringirende, kühlende Kraft, ist sehr geeignet zu Besprengungen und zu Mischungen weicher Salben. Getrunken öffnet es den Leib und mildert die Hitze des Magens, ist ein Nährmittel für hohle Geschwüre und besänftigt die bösartigen, es ist ein Mittel gegen Schorf und Ausschlag, dient im Anfang als Umschlag gegen Kopfschmerzen, als Spülung gegen Zahnschmerzen. Eingestrichen wirkt es gegen Verhärtungen der Augenlider und ist als Klysiter mit Erfolg zu gebrauchen gegen Reize der Eingeweide und der Gebärmutter.

Preparation of Elatine oil[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.58 EL/LA 1829 ἔλαιον ἐλάτινον
Berendes p.82 DE 1902 Die Bereitung des Elatsöls Pinus Picea*(Pinaceae)*
Gunther EN 1933 Preparation of Elatine
Salamanca p.51 ES 2006 aceite de espata de palmera

54. Περί έλατίνου σχευασίας. Zerquetsche und zerreiße die Spatha und wirf sie in ein Fass und gieße Öl von unreifen Oliven darüber drei Tage hindurch, schöpfe es dann heraus in einen Korb und presse aus. Beides sollen aber gleiche Gewichtsteile sein. Nachdem du es dann in einem reinen Gefäße bei Seite gesetzt hast, gebrauche es. Es hat eine dem Rosenöl ähnliche Kraft, den Bauch aber erweicht es nicht.

Preparation of quince oil[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.58 EL/LA 1829 ἔλαιον μέλινον
Berendes p.82 DE 1902 Quittenbaum Cyndonia vulgaris*(Rosaceae)*
Gunther EN 1933 Preparation of Oil of Quince
Salamanca p.52 ES 2006 aceite de manzana o membrillo
Cydonia oblonga* Mill.
Malus domestica* Borkh.

55. Περί μηλίνου σχευασιας. Das Quittenöl wird auf diese Weise hergestellt: 6 Xestes Öl mische mit 10 Xestes Wasser, gib hinzu 3 Unzen zerstoßene Spatha und 1 Unze Bartgras, lass es einen Tag stehen und koche es darin. Nachdem du dann das Öl abcolirt hast, gib es in ein weithalsiges Gefäß; dann lege ein Geflecht aus Rohr oder eine weitmaschige Binsenmatte darüber und breite über diese Quittenäpfel aus, bedecke sie mit Decken und lass eine genügende Anzahl Tage stehen, bis das Öl die Kraft von den Quitten angezogen hat. Einige schlagen die Quitten zehn Tage lang in Decken ein, damit der Wohlgeruch sich verdichte und sich nicht verflüchtige, danach maceriren sie dieselben mit dem Öl zwei Tage und Nächte, pressen es dann aus und setzen es weg. Es hat adstringirend, kühlende Kraft, wirkt gegen krätzige Geschwüre, Kleingrind, Frostbeulen, kriechende Geschwüre und als Injektion gegen Verwundungen in der Gebärmutter, stellt als Injektion das zu häufige Harnen und hält den Schweiß zurück. Es wird getrunken gegen Kanthariden, Buprestis und die giftigen Fichtenraupen. Ein Beweis für seine Güte ist der Geruch nach Quittenäpfeln.

Preparation of grape blossom oil[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.59 EL/LA 1829 ἔλαιον οἰνάνθινον
Berendes p.83 DE 1902 Weinrebe Vitis vinifera*(Vitaceae)*
Gunther EN 1933 Preparation of Oil of Wild Grapes
Salamanca p.53 ES 2006 aceite de flor de vid
Vitis sylvestris* Gmel.

56. Περί οινανθίνου σχευασίας. Die wohlriechende Blüte des Weinstockes lass welken, wirf sie in Öl von unreifen Oliven und rühre und schütte durch; lass zwei Tage stehen, presse es dann aus und setze es weg. Es hat adstringirende Kraft ähnlich dem Rosenöl, außer dass es den Leib nicht öffnet und erweicht. Der beste Beweis für seine Echtheit ist das Auftreten des Geruchs nach Weinblüte.

Preparation of fenugreek oil[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.59 EL/LA 1829 ἔλαιον τήλινουν
Berendes p.83 DE 1902 Bockshornklee Trigonella foenum graecum*(Leguminosae)*
Gunther EN 1933 Oil of Fenugreek
Salamanca p.54 ES 2006 aceite de alholva
Trigonella foenum-graecum* L.

57. Περί τηλίνου σχευασίας. 9 Pfund Bockshorn, 6 Pfund Öl, 1 Pfund Kalmus, 2 Pfund Cyperngras macerire sieben Tage, indem du es jeden Tag dreimal umrührst, dann presse es aus und bewahre es auf. Billige lassen statt Kalmus Kardamom, statt des Cyperngrages Balsamholz mit ausziehen, Andere verdichten damit vorher das Öl, maceriren dann das Bockshorn und pressen es aus. Es hat die Kraft, Ablagerungen (Abszesse) zu erweichen und zur Reife zu bringen; in hohem Grade wirksam ist es gegen alte Verhärtungen der Gebärmutterumgebung (des Perimetriums), wird schwer Gebärenden injiziert, wenn die Teile durch die ausgetretenen Flüssigkeiten sehr trocken geworden sind, ferner dient es bei Afterentzündungen und wird bei Stuhlzwang mit Erfolg im Klistier gegeben; es vertreibt Schorf und Grind, ist mit Wachs heilsam gegen Verbrennungen und Frostbeulen, bringt Sommersprossen weg und wird unter die Mittel züm Glänzendmachen (der Haut) gemischt. Wähle aber das frische und das, welches nicht zu sehr den Bockshorngeruch hervortreten läset, welches die Hände glättet und bittersüßen Geschmack hat, denn solches ist das beste.

Preparation of marjoram oil[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.61 EL/LA 1829 ἔλαιον σαμψούχινον
Berendes p.83 DE 1902 Majoran Origanum majorana*(Labiatae)*
Gunther EN 1933 Oil of Marjoram
Salamanca p.55 ES 2006 aceite de mejorana
Origanum majorana* L.

58. Περί σαμφυχίνου σχευασίας. Quendel, Zimmt, Beifuss, Wasserminzenblüte, Myrtenblätter, Majoran, nimm von jedem unter Berücksichtigung seiner Kraft dem Zwecke gemäss (das Nötige), stoße alles zusammen und gieße so viel Öl von unreifen Oliven darauf, dass die Kraft dessen, was in dasselbe zum Ausziehen gelegt ist, nicht überwältigt wird, lass es vier Tage stehen und presse aus. Und wiederum behandle dieselbe Menge derselben frischen Substanz die gleiche Zeit (im selben Öl) und presse aus, denn es ist kräftiger. Wähle aber den dunkelgrünen Majoran, der lange duftet und mäßig scharf ist. Es hat erwärmende, verdünnende und scharfe Kraft; es hilft gegen Verstopfung und Verdrehung des Uterus, treibt die Menstruation, die Nachgeburt und den Fötus aus und beseitigt die Mutterkrämpfe; es lindert auch die Schmerzen in den Hüften und geschwollenen Schamdrüsen. Mit Honig lässt es sich besser anwenden, da es durch heftiges Zusammenziehen die Stellen verhärtet; eingerieben hebt es die Erschlaffung auf, auch wird es mit Vorteil den Salben für die an Opisthotonie und sonst an Krämpfen Leidenden zugemischt.

Preparation of basil oil[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.62 EL/LA 1829 ἔλαιον ὠκύμινον
Berendes p.83 DE 1902 Basilienkraut Ocimum baslilicum*(Labiatae)*
Gunther EN 1933 Oil of Basil
Salamanca p.56 ES 2006 aceite de albahaca
Ocimum basilicum* L.

59. Περί ώχιμίνου σχευασίας. Nimm 20 Pfund Öl, 11 Pfund und 8 Unzen nach Gewicht Basilikumkraut, pflücke die Blätter ab und macerire sie einen Tag und eine Nacht in dem Öl, dann presse es aus und setze es weg. Nachdem du sie (die Blätter) aus dem Presskorbe genommen hast, gieße wiederum die gleiche Menge Öl darauf und presse aus; es wird dies aber die zweite Sorte genannt; denn einen dritten Auszug lassen sie nicht zu. Darauf nimm gleichviel frisches Basilikumkraut, macerire wieder, wie es beim Rosenöl gesagt ist, indem du das schon zum Ausziehen benutzte Öl aufgießest und die gleiche Zeit stehen lässt, presse aus und bewahre es auf. Und wenn du es zum dritten oder vierten Male machen willst, dann macerire, indem du stets frisches Basilicum hineingibst. Es kann aber auch aus Öl von unreifen Oliven hergestellt worden; jedoch ist es besser auf jene Art. Es hat dieselbe Wirkungen wie das Majoranöl, nur weniger kräftig.

Preparation of abrotanum oil[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.62 EL/LA 1829 ἔλαιον άβροτονίνου
Berendes p.83 DE 1902 Beifuss Artemisia abrotanum*(Compositae)*
Gunther EN 1933 Oil of Southernwood
Salamanca p.57 ES 2006 aceite de abrótano
Santolina chamaecyparissus* L.

60. Περί άβροτονίνου σχευασίας. In 9 Pfund des zu Cyperngrasöl gewürzten Öls wirf 8 Pfund (Beifussblätter), lass einen Tag und eine Nacht stehen und presse aus. Wenn du es aber für lange Zeit haltbar machen willst, nimm die ersten Blätter heraus, wirf andere hinein und macerire und presse aus. Es hat aber erwärmende Kraft, ist wirksam gegen Verstopfungen und Verhärtungen in der Gebärmutter, befördert die Menstruation und die Nachgeburt.

Preparation of dill oil[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.63 EL/LA 1829 ἔλαιον ἀνήθίνον
Berendes p.84 DE 1902 Dill Anethum graveolens*(Umbelliferae)*
Gunther EN 1933 Oil of Dill
Salamanca p.58 ES 2006 aceite de eneldo
Anethum graveolens* L.

61. Περί άνηθίνου σχευασίας. 8 Pfund 9 Unzen Öl, 11 Pfund 8 Unzen Dillblüte, macerire sie in dem Öl einen Tag lang, dann presse mit den Händen aus und setze es weg. Wenn du aber ein doppeltes Pressöl machen willst, macerire frische Dillblüte auf oben dieselbe Weise. Es hat die Kraft, die Gebärmuttergegend zu erweichen und zu eröffnen, ist wirksam gegen die Wechselfieber, erwärmt, hebt die Erschlaffung, und ist heilsam gegen Gelenkschmerzen.

Preparation of Susian salve oil[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.63 EL/LA 1829 ἔλαιον σούσινον
Berendes p.84 DE 1902 *Die Bereitung des susischen Salböls Lilium candidum*(Liliaceae)*
Gunther EN 1933 Oil of Lilies
Salamanca p.59 ES 2006 aceite de azucena
Lilium candidum* L.

62. Περί σουσίνου σχευασίας. Das susische Öl, welches Einige auch Lilienöl nennen, wird so dargestellt. 9 Pfund 3 Unzen Öl, 5 Pfund 3 Unzen Kalmus, 5 Unzen Myrrhe mische mit gewürztem Wein und koche. Nachdem du dann das Öl abcolirt hast, gieße es mit 3 Pfund 6 Unzen gestossener und mit Regenwasser macerirter Kardamomen wieder darüber, lass auf einander einwirken, nachher presse es aus. Und nimm 3 ½ Pfund von diesem verdichteten Öl, lege an Zahl tausend zerpflückte Lilien in ein breites, nicht tiefes Fass, gieße das Öl darauf und rühre mit den vorher mit Honig bestrichenen Händen durch. Lass es einen Tag und eine Nacht stehen und nachdem du es in der Frühe in eine (Press-) Büchse gebracht hast, presse es aus. Das obenstehende Öl trenne schleunigst von dem mit dem Öl zugleich ausgepressten Wasser, denn gerade wie das Rosenöl verträgt es dasselbe nicht; damit erwärmt aber schäumt es auf und wird faulig. Gieße es aber öfter in andere mit Honig ausgestrichene Gefäße um, indem du feines Salz dazu streuest und die gesammelte Unreinigkeit vorsichtig wegnimmst. Wenn du nun das ausgepresste Gewürz aus dem Presskorbe in das Fass gebracht hast, gieße wiederum eine der füheren gleiche Menge gewürzten Öls hinzu und wirf gleichzeitig 10 Drachmen gestossener Kardamomen hinein, rühre mit den Händen tüchtig durch und presse in kurzen Pausen, das Abfließende reinige dann. Und wenn du ein drittes Mal aufgießest, tue wieder dasselbe, indem du auch Kardamom und ebenso das Salz dazu gibst und die Hände mit Honig bestreichest und pressest. Und es wird das zuerst ausgepresste (Öl) das beste sein, dann (folgt) das zu zweit erhaltenen, das dritte ist das letzte. Und wiederum nimm tausend Lilien, zerpflücke sie und lege sie hin; nachdem du das zuerst ausgepresste Öl daraufgegossen hast, verfolge das Verfahren, indem du dasselbe tust, wie du beim ersten Male getan, dass du auch Kardamom zumischest und dann auspressest. Dasselbe tue ein zweites und drittes Mal, indem du auch Kardamom zugibst [darauf presse aus und tue dasselbe]. Je öfter du aber frische Lilien macerirst, ein desto kräftigeres Salböl wirst du haben. Wenn es dir am Ende genug zu sein scheint, mische jedem Präparate 72 Drachmen ausgesuchte Myrrhe, 10 Drachmen Safran, 7 Drachmen Kardamom zu. Einige geben auch gleichviel Safran und Zinimt mit Wasser in das Fass. Dann gieße das zuerst ausgepresste Öl dazu und, nachdem du es kurze Zeit hast stehen lassen, fülle es in kleine, trockene, mit Gummi oder Myrrhe, sowie mit Safran und Honig, die mit Wasser behandelt sind, ausgestrichene Gefäße. Dasselbe tue auch bei der zweiten und dritten Pressung. Einige bereiten es einfach aus Behen- oder einem anderen Öl und Lilien. Den Vorzug scheint aber das in Phönikien und Ägypten hergestellte zu verdienen. Am besten davon ist das, welches nach Lilien riecht. Es hat erwärmende, erweichende, gegen Verstopfung und Entzündung der Gebärmutterumgebung gerichtete Kraft [und überhaupt ist es von allen am nützlichsten bei Frauenkrankheiten; es ist ein gutes Mittel gegen bösen Grind, Gesichtsausschlag, Seborf, Ekzeme; Blutstriemen vertreibt es sehr bald und stellt eine gleiche Farbe (der Haut) her]. Überhaupt macht es locker. Getrunken führt es die Galle durch den Bauch ab, treibt auch den Urin; es ist aber dem Magen schädlich und erregt Übelkeit.

Preparation of narcissus salve oil[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.66 EL/LA 1829 ἔλαιον ναρκίσσινον
Berendes p.84 DE 1902 Weisse Narcisse
Tazette
Narcissus poeticus*(Liliaceae)*
Narcissus tazetta*(Liliaceae)*
Gunther EN 1933 Oil of Narcissus
Salamanca p.60 ES 2006 aceite de narciso
Narcissus poeticus* L.

Das Narzissenöl wird so dicht gemacht: 70 Pfund 5 Unzen gereinigtes Öl, 6 Pfund 2 Unzen 63. Περί ναρχισσίνου σχευασίας. Aspalathos; stoße und macerire diesen mit Wasser, mische, dann den dritten Teil Öl zu und koche. Nimm dann den Aspalathos heraus und gib 5 Pfund 8 Unzen Kalmus zu. Stoße und siebe ein Stückchen Myrrhe und verrühre es mit altem gewürztem Wein, mische es zu und koche. Wenn es aber zusammen aufkocht, setze es ab und colire das erkältete Öl. Dann nimm von dem Öl und gieße es in ein Fass, wirf möglichst viel Narzissenblüte hinein und rühre zwei Tage um, wie bei dem susischen Öle, presse und gieße es häufig um, denn auch dieses neigt zur Fäulnis. Es wirkt gegen Gebärmutterleiden, indem es die Verhärtungen daran und die Verstopfungen beseitigt. Es verursacht aber Kopfschmerzen.

Preparation of saffron salve oil[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.67 EL/LA 1829 ἔλαιον κροκίνον
Berendes p.84 DE 1902 Safran Crocus sativus*(Iridaceae)*
Gunther EN 1933 Oil of Crocus
Salamanca p.61 ES 2006 aceite de azafrán
Crocus sativus* L.

64. Περί χροχίνου σχευασίας. Zur Bereitung des Safranöls wirst du das Öl verdichten, wie es beim susischen Öle gesagt ist, nach demselben Mengen und Gewichtsverhältnis beim Mischen. Nimm von dem zum susischen Öl verdichteten Öle 3 ½ Pfund, gib 8 Drachmen Safran hinzu und rühre öfters im Tage um, und dieses tue fünf Tage hinter einander; am sechsten nun gieße das Öl vom Safran rein ab, auf den Safran selbst aber gib die gleiche Menge Öl und rühre drei Tage um. Darauf gieße es ab und mische 40 Drachmen gestoßene und gesiebte Myrrhe zu und rühre in einem Mörser tüchtig um, dann setze es weg. Einige verwenden die gleiche Menge des gewürzten Öls wie zum Hennaöl auch zum Safranöl. Das beste davon ist das reichlich nach Safran duftende, es eignet sich zum arzneilichen Gebrauche. Das zweite ist das nach Myrrhe riechende. Es hat erwärmende, schlafmachende Kraft, darum ist es, oft damit benetzt, oder darauf gerochen, oder auch in die Nasenlöcher gestrichen, bei den an Phrenitis Leidenden angezeigt. Es ist auch eitermachend und die Wunden reinigend, hilft ferner gegen die Verhärtungen und Verstopfungen in der Gebärmutter und gegen die bösartigen Geschwüre in derselben mit Wachs, Safran, Mark und dem doppelten Öl, denn es macht gar (reift), erweicht, feuchtet und lindert; es wirkt gegen beginnenden Star, wenn es mit Wasser angewandt wird. Ihm entsprechend wirkt die sogen. Butter-, Onyx- und Styraxsalbe, welche sich nur durch die Namen unterscheiden, nach der Bereitung und Wirkung aber durchaus gleich sind.

The pressing and preparation of Henna oil[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.68 EL/LA 1829 ἔλαιον κυπρίνον
Berendes p.85 DE 1902 Hennastrauch Lawsonia alba*(Lythraceae)*
Gunther EN 1933 Oil of Cuperos
Salamanca p.62 ES 2006 aceite de alheña
Lawsonia inermis* L.

65. Περί χυπρίνου στύφεως χαί σχευασιας έλαίου. Ein Teil gereinigtes Öl von unreifen Oliven, anderthalb Teile Regenwasser; dieses gieße teils zum Öl, teils verrühre es mit den hineinzuwerfenden Gewürzen. Dann nimm 5 ½ Pfund Aspalathos, 6 ½ Pfund Kalmus, 1 Pfund Myrrhe, 3 Pfund 9 Unzen Kardamom und 9 Pfund 5 Unzen Öl. Den Aspalathos stoße, lege und macerire ihn in Wasser und koche ihn mit dem Öl bis zum Aufschäumen. Die Myrrhe zerlasse in altem gewürztem Wein, den zerschnittenen Kalmus rühre mit der Myrrhe zusammen und, nachdem du den Aspalathos herausgenommen hast, wirf das Kalmusgemisch hinein. Wenn es mit diesem kocht, nimm es ab und seihe vorsichtig das Öl aus dem Kessel ab, gieße es zum gestoßenen und mit dem übrigen Wasser angehobenen Kardamom und rühre mit einem Spatel um, ohne Aufhören, bis es erkaltet ist. Dann colire das Öl ab, wirf in die 28 Pfund Öl 46 Pfund 8 Unzen Lawsonyenblüte, lass einwirken und presse es im Presskorb aus. Wenn du aber mehr wünschest, so gib von den frischen Blühen die gleiche Menge zu und presse in derselben Weise aus, auch wenn du eine zweite und dritte Maceration machen willst; denn es wird kräftiger. Man muss aber das wirksame wählen und das, welches durchdringend wohlriechend ist. Einige mischen auch Zimmt zu. Es hat erwärmende, erweichende und die Gefäße eröffnende Kraft, ist ein gutes Mittel gegen Gebärmutterund Nervenleiden, wie auch gegen Lungenleiden und Brüche, sowohl für sich allein als auch mit Wachssalbe gemischt. Es wird auch Salben zugemischt, welche für die angezeigt sind, welche an Opisthotonie und Atemnot und an Entzündung der Leistendrüsen leiden, ebenso den kräftigenden Salben.

The preparation of iris oil[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.70 EL/LA 1829 ἔλαιον ἴρινον
Berendes p.85 DE 1902 Deutsche und Florentinische Schwertlilie Iris germanica*
Iris florentina*(Iridaceae)*
Gunther EN 1933 Iris Oil
Salamanca p.63 ES 2006 aceite de lirio
Iris florentina* L.

66. Περί στύφεωςίρίνου. 6 Pfund 5 Unzen möglichst fein zerschnittener Spatha, 73 Pfund 5 Unzen Öl mische mit 10 Kotylen Wasser, gib sie in einen kupfernen Kessel und koche, bis es (das Öl) den Geruch davon angenommen hat, dann colire es in einen mit Honig ausgestrichenen Krug. Mit diesem parfümierten Öl wird das erste Schwertlilienöl bereitet, indem die Schwertlilie mit dem verdichteten Öle macerirt wird, wie es unten angegeben wird, oder so: 70 Pfund 5 Unzen Öl, 5 Pfund 2 Uuzen zerschnittenes Balsamholz, wie berichtet wird, koche zusammen; dann nimm das Balsamholz heraus und wirf 9 Pfund 10 Unzen zerschnittenen Kalmus, ein Stückchen in altem gewürztem Wein zerlassener Myrrhe hinein, dann nimm von dem verdichteten und parfümierten Öle 14 Pfund, macerire darin ein gleiches Gewicht zerschnittener Schwertlilie zwei Tage und Nächte hindurch, dann presse kräftig und stark aus; und wenn du es kräftiger haben willst, so macerire auf gleiche Weise ein zweites und drittes Mal dasselbe Gewicht und presse aus. Als bestes erweist sich dasjenige, welches keinen anderen Geruch als den der Schwertlilie verrät. Ein solches ist das zu Perga in Pamphylien und zu Elis in Achaja hergestellte. Es hat erweichende, erwärmende Kraft, nimmt Wundschorf, Fäulnis und Schmutz weg, ist ein gutes Mittel bei krankhaften Zuständen der Gebärmutter, als Entzündungen und Verstopfungen, treibt den Fötus aus, öffnet die Hämorrhoiden, hilft mit Essig, Raute und bitteren Mandeln gegen Ohrengeräusche und in die Nasenlöcher eingerieben gegen chronischen Katarrh und gegen Nasenpolypen. Zu einem Becher getrunken reinigt es den Bauch, wirkt bei Darmverschlingung und treibt den Harn. Ferner ist es angebracht bei schwer Erbrechenden, indem die Finger oder den Brechreiz bewirkende Gegenstände damit bestrichen werden. (Nützlich ist es) denen, die an Atemnot leiden, wenn es eingerieben oder mit Honigwasser zum Gurgeln gebraucht wird, und bei Rauheit der Luftröhre. Es wird endlich denen gereicht, welche Schierling, Pilze oder Koriander genossen haben.

Defrutarium or must oil[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.72 EL/LA 1829 ἔλαιον γλεύκινον
Berendes p.86 DE 1902 *Die Bereitung des Mostöls
Gunther EN 1933 Oil of Must
Salamanca p.64 ES 2006 aceite de mosto

67. Περί γλευχίνου σχευασίας. Das einfache Mostöl wird bereitet aus Öl von unreifen Oliven, Bartgras, Kalmus, keltischer Narde, Spatha, Aspalathos, Steinklee, Kostwurz und Most, indem die Trester um das Gefüss, welches die Gewürze, den Wein und das Öl enthält, herumgelegt werden. Dreißig Tage hindurch, täglich zweimal, wird umgerührt, danach wird es (das Öl) ausgepresst und weggesetzt. Es hat erwärmende, schlaffmachende Wirkung, hilft gegen Frostschauer, gegen alle Neuralgien und Gebärmutterleiden; es ist wirksame als jede Salbe, da es erweicht.

Marjoram salve oil[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.72 EL/LA 1829 ἔλαιον ἀμαράκινον
Berendes p.86 DE 1902 *Amarakinon (Majoransalböl)
Gunther EN 1933 Oil of Sweet Marjoram
Salamanca p.65 ES 2006 aceite (perfume) de mejorana
Origanum majorana* L.

68. Περί άμαρακίνου. Das beste Amarakinon wird in Kyzikon gemacht. Dargestellt wird es aus Öl von unreifen Oliven und Behenöl, welche mit Balsamholz, Bartgras, Kalmus verdichtet, mit Majoran, Kostus, Amomum, Narde, Balsamsamen und Myrrhe parfümiert sind. Die, welche es aber kostbarer machen wollen, mischen auch Zimmt zu. Zum Ausstreichen der Gefäße wird Honig und zum Anreiben der zerkleinerten Gewürze wird Wein genommen. Es ist erwärmend, schlafmachend, die Gefäße eröffnend, erweichend, brennend, harntreibend, dann auch heilsam bei fauligen Geschwüren, Fisteln und Wasserhodenbrüchen nach chirurgischen Eingriffen; es zerreißt auch rings herum den Wundschorf und die bösartig gewordenen Geschwüre. Gegen Harnverhaltung hilft es rund um den After eingestrichen und gleichfalls eingesalbt gegen Entzündungen daran und gegen Verstopfung der Hämorrhoiden. In die Gebärmutter als Zäpfchen eingeführt regt es die Menstruation an und zerteilt Verhärtungen und Ödeme in der Gebärmutter, hilft auch bei Scham- und Muskelverwundungen, wenn es in weichen damit benetzten Bäuschchen aufgelegt wird. [Es gibt auch ein gewisses Öl, welches in Arabien und Italien natürlich und freiwillig aus Felsen fließt mit einer gewissen Schärfe wohlriechende, zu Vielem gut verwendbar. Es hat die Kraft, auszutrocknen und wohl zu verstopfen und die Sehen zusammenzufügen. Es hilft gegen Krätze und Geschwürartiges, es lindert und bewältigt die Blähungen.]

Megalio[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.73 EL/LA 1829
Berendes p.86 DE 1902 *Megalion
Gunther EN 1933
Salamanca p.66 ES 2006 aceite suave
perfume de Mégalo

69. Περί μεγαλείου. Das sogen. Megalion wurde früher allerdings dargestellt, nun ist es verschwunden. Zur Vollständigkeit der Geschichte ist es nicht unangebracht, auch aber dieses zu berichten. Die Bereitung ist dieselbe wie beim Amarakion, es enthält aber sehr viel Harz, und dadurch unterscheidet es sich. Es ist gelinde erweichend. Das Harz wird nun aber den Salben weder der besseren Haltbarkeit noch der Annehmlichkeit wegen zugesetzt, sondern der Farbe und der dichteren Konsistenz halber. Es wird auch der Terpentin, gekocht bis er geruchlos wird, zugemischt; die Art, ihn zu kochen, wird in dem Kapitel "Terpentin" besprochen werden.

Hedychroon[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.74 EL/LA 1829 ἔλαιον ἡδυχροῦν
Berendes p.86 DE 1902 *Hedychon
Gunther EN 1933
Salamanca p.67 ES 2006 aceite de gálbano
perfume suave
Ferula marmarica* L.

70. Περί ήδύχρου. Das sog. Hedychon, welches in Kos dargestellt wird, hat dieselbe Kraft und wird bereitet wie das Amarakinon, es ist aber wohlriechender.

Metopion[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.74 EL/LA 1829 ἔλαιον μετώπιον
Berendes p.87 DE 1902 *Metopion
Gunther EN 1933
Salamanca p.69 ES 2006 aceite (perfume) de Mendes

71. Περί μετωπίου. Es wird aber ähnlich in Ägypten ein Salböl bereitet, welches dort allgemein Metopion genannt wird wegen der Zumischung von Galbanum, denn der Baum, aus dem das Galbanum fließt, heißt Metopion. Es wird hergestellt aus Öl von unreifen Oliven, bitteren Mandeln, Kardamom, Bartgras, Kalmus, Honig, Wein und Myrrhe, aus Balsamsamen, Galbanum und Harz. Gut ist dasjenige, welches scharfen Geruch hat und fett ist, mehr den Geruch des Kardamoms und der Myrrhe als gerade den des Galbanums erkennen lässt. Es erwärmt sehr, erhitzt und eröffnet, reizt und reinigt die Geschwüre. Es wirkt bei durchschnittenen Sehnen und Muskeln, ebenso bei Wasserhodenbrüchen mit fäulnisbeseitigenden Mitteln. Es wird auch den Kataplasmen und Wachssalben zugesetzt, ist dienlich denen, die von Frostschauern und Opisthotonie geplagt werden, ruft Schweiß hervor und öffnet die Gefäße um die Gebärmutter herum und erweicht die Härten derselben; es hat überhaupt eine erweichende Kraft.

Mendesion[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.75 EL/LA 1829 ἔλαιον μενδήσιον
Berendes p.87 DE 1902 *Mendesion
Gunther EN 1933
Salamanca p.68 ES 2006

72. Περί Μενδησίου. Auch das sogen. mendesische Salböl wird aus Behenöl, Myrrhe, Kassia und Harz bereitet. Einige geben nach dem Abwägen (dieser Substanzen) kurzen Zimmt hinzu, ohne Zweck, denn er gibt keine Kraft ab an das, womit er nicht zusammengekocht ist. Es hat aber eine dem Metopium ähnliche, jedoch geringere Kraft.

Stacte[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.75 EL/LA 1829 σταχτής
Berendes p.87 DE 1902 *Stakte
Gunther EN 1933
Salamanca p.70 ES 2006 aceite (perfume) de mirra
Commiphora* Jacq.
Commiphora myrrha* Engl.

73. Περί σταχτής. Stakte means the fat of the fresh myrrh, when it is brought up with a little water and squeezed in the press. It is very fragrant and costly, and is called in and of itself an anointing oil. It is at its best, when it is not mixed with oil and in the lowest amount has the greatest force, when it is heated and the myrrh and the warm salve work accordingly.

Cinnamon salve oil[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.76 EL/LA 1829 ἔλαιον κιναμώμινον
Berendes p.87 DE 1902 Zimmt Cinnamomum* spec.(Lauraceae)*
Gunther EN 1933
Salamanca p.71 ES 2006 aceite (perfume) de canela de Ceilán
Cinnamomum tamala* (Buch.-Ham.) Nees & Ebern.

74. Περί χινναμωμίνου. Das Zimmtsalböl wird bereitet aus dem Behenöl und dem Verdichtungsmaterial Balsamholz, Kalmus, Bartgras und den Gewürzen Zimmt, Balsamsamen und dem Vierfachen vom Zimmt Myrrhe. Es wird auch Honig zur Mischung gegeben. Gut ist es, wenn es einen nicht scharfen, sondern weichen Geruch hat und dabei den nach Myrrhe zeigt, dick und wohlriechend ist und sehr bitteren Geschmack hat; denn ein solches hat die Konsistenz nicht vom Harze, sondern von der Myrrhe. Das Harz verleiht weder Bitterkeit noch Wohlgeruch. Es hat eine sehr scharfe, erwärmende und bittere Kraft; es eröffnet also auch durch Erwärmen, zerteilt, zertrennt und zieht die Feuchtigkeit und die Winde an. Es verursacht aber Kopfschmerzen. Gegen Gebärmutterleiden wirkt es mit dem Doppelten Öl, Wachs und Mark; denn so verliert es viel von seiner Schärfe und wirkt erweichend, anders aber verstopft und verhärtet es ans stärksten von allein dicken Salbölen. Es wirkt auch kräftig gegen Fisteln und Fäulnis, ferner mit Kardamom bei Wasserhodenbrüchen, Karbunkeln und Gangrän, ebenso bei Frostschauern, Wechselfiebern, Zittern und als Salbe bei den von giftigen Tieren Gebissenen, endlich als Aufschlag mit gequetschten Feigen bei denen, die von Skorpionen und Spinnen gestochen sind.

Nard salve oil[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.77 EL/LA 1829 ἔλαιον νάρδινον
Berendes p.87 DE 1902 *Nardensalböl
Gunther EN 1933 Nard Ointment
Salamanca p.72 ES 2006 aceite (perfume) de nardo
Patrinia scabiosifolia* Fisch

75. Περί ναρδίνου μύρου. Das Nardensalböl wird auf mannigfache Weise mit Malabothronöl und ohne dasselbe hergestellt. Zumeist wird dem Behen- oder dem unreifen Olivenöl Bartgras zum Verdichten des Öls, zum Wohlgeruch aber Kostus, Amomum, Narde, Myrrhe, Balsam zugemischt. Geschätzt wird das weiche, nicht scharfe, welches den Geruch nach trockener Narde und Amonium hat. Es hat verdünnende, durchdringende, reinigende, die Feuchtigkeit (Säfte) verdünnende, erwärmende Kraft. Es ist flüssig, aber nicht zähe, wenn es nicht Harz enthält. Es wird auch eine geringe Sorte, aus Öl von unreifen Oliven und Bartgras, Kalmus, Kostus und Narde bereitet.

Malabathrum salve oil[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.78 EL/LA 1829 ἔλαιον μαλαβάθρινον
Berendes p.87 DE 1902 *Malabathronsalböl
Gunther EN 1933
Salamanca p.73 ES 2006 aceite (perfume) de pachuli
Pogostemon patchouli* Pell.

76. Περί Μαλαβαθρίνου. Das Malabathronsalböl enthält dieselben Verdichtungssubstanzen wie die Narde, aber mehr Myrrhe. Darum ist es erwärmend in der Kraft übereinstimmend mit dein Safranöl und dem Amarakinon.

Jasmine salve oil[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.78 EL/LA 1829 ἔλαιον ἰασμίνον
Berendes p.88 DE 1902 Jasmin Jasminum officinale*
Gunther EN 1933
Salamanca p.74 ES 2006 aceite de jazmín morisco
Jasminum officinale* L.

[not numbered in Berendes] Περί Ίασμελαίου. Das sogen. Jasininöl wird bei den Persern aus den weißen Veilchenblüte bereitet, indem 2 Unzen davon in einen italienischen Xestes Sesamöl geworfen werden unter Beobachtung des Auswechselns oder Ausziehens, wie es bei der Liliensalbe angegeben ist. Der Gebrauch desselben bei den Gastmählern hat bei den Persern des Wohlgeruchs wegen Platz gegriffen. Es ist dem ganzen Körper nach dem Bade bekömmlich bei denjenigen, welche der Erwärmung und Erholung bedürfen. Es hat aber einen belästigenden Wohlgeruch, so dass Viele sich desselben nicht gern bedienen]

Myrrh[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.78 EL/LA 1829 σμύρνα
Berendes p.88 DE 1902 Myrrhe Balsamea myrrha*(Burseraceae)*
Gunther EN 1933 Myrrh Amyris Hafal
Salamanca p.75 ES 2006 mirra
Commiphora myrrha* Engl.

77. Περί Σμύρνης. Die Myrrhe ist die Träne eines in Arabien wachsenden, der ägyptischen Akazie ähnlichen Baumes, aus dem nach der Verwundung die Tränen teils auf untergebreitete Matten fließen, teils aber am Stamm erhärten. Eine Art davon wird die fette der Ebene genannt, von der durch Auspressen die Stakte gewonnen wird, eine andere die Gabirea, sehr fette, welche auf fruchtbarem fettem Boden wächst, und auch viel Stakte liefert. Alle übertrifft die troglodytische, so genannt von dem Lande, wo sie wächst; sie ist grünlichgelb, beißend und durchsichtig. Eine gewisse feine Art wird auch gesammelt, welche gleich auf die troglodytische folgt, etwas weich wie das Bdellium, von üblem Geruch ist und in sonnigen Gegenden wächst. Eine weitere Art wird Kaukalis genannt, sie ist veraltet, dunkel, mager. Die geringste von allen heißt Ergasime, sie ist mürbe und mager, scharf und gummiartig, sowohl dem Aussehen, wie der Kraft nach. Auch die Aminaia genannte wird nicht geschätzt. Es werden aus ihnen Pressauszüge gemacht, nämlich aus den fetten wohlriechende und fette, aus den trockenen aber dürre und geruchlose, sie sind kraftlos wegen des zu ihrer Herstellung hinzugenommenen Öls. Sie (die Myrrhe) wird verfälscht durch Zumischen von Gummi, welches mit einem Aufguss von Myrrhe benetzt ist. Wähle die frische, zerreibliche, leichte, allerseits gleichfarbige die auf dem Bruche innen weiße, onyxartige, glatte Streifen zeigt, aus kleinen Stücken besteht, bitter, wohlriechend, scharf und erwärmend ist: die schwere und pechfarbige ist unbrauchbar. Sie hat erwärmende [die Flüsse zurückhaltende, betäubende, verklebende, austrocknende, adstringirende Kraft; sie erweicht und öffnet die verschlossene Gebärmutter, befördert rasch die Menstruation und den Fötus, wenn sie mit Wermut und einer Lupinenabkochung oder Rautensaft in Zäpfchen eingeführt wird. Sie wird auch als Pille von Bohnengröße genommen gegen chronischen Husten, Orthopnöe gegen Seiten- und Brustschmerzen, gegen starken Durchfall und Dysenterie und Nierenleiden, wie das Bdellium. Sie stellt die Frostschauer, besonders die viertägigen, wenn sie zwei Stunden vor dein Eintritt mit Pfeffer und Wasser bohnengroß genommen wird. Die Rauheit der Luftröhre und die Heiserkeit der Stimme benimmt sie, wenn sie verflüssigt und unter die Zunge gelegt wird. Sie tötet ferner die Würmer und wird gegen üblen Geruch des Mundes gekaut. Gegen Erschlaffung der Achseln wird sie mit trockenem Alaun eingesalbt; mit Wein und Öl als Spülung macht sie die Zähne und das Zahnfleisch fest. Aufgestreut verklebt sie auch die Kopfwunden, heilt mit Schneckenfleisch eingestrichen zerschlagene Ohren und bloßgelegte Knochen, mit Meconion, Bibergeil und Glaukion eiterflüssige und entzündete Ohren. Gegen Finnen wird sie mit Kassia und Honig eingesalbt, Flechten vertreibt sie mit Essig, ausfallende Haare befestigt sie eingestrichen mit Ladanum, Wein und Myrtenöl, chronischen Katarrh lindert sie als Salbe in die Nasenflügel eingestrichen, Geschwüre in den Augen füllt sie aus, vertreibt die weißen Flecken und die Verdunkelungen der Pupille und glättet die Rauheiten. Es wird aus ihr auch wie aus dem Weihrauch ein Russ gemacht, wie wir zeigen werden, welcher dieselben Wirkungen hat.

Boeotian myrrh[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.81 EL/LA 1829 βοιωτιχής σμύρνης
Berendes p.88 DE 1902 Pferdseppich Smyrnium Olusatrum*
Gunther EN 1933 Boeotian Myrrh
Salamanca p.76 ES 2006 mirra beocia

78. Περί βοιωτιχής σμύρνης. Die böotische Myrrhe ist die von einem gewissen in Böotion wachsenden Baume abgeschnittene Wurzel. Wähle die, welche der Myrrhe an Wohlgeruch ähnlich ist. Sie hat erwärmende, erweichende, lösende Kraft. Mit Vorteil wird sie auch den Räucherungen zugemischt.

Styrax[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.82 EL/LA 1829 Στύραχος
Berendes p.88 DE 1902 Styrax Styrax officinalis*(Styraceae)*
Gunther EN 1933 Styrax officinalis
Salamanca p.77 ES 2006 estoraque
Styrax officinalis* L.

79. Περί Στύραχος. Der Styrax ist die Träne eines gewissen, der Quitte ähnlichen Baumes. Den Vorzug verdient der gelbe und fette, harzähnliche, welcher weißliche Körnchen enthält, möglichst lange den Wohlgeruch behält und beim Knoten eine eigene honigähnliche Feuchtigkeit abgibt. Ein solcher ist der gabalitische, pisidische und kilikische. Schlecht ist der schwarze, zerreibliche und kleienartige. Es findet sich aber auch eine Träne, ähnlich dem Gummi, durchscheinend, myrrhenartig; diese bildet sich aber wenig. Sie verfälschen ihn durch Vermischen mit dem Holzmehl des Baumes, welches von Würmern aufgebohrt wird, mit Honig und dem Bodensatze des Schwertlilienöls und anderen Substanzen. Einige parfümieren Wachs und Teig, knoten es in der brennenden Sonnenhitze unter den Styrax und drücken es durch einen weitlochigen Durchschlag in kaltes Wasser, indem sie so gleichsam Würmchen bilden, und verkaufen es als sogen. Wurmstyrax. Die Unkundigen lassen einen solchen als ächt gelten, indem sie nicht auf die Stärke des Geruches ihr Augenmerk richten, denn der unverfälschte ist sehr scharf. Er hat erwärmende, erweichende, verdauende Kraft, ist wirksam gegen Husten, Katarrh, Erkältung, Heiserkeit und Verlust der Stimme, ist ferner ein gutes Mittel gegen die Verstopfungen und Verhärtungen der Gebärmutter und befördert, innerlich genommen und in Zäpfchen, die Menstruation, erweicht auch, eine Kleinigkeit mit Terpentinharz genommen, sanft den Leib. Mit Nutzen wird er auch den verteilenden Umschlägen und den stärkenden Salben zugemischt. Er wird aber auch angezündet, gedörrt, verbrannt und zu Russ gemacht, wie der Weihrauch. Sein Russ eignet sich zu Allem dem, wozu der des Weihrauchs angezeigt ist. Das aus ihm in Syrien bereitete Styraxsalböl erwärmt und erweicht kräftig, jedoch verursacht es Kopfschmerzen, Schwere (der Glieder) und Tortenschlaf.

Bdellium[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.83 EL/LA 1829 βδέλλιον
Berendes p.89 DE 1902 Bdellium Commophora africana*(Burseraceae)*
Gunther EN 1933 Gum of Doum Palm Hyphaene thebaica
Salamanca p.78 ES 2006 bedelio
Commiphora mukul* Engl.
Notes. C. africana ("African bdelium") and C. mukul ("guggul" or "false myrrh") are distinct species; another plant Commiphora erythraea* is known as "perfumed bdellium"[13] Guggul's weight loss activity is not described here. (see Kankamon)

80. Περί Βδελλίου. Bdellium - Some name it madelkon, others bolchon - is the tear of an Arabian tree; good from there is the one, which has a bitter taste, translucent, resembling bull glue, heavy with fat inside, easily squashed, free from wood and [? Unbeinigkeiten], the smoke resembles that of Onyx [Murex inflatus; see below]. But there is also a second, impure and black, in solid clumps, resembling a mass of dried figs, which is brought out of India. From Petra comes also a dry, resinous, somewhat blackish, that is lesser in strength. It becomes adulterated through the admixture of gum; but one such has not nearly the bitter taste and is not so fragrant when lit. It has warming, softening power, can with fasting saliva distribute out lesions, goiter formations, and hydroceles, as a suppository and as incense it also opens the womb; it draws out the fetus and all wetness. Drunk it shatters the stone, drives the urine and serves to the benefit of the cough sufferers and those bitten by poisonous animals. It is furthermore good against (inner) injuries, cramps, chest pains and [? cunning winds - verschlagene Winde] It further is mixed into the salves, which serve against hardening and knots of the tendons. Pounded it is applied, cast into wine or warm water.

Frankincense[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.85 EL/LA 1829 λιβανωτός
λιβάνου
Berendes p.90 DE 1902 *Weihrauch Boswellia sacra / carterii*
Boswellia thurifera / serrata*
Gunther EN 1933 Frankincense Gum of Boswellia Carteri
Salamanca p.79 ES 2006 árbol de incienso
Boswellia carterii* Birdw.

81. Περί λιβάνου. Der Weihrauch wird in Arabien erzeugt, in der Gegend, welche die weihrauchtragende genannt wird. Den ersten Platz behauptet der männliche, sogen. Stagonias, von Natur rund. Ein solcher ist klein, weiß und auf dem Bruche innen fett, zum Räuchern angezündet rasch verbrennend. Der indische ist hellgelb bis dunkelfarbig. Er wird aber auch künstlich rund gemacht; sie schneiden ihn nämlich in viereckige Stücke, werfen diese in irdene Töpfe und rollen sie, bis sie die runde Form angenommen haben. Mit der Zeit aber wird er gelb, er wird der geschnittene oder syagrische genannt. An zweiter Stelle kommt der Orobias und der geschnittene, welchen Einige Kopiskos nennen, der kleiner und gelber ist. Eine Sorte wird auch Amomites genannt; er ist übrigens weiß und beim Kneten nachgebend wie Mastix. Jeglicher Weihrauch wird künstlich mit Fichtenharz und Gummi verfälscht. Die Untersuchung ist aber leicht zu machen. Das Gummi nämlich brennt beim Anzünden nicht an, das Harz verqualmt in Rauch, der Weihrauch dagegen entzündet sich; aber auch der Geruch tut dasselbe kund. Er hat die Kraft zu erwärmen, zu adstringiren, die Verdunkelungen auf den Pupillen zu vertreiben, die hohlen Stellen der Wunden auszufüllen und diese zu vernarben, blutige Wunden zu verkleben, jeden Blutfluss, auch den aus dem Gehirn, zurückzuhalten. Zerrieben und mit Milch auf Charpie gestrichen, besänftigt er die bösartigen Geschwüre um den After und die übrigen Teile; auch vertreibt er, mit Essig und Pech aufgestrichen im Anfange die Warzen und Flechten. Mit Schweine- oder Gänseschmalz heilt er ferner die ausgebrannten Geschwüre und die Frostschäden. Bösen Grind heilt er zusammen mit Nitrum (Soda), Paronychie (Nebennägel) mit Honig, Ohrenquetschungen mit Pech aufgestrichen, gegen die übrigen Ohrenleiden hilft er mit süßem Wein eingegossen. Entzündungen der Brüste von der Geburt her heilt er als Salbe mit kimolischer Erde und Rosenöl. Auch wird er mit Nutzen den Arzneien für die Luftröhre und die edlen Eingeweideteile zugesetzt. Genossen hilft er den an Blutspeien Leidenden; dagegen ist er Wahnsinn erregend, wenn er von Gesunden genommen wird, reichlich mit Wein getrunken, wirkt er gar tödlich. Der Weihrauch wird gebrannt, indem er in eine reine Muschelschale getan und durch ein Korn an der Lampe entzündet wird, bis er ausgebrannt ist. Gegen Ende der vollständigen Verbrennung muss man ihn mit irgend etwas bedecken, bis er ganz ausgelöscht ist, denn auf diese Weise wird er nicht ganz vorascht. Einige aber stülpen über das Schälchen ein vertieftes erzenes Gefäß, welches in der Mitte zur Aufnahme des Rauches durchbohrt ist, wie wir in der Abhandlung über den Weihrauchruß zeigen werden. Andere werfen ihn in einen rohen Topf, den sie mit Lehm verschmieren und verbrennen ihn im Ofen. Auch wird er in einer neuen Schale über glühenden Kohlen erhitzt, bis er sich nicht mehr aufbläht und weder irgend eine Fettigkeit noch Rauch von sich gibt. Gebrannt lässt er sich leicht zerstoßen.

Frankincense bark[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.87 EL/LA 1829 φλοιὸς λιβάνου
Berendes p.90 DE 1902 *Weihrauchrinde
Gunther EN 1933 Bark of Frankincense tree
Salamanca p.80 ES 2006 corteza de incienso
Boswellia carterii* Birdw.

82. Περί φλοιού λιβάνου. Die Rinde des Weihrauchs wird als vorzüglich angesehen, wenn sie dicht, fett und wohlriechend, frisch und glatt, dabei nicht flechtig und häutig ist. Sie wird verfälscht durch untergemengte Rinde der Fichte und Pinie. Das Erkennungsmittel für diese ist das Feuer; denn die anderen Rinden, zum Räuchern angezündet, verbrennen nicht, sondern entzündet verqualmen sie ohne Wohlgeruch, die Weihrauchrinde dagegen verbrennt und gibt einen wohlriechenden Rauch. Sie selbst wird aber auch wie der Weihrauch gebrannt. Sie hat dieselbe Kraft wie der Weihrauch, nur ist sie starker und adstringirender. Deshalb eignet sie sich im Trank mehr für die, welche an Blutspeien, im Zäpfchen für die, welche an Blutflüssen leiden. Sie leistet auch Dienste bei vernarbenden Wunden im Auge, gegen Cavernen und Schmutz; geröstet hilft sie gegen Augenkrätze.

Manna of frankincense[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.88 EL/LA 1829 μάννα λιβάνου
Berendes p.90 DE 1902 *Manna des Weihrauchs
Gunther EN 1933 Manna of Frankincense
Salamanca p.81 ES 2006 maná de incienso
Boswellia carterii* Birdw.

83. Περί μάννης λιβάνου. Die Manna des Weihrauchs ist gut, wenn sie weiß, rein und körnig ist. Sie hat dieselbe Kraft wie der Weihrauch, aber viel schwächer. Zur Verfälschung mischen Einige gesiebtes Pinienharz und Weizenmehl oder das Äußere des geschnittenen Weihrauchs darunter; auch dieses tut das Feuer dar, denn niemals wird es einen dem reinen Dampf ähnlichen oder gleichkräftigen Rauch geben, sondern einen unreinen Russ machen. Auch hat der Wohlgeruch einen (fremdartigen) Geruch beigemischt.

Frankincense soot[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.89 EL/LA 1829 αἰθάλη λιβάνου ῥητίνης
Berendes p.90 DE 1902 *Weihrauchruß
Gunther EN 1933 Fuligo of Frankincense
Salamanca p.82 ES 2006 hollín de incienso
Boswellia carterii* Birdw.

84. Περί αίθάλης λιβανωτού. Den Weihrauchruß mache auf folgende Weise: Mittelst einer Zange entzünde jedes Weihrauchkorn für sich allein an einer Lampe und lege es in einen neuen vertieften irdenen Tiegel. Dann decke darüber ein gewölbtes kupfernes Gefäß, welches in der Mitte durchbohrt und sorgfältig abgerieben ist. Auf einer oder auf beiden Seiten lege Steinchen vier Finger hoch darunter, um sehen zu können, ob es brennt, und damit Raum sei, stets andere Körner nachzulegen, bevor das erstere Korn vollständig erloschen ist, und dies tue, bis du glaubst, genügend Russ gesammelt zu haben. Unausgesetzt aber umstreiche das Äußere des Kupfergefäßes mit einem Schwamm aus kaltem Wasser; denn so, wenn dasselbe nicht sehr heiß ist, setzt sich sämtlicher Russ an; durch seine Schwere aber herabgefallen würde er sich mit der Asche des verbrannten Weihrauchs vermischen. Nachdem du nun den ersten Russ abgestrichen hast, tue dasselbe, so oft es dir gut scheint, nimm aber auch die Asche des verbrannten Weihrauchs für sich heraus. Er hat die Kraft, die Entzündungen in den Augen zu lindern, Flüsse zurückzuhalten, Wunden zu reinigen, Cavernen auszufüllen und Krebsgeschwüre zu heilen.

Preparation of soot[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.90 EL/LA 1829 λιγνὺς
Berendes p.91 DE 1902 *Bereitung des Russes
Gunther EN 1933
Salamanca p.83 ES 2006 hollín (de mirra)
hollín de resina
Commiphora myrrha* Engl.

85. Περί λιγνύος σχευασίας. Auf die nämliche Weise wird aus der Myrrhe, aus dem Harze, aus dem Styrax der Russ bereitet. Man gebraucht ihn zu denselben Zwecken. Auch aus den übrigen Tränen gewinne den Russ auf gleiche Weise.

Pine[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.90 EL/LA 1829 πίτυς
Berendes p.91 DE 1902 Pinie Pinus pinea / maritima / halepensis etc.*(Pinaceae)*
Gunther EN 1933 Pinus halepensis (Pitus)
Pinus maritima or P. Cembra (Peuke)
Salamanca p.84 ES 2006 pino piñnero
Pinus pinea* L.
Pinus laricio* Poir.

86. Περί πίτυος. Die Pinie ist ein bekannter Baum; zu derselben Art gehört auch die sogen. Fichte, welche an Aussehen von ihr verschieden ist. Die Rinde beider ist zusammenziehend, als Pulver aufgestreut ist sie ein gutes Mittel bei Wolf, desgleichen mit Bleiglätte und Manna bei Granulationswucherungen und ausgebrannten Wunden. Mit Myrtenwachssalbe zusammengemischt, vernarbt sie Geschwüre auf zarter Haut, mit Kupfervitriol zusammengerieben, hält sie um sich greifende Geschwüre auf. Als Räucherung treibt sie den Embryo und die Nachgeburt aus, getrunken stellt sie den Durchfall und befördert die Harnabsonderung. Auch ihre Blätter, zerrieben und aufgelegt, lindern die Entzündung und bewahren die Verletzungen vor Entzündung. Gequetscht und in Essig gekocht, besänftigen sie als warme Mundspülung die Zahnschmerzen. Auch Leberleidenden sind sie zuträglich, 1 Drachme Blätter mit Wasser oder Honigmeth getrunken. Dasselbe leisten auch getrunken die Rinde und die Blätter des Strobilos (Kiefer); auch die daraus fein geschnittenen Kienspäne lindern mit Essig gekocht die Zahnschmerzen, wenn die Abkochung am leidenden Zahn behalten wird. Auch wird daraus ein Spatel gemacht, geeignet zur Bereitung von Salben und Zäpfchen. Ferner wird aus ihnen nach dem Anzünden der Russ gewonnen zur Bereitung von schwarzer Tinte, der auch zur Augenschminke dient und gegen angefressene Augenwinkel, sowie gegen Ptilosis und Augentriefen.

Pine nuts[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.91 EL/LA 1829 πιτυίδες
Berendes p.91 DE 1902 *Pityiden
Gunther EN 1933 Pine-seeds
Salamanca p.85 ES 2006 piñones
Pinus pinea* L.
Pinus* sp.

87. Περί πιτυίδων. Pityiden werden die Samen der Pinienfichte und der Strandkiefer, welche in den Zapfen sich befinden, genannt. Sie haben verdauende und einigermaßen erwärmende Kraft. Sie helfen auch gegen Husten und Brustleiden für sich allein oder mit Honig genommen.

Pine cones[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.91 EL/LA 1829 στρόβιλοι
Berendes p.91 DE 1902 *Zapfen
Gunther EN 1933 Pine-cones
Salamanca p.86 ES 2006 piñas de pino piñonero y pino negral
Pinus pinea* L.
Pinus* sp.

88. Περί στροβίλων. Die Zapfen, so rein geflossen oder mit süßem Wein oder Gurkensamen genommen, sind urintreibend und lindern die Blasen- und Nierenschmerzen. Mit Portulaksaft genommen besänftigen sie Magenstechen, helfen der Schwäche des Körpers auf und wirken der Verderbnis der Säfte entgegen. Die ganzen Zapfen frisch von den Bäumen zerquetscht und in süßem Wein gekocht sind ein gutes Mittel gegen veralteten Husten und Schwindsucht, wenn der Trank aus ihnen in der Gabe von 3 Bechern jeden Tag genommen wird.

Schinos[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.92 EL/LA 1829 σχῖνος
Berendes p.91 DE 1902 Mastixpistacie Pistacia lentiscus*(Anacardiaceae)*
Gunther EN 1933 Mastich Pistacia Lentiscus
Salamanca p.87 ES 2006 lentisco
Pistacia lentiscus* L.

89. Περί Σχίνου. Die Mastizpistacie, ein bekannter Baum, alle seine Teile sind zusammenziehend; denn sowohl die Frucht derselben, als auch die Blätter und die Rinde der Zweige und der Wurzel haben dieselbe Kraft. Es wird auch ein Saft aus der Rinde, aus der Wurzel und den Blättern bereitet, wenn sie genügend mit Wasser gekocht sind, indem dann die Flüssigkeit, nachdem die Blätter zu Ende des Kochens beseitigt sind, wieder bis zur Honigkonsistenz eingekocht wird. Als Adstringens wirkt er getrunken gegen Blutsturz, Bauchfluss, Dysenterie, sowie gegen Blutfluss aus dem Uterus und gegen Gebärmutterund Mastdarmvorfall. Überhaupt lässt sie (die Mastixpistacie) sich statt der Akazie und Hypokistis gebrauchen. Dasselbe leistet auch der ausgepresste Saft der Blätter. Die Abkochung derselben ferner als Bähung füllt hohle Stellen aus und verursacht an den nicht verwachsenen Knochen die Kallusbildung, stellt auch den Gebärmutterflass, hält fressende Geschwüre auf und ist harntreibend. Sie befestigt auch als Mundspülwasser lose Zähne. Die grünen Holzsplitter, mit welchen statt Zahnstochern die Zähne gerieben werden, machen diese glatt. Endlich wird aus der Frucht selbst ein adstringirendes Öl bereitet, geeignet für alle ein adstringens benötigenden Fälle.

Gum mastic[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.92 EL/LA 1829 μαστίχη
Berendes p.92 DE 1902 Mastixpistacie Pistacia lentiscus*(Anacardiaceae)*
Gunther EN 1933 Mastick
Salamanca p.88 ES 2006 lentiscina
Pistacia lentiscus* L.

90. Περί δητίνης σχινίνης. Von derselben stammt auch ein Harz Schinine, von Einigen dagegen Mastix genannt, welches mit Vorteil gegen Blutsturz und veralteten Husten im Trank gebraucht wird. Es ist auch dem Magen wohlbekömmlich, da es Aufstoßen bewirkt. Ferner wird es den Zahnmitteln und den Gesichtspomaden als glänzendmachendes Mittel zugemischt. Es verklebt auch die Haare in den Augen, bewirkt gekaut Wohlgeruch des Mundes und zieht das Zahnfleisch zusammen. Das beste und meiste wird auf der Insel Chios erzeugt; den Vorzug darunter verdient das glänzende, an Helle dem tyrrhenischen Wachs ähnliche, das volle, feste, leicht zerreibliche und wohlriechende, das grünliche dagegen ist minderwertig. Verfälscht wird es durch Zumischung von Weihrauch und Strobilosharz.

Terebinth[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.93 EL/LA 1829 τέρμινθος
Berendes p.92 DE 1902 Terpentinpistacie Pistacia terebinthus*(Anacardiaceae)*
Gunther EN 1933 Pistacia Terebinthus
Salamanca p.89 ES 2006 terebinto, trementina
Pistacia terebinthus* L.

91. Περί Τερμίνθου. The turpentine tree [terebinth] is a well-known tree; its leaves, fruit and bark are astringent and lend themselves to those whom the gum mastic tree also serves, if they are made up and applied in the same way. The fruit is edible, (but) harmful to the stomach, diuretic, warming, it is the best stimulant for the enjoyment of love. Drunk with wine it serves against the bite of poisonous spiders. The resin of the same is transported out of stony Arabia; but it occurs also in India, Syria, Cyprus, Libya and the Cycladic Islands. The first grade should be more transparent, white, like the color of glass with a dark blue shimmering, smelling of turpentine. That is why among all resins that of the terebinth takes the first place, after it comes the gum mastic, then the spruce and fir resin, after these are counted the pine and Strobilos resin. All resin is softening, warming, circulating, cleansing, serving for cough and tuberculosis as a "licking material" by itself or with honey, it is also an expectorant. Further it is diuretic and thickening and softens the insides. Additionally it serves to glue together the hair on the eyelids and with verdigris, copper vitriol and natron against leprosy, with honey and oil against purulent ears and against itching of the genitalia. It is also mixed into plasters, poultices, and salves. Finally it also helps side pain when it is smeared or placed on by itself.

Other resins[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.95 EL/LA 1829 ῥητίνη κολοφωνίας
ῥητινών άλλων
ῥητίνη ἐλατίνη
ῥητίνη λάρι
ῥητίνη πευκίν
ῥητίνη στροβιλίν
ῥητίνη τερμινθίν
ῥητίνη πιτυίν
Berendes p.92 DE 1902 Pinaster- oder Strandkiefer Pinus pinaster / martima*(Pinaceae)*
Gunther EN 1933 Resins of various Conifers
Salamanca p.90 ES 2006 resina de ciprés
resina de Colofón
aceite de trementin
resina de abeto
resina de alerc
resina de pino negra
resina de piñ
resina de terebint
resina de pin
Cupressus sempervirens* L.
Larix* sp.
Pinus laricio* Poir.
Pinus pinea* L.

92. Περί δητινών άλλων. But there is a liquid spruce and pine resin, which is brought out of Gaul and Tyrrhenion; also it was surely imported from Colophon before, because it has received the nickname Kolophonia, likewise out of the Galatien lying on the Alps, which the inhabitants themselves call Larix in their tongue and which makes excellent service against chronic cough in the electuary [mixture with honey] or by itself alone. Also these are different according to the color, as one is white, the other oily, another like honey, such as Larix. But there is also a fluid cypress resin, which serves against the same malady. Of a dry variety is some of the Strobilos and fir resin, some of pine, some of the spruce. But choose from all the most fragrant and translucent and not dry, but the very moist, rather the waxy and easily crumbled. First place among them goes to the spruce and fir resin, because they are fragrant and like incense. In fine quality they are brought from the island Pityusa (Pitiusa), which lies near to Spain. The pine, strobilos and cypress resin is less valued and does not possess the same manner of strengths as those; but they are used against the same applications. However the gum mastic resin is equivalent to the turpentine.

The way to heat the resin[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.96 EL/LA 1829 τού πώς δεϊ χαίειν τήν ῥητίνην
Berendes p.92 DE 1902 *Die Art und Weise, das Harz zu brennen
Gunther EN 1933 Soot from Resin
Salamanca p.91 ES 2006 [part of previous section]
Notes. The translation for this passage is unsatisfactory: Herodotus is said to have described the distillation of turpentine four centuries earlier, but here this method is difficult to discern. Note that "turpentine" is now broadly used to describe distillates of other plants or (most commonly) "mineral turpentine".

93. Περί τού πώς δεϊ χαίειν τήν ῥητίνην. Any liquid resin is baked in a kettle, that holds four times as much inside, as the amount of the fluid placed inside. One must pour 1 Chous resin [3.282 l] and 2 Chous rain water [6.564 l] into the kettle and cook under constant stirring gently over charcoal, until it becomes oderless, easily friable and dry and no longer gives way to the touch of a finger. One must bottle the remainder in an earthen unpitched, that means not pitched container, it then becomes very white. But before this one must melt and strain every resin, so that its dirt will be separated. They are also lightly heated over charcoal without water first, but when they begin to ball themselves up, strongly, and with addition of much charcoal cook without ceasing throughout three days and nights until they have obtained the aforementioned characteristics. Then store them away, as indicated. But for the dry it will suffice, to cook it an entire day and then to store it away. The baked finds useful application to fragrant plasters and salves and to color delicate pomades. It is also presented in the soot of resins, as for the incense (it is explained), which serves for the beautification of the eyelids, for round eroded corners of the eyes, for dripping lids and watery eyes. Out of it ink is also made, with which we write.

Liquid pitch[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.97 EL/LA 1829 πίσσα
ισσέλαιον
Berendes p.93 DE 1902 *Flüssiges Pech
Gunther EN 1933 Liquid Pitch or Stockholm Tar
Salamanca p.93 ES 2006 pez líquida

94. Περί πίσσης ύγράς. Das flüssige Pech (der Teer) nun, welches einige auch Konos nennen, wird aus den fettesten Hölzern der Kiefer und Fichte gesammelt. Als schön aber gilt das glänzende, glatte und reine. Es ist wirksam gegen tödlichen Gifte, bei Schwindsucht, Lungengeschwüren, Husten, Asthma, bei schwerem Auswerfen von Schleim (Flüssigkeiten) aus der Brust, wenn es in der Gabe eines Bechers mit Honig aufgeleckt wird. Es wirkt auch als Salbe gegen Anschwellungen der Mandeln, des Zäpfchens und gegen Entzündung der inneren Schlundmuskeln (Bräune), ferner bei eiterflüssigen Ohren mit Rosensalbe und gegen Schlangenbisse mit fein zerriebenem Salz aufgeschmiert. Mit gleichviel Wachs gemischt entfernt es schorfige Nägel, zerteilt Geschwülste der Gebärmutter und Verhärtungen des Afters. Mit Gerstenmehl und Knabenurin gekocht zerreißt es ringsum die verhärteten Halsdrüsen. Mit Schwefel oder Fichtenrinde oder Kleien eingestrichen hält es kriechende Geschwüre auf. Mit Manna und Wachsalbe gemischt verklebt es die Fisteln, auch bei Schrunden an den Füssen und Fingern wirkt es als Salbe heilsam. Ebenso füllt es die Geschwüre aus und reinigt sie mit Honig; mit Rosinen und Honig zerteilt es ringsum die Karbunkeln und eiternden Geschwüre. Mit Nutzen wird es auch den fäulniswidrigen Mitteln zugemischt.

Pitch oil[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.98 EL/LA 1829 λιγνὺς πίσσης
Berendes p.93 DE 1902 *Theeröl
Gunther EN 1933 Pitch Oil
Salamanca p.94 ES 2006 aceite de pez

95. Περί πισσελαίου. Aus dem Teer wird auch ein Theeröl hergestellt, indem das Wasserartige abgeschieden wird; dieses stellt darüber, wie Molken über der Milch, und wird nun beim Kochen des Teers erhalten, indem reine Wolle darüber ausgebreitet wird, welche, wenn sie aus dem aufsteigenden Dampfe gesättigt ist, in ein Gefäße ausgedrückt wird. Dieses geschieht die ganze Zeit hindurch in welcher der Teer gekocht wird. Es leistet dasselbe wie der Teer. Mit Gerstenmehl aufgestrichen, befördert es den Haarwuchs bei der Fuchskrankheit (Alopekie, Haarschwund). Dieselbe Heilkraft besitzt auch der Teer, wenn er eingerieben wird, bei Geschwüren und Räude des Viehes.

Soot from tar[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.99 EL/LA 1829 λιγνύος τής έξ ύγράς πίσσης
Berendes p.93 DE 1902 *Russ des Theers
Gunther EN 1933 Soot from burning Pitch
Salamanca p.95 ES 2006 hollín de pez

96. Περί λιγνύος τής έξ ύγράς πίσσης. Der Russ aus dem Teer wird auf diese Weise gewonnen: in eine neue, mit einem Dochte versehene Lampe gib etwas Teer, zünde ihn an und bedecke die Lampe mit einem neuen irdenen klibanosähnlichen Gefäße, welches nämlich oben rund und eng ist, unten aber geradeso wie die Klibanoi ein Loch hat, und lass brennen. Wenn die erste Flüssigkeit verzehrt ist, gieße andere auf, bis du hinreichend Russ gebrannt hast, und gebrauche ihn. Er hat scharfe und adstringirende Kraft. Verwendet wird er aber zur Verschönerung der Augenlider und auch zum Bestreichen ringsum, auch wenn triefende Wimpern neue Haare bekommen sollen. Ebenso ist er gut zu gebrauchen bei schwachen, tränenden, besonders bei geschwürigen Augen.

Pitch[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.100 EL/LA 1829 ζεράς πίσσης
Berendes p.93 DE 1902 *Pech
Gunther EN 1933 Dry Pitch
Salamanca p.[11] ES 2006 pez seca

97. Περί ξηράς πίσσης. Das Pech wird nun noch durch Kochen des Theers bereitet. Dasselbe wird von Einigen auch Palimpissa genannt. Eine Sorte davon ist klebrig, Boskas genannt, die andere trocken. Als schön gilt das reine, fette, wohlriechende, hellgelbe und harzartige. Ein solches ist das lykische und bruttische, sie haben beide Naturen, die des Pechs und zugleich des Harzes. Er hat erwärmende, erweichende, Eiter machende, Geschwülste und Drüsengeschwüre zerteilende und Geschwüre ausfüllende Kraft. Mit Nutzen wird es auch den Wundarzneien zugemischt.

Zopissa[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.100 EL/LA 1829 ζώπισσα
Berendes p.94 DE 1902 *Zopissa
Gunther EN 1933
Salamanca p.959 ES 2006 zōpissa gr.

98. Περί ζωπίσσης. Zopissa, sagen Einige, sei das zugleich mit dem Wachs von den Schiffen abgekratzte Harz, welches von Einigen Apochyma genannt wird und verteilend wirkt durch die Bespülung mit dem Meerwasser. Andere nennen so das Fichtenharz.

Asphalt[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.100 EL/LA 1829 ἄσφαλτος
Berendes p.94 DE 1902 *Asphalt
Gunther EN 1933
Salamanca p.96 ES 2006 asfalto

99. Περί άσφάλτου. Der jüdische Asphalt verdient den Vorzug vor den übrigen. Als schön gilt der purpurfarbig glänzende, durch Geruch und Schwere ausgezeichnete, der schwarze und schmutzige ist schlecht; denn verfälscht wird er durch zugemischtes Pech. Er wird auch in Phönikien, Sidon, Babylonien und Zakynthos erzeugt und entsteht auch bei Agrigent, einem Landstrich auf Sizilien, wo er als Flüssigkeit auf den Quellen schwimmt; sie gebrauchen ihn statt des Öls auf Lampen und nennen ihn irrtümlich sicilisches Öl. Es ist aber eine Art flüssigen Asphalts.

Pissasphalt[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.101 EL/LA 1829 πιττασφάλτου
πίσσα ἄσφαλτος
Berendes p.94 DE 1902
Gunther EN 1933
Salamanca p.98 ES 2006

100. Περί Πιττασφάλτου. Eine Art wird auch Pissasphalt genannt, welche zu Apollonia in der Nähe von Epidamnos erzeugt wird. Dieser wird von den keraunischen Bergen durch die Gewalt des Flusses herabgeführt und an die Ufer ausgeworfen, ist in Klumpen zusammengebacken und riecht nach Asphalt und Pech zugleich. Der Pissasphalt wirkt dasselbe, wie Pech und Asphalt zusammengemischt.

Naphtha[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.101 EL/LA 1829 νάφθα
Berendes p.94 DE 1902 Erdöl
Gunther EN 1933
Salamanca p.97 ES 2006 nafta

101. Περί νάφθας. Eine Art heißt auch Naphtha, welche das Abgeseihte vom babylonischen Asphalt ist; sie ist von weißer Farbe, doch wird auch eine schwarze gefunden, und hat die gierige Kraft des Feuers, so dass sie dieses schon aus der Ferne an sich reißt. Sie erweist sich heilsam bei Star und Hornhautflecken (Leukomen). Sämtlicher Asphalt hat eine entzündungswidrige, verklebende, zerteilende, erweichende Kraft, ist wirksam bei Gebärmutterkrämpfen und -vorfällen als Zäpfchen, Riechmittel und Räucherung, er bekämpft, auch die epileptischen Anfälle als Räucherung geradeso wie der Gagatstein. Mit Wein und Bibergeil getrunken befördert er die Periode, hilft bei chronischem Husten, Asthma und Engbrüstigkeit, gegen Schlangenbiss, bei Ischias und Brustschmerzen. Den Magenleidenden wird er im Bissen gereicht und geronnenes Blut (Thromben) löst er mit Essig getrunken, Ruhrleidenden wird er mit Gerstenschleim verdient als Klistier verabreicht, Katarrhe heilt er als Räucherung, Zahnschmerzen lindert er als Umschlag; trocken in einem Ohrlöffel erhitzt verklebt er die Haare. Mit ungeröstetem Schrot, Wachs und Natron hilft er als Umschlag den an Podagra, Gicht und Schlafsucht Leidenden.

Cypress[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.102 EL/LA 1829 κυπάρισσος
Berendes p.94 DE 1902 Cypresse Cypressus sempervirens*(Araucariaceae)*
Gunther EN 1933 Cupressus sumpervirens
Salamanca p.99 ES 2006 ciprés
Cupressus sempervirens* L.

102. Περί Κυπαρίσσου. Die Cypresse adstringirt und kühlt; ihre Blätter mit süßem Wein und etwas Myrrhe getrunken helfen bei Blasenrheumatismus, lindern Harnverhaltung. Die gestoßenen Früchte mit Wein genossen erweisen sich heilsam bei Blutsturz, Dysenterie, Blasenrheumatismus, Orthopnöe und Husten. Auch ihre Abkochung leistet dasselbe. Mit Feigen gestoßen erweichen sie Verhärtungen und heilen den Nasenpolyp. Mit Essig kräftig gekocht und mit Lupinen zerrieben ziehen sie krätzige Nägel heraus. Im Umschlag bringen sie Darmbrüche in Ordnung. Die Blätter leisten dasselbe. Die Früchte mit dem Laub zum Räuchern angezündet sollen die Mücken vertreiben. Die zerriebenen Blätter aufgelegt verkleben die Wunden; sie sind aber auch blutstillend. Mit Essig fein zerrieben färben sie die Haare. Dann werden sie für sich allein und mit Gerstengraupen bei roseartigen Hautentzündungen und Bläschenausschlag, bei Karbunkeln und Augenentzündungen im Umschlag angewandt. Mit Wachssalbe gemischt und aufgelegt stärken sie den Magen.

Juniper[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.103 EL/LA 1829 Άρχεύθου
Berendes p.95 DE 1902 Cypressenwachholder Juniperus phoenicea*(Araucariaceae)*
Gunther EN 1933 Juniperus phoenicea
J. macrocarpa
Juniperus communis?
Juniperus Oxycedrus
J. drupacea
Salamanca p.100 ES 2006 enebro real
enebro grande
Juniperus communis* L.
Juniperus oxycedrus* L.

103. Περί Άρχεύθου. Eine Art Wachholder ist groß, eine aber klein. [Die Einen nennen ihn Arkeuthis, die Anderen Mnesitheon, Akatalis, die Afrikaner Zuorinsipet, die Ägypter Libium, die Römer Juniperus, die Gallier Joupikelluson. Der große ist den Meisten bekannt, er ist ähnlich der Cypresse und wächst in rauen und Meeresgegenden. Beide sind scharf, urintreibend und erwärmend, als Räucherung angezündet vertreiben sie die wilden Tiere. Ihre Frucht wird bei der einen Art von der Größe einer Nuss gefunden, bei der anderen ist sie gleich einer pontischen Nuss, rund, wohlriechend und beim Zerkauen süß, dabei etwas bitter, sie wird Wachholderbeere (Arkeuthis) genannt, ist mäßig erwärmend und zusammenziehend, dem Magen wohlbekömmlich. Getrunken wirkt sie bei Brustleiden, Husten, Blähungen , Leibschneiden und gegen den Biss wilder Tiere. Sie ist auch unrintreibend, daher dient sie auch bei Krämpfen, inneren Zerreißungen und bei Mutterkrämpfen.

Savine[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.104 EL/LA 1829 ἀρκευθίς
βράθυς
Berendes p.95 DE 1902 Sadebaum oder Sevenbaum Juniperus sabina*(Araucariaceae)*
Gunther EN 1933 Juniperus sabina var. cupressifolia
Juniperus sabina var. tamariscifolia
Salamanca p.102 ES 2006 sabina
Juniperus sabina* L.

104. Περί Βράθυος. Den Sadebaum nennen Einige Barathron [Andere Baryton oder Baron, die Römer Herba Sabina]. Es gibt zwei Arten davon; die eine ist nämlich in den Blättern ähnlich der Cypresse, nur dorniger, stark duftend, scharf und brennend, der Baum ist aber kurzgedrungen und mehr in die Breite sich ausdehnend; Einige wenden die Blätter zum Räuchern an. Die andere ist in den Blättern der Tawariske ähnlich. Die Blätter beider hemmen um sich fressende Geschwüre und lindern im Umschlag Entzündungen, reinigen, mit Honig aufgeschmiert, von schwarzen Massen und Schmutz und reißen ringsum die Karbunkeln auf. Mit Wein getrunken führen sie auch das Blut durch den Urin ab und treiben den Fötus aus; in Zäpfchen und in der Räucherung wirken sie dasselbe. Sie werden auch den erwärmenden Salbölen zugemischt, besonders dem Mostöl.

Cedar[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.105 EL/LA 1829 κέδρος
κεδρί
κεδρίδες
Berendes p.95 DE 1902 Ceder Juniperus excelsa*
Juniperus communis*
Juniperus phoenicea*(Araucariaceae)*
Gunther EN 1933
Salamanca p.[12] ES 2006 cedro
cedri
cédrides
Juniperus excelsa* M. Bieb.
Juniperus oxycedrus* L.
Juniperus communis* L.

105. Περί Κέδρου. Die Ceder ist ein großer Baum, aus dem das sogen. Zedernharz gewonnen wird. Sie hat eine Frucht ähnlich der der Cypresse, aber viel größer. Es wird auch eine andere Ceder genannt, klein, dornig wie Wachholder, die eine runde Frucht trägt von der Größe der der Myrte. Das beste Zedernharz ist dicht und durchscheinend, stark riechend, welches beim Ausgießen in Tropfen bleibt und nicht auseinander läuft. Es hat die Kraft, lebende Körper in Fäulnis zu bringen, Tote dagegen zu konservieren. Deshalb haben Einige auch dasselbe das Leben des Todes genannt. Auch Kleider und Pelze zerstört es durch das heftige Erwärmen und Austrocknen. Es eignet sich sehr zu Augenmitteln, indem es eingestrichen das Sehen schärft und Leukome und Narben entfernt. Mit Essig eingetröpfelt tötet es die Würmer in den Ohren, mit Hysopabkochung eingegossen beseitigt es Ohrenklingen und Ohrensausen. In hohle Zähne gesteckt zerstört es zwar die Zähne, vertreibt aber die Zahnschmerzen, mit Essig als Mundspülwasser tut es dasselbe. Das Schamglied vor dem Beischlafe damit eingesalbt, verhindert es die Empfängnis. Bei Entzündung der inneren Schlundmuskeln (Bräune) ist es ein Einsalbungsmittel und hilft auch bei Mandelentzündungen. Eingeschmiert tötet es Läuse und Wanzen. Gegen den Biss der Hornschlange leistet es als Aufschlag Hülfe. Gegen genossenen Meerhasen hilft es mit süßem Wein genommen, auch den an Elephantiasis Leidenden ist es heilsam. Als Leckmittel oder als Salbe reinigt es die Geschwüre an der Lunge und bringt sie in der Gabe eines Bechers geschlürft zur Heilung. Im Klistier angewandt tötet es Spulwürmer und Astariden, zieht auch den Fötus heraus. Es wird auch ein Öl daraus gemacht, welches vom Harz durch Wolle abgeschieden wird, die wie beim Pech während des Kochens darüber gespannt wird; es hat dieselbe Wirkung wie das Zedernharz. Insbesondere heilt das Öl, kräftig eingerieben, aber die Räude der Vierfüßler, der Hunde und Ochsen und tötet ihre Zecken, bringt auch die beim Scheren verursachten Geschwüre zur Vernarbung. Den Russ desselben macht man wie den des Pechs, er hat dieselbe Wirkung wie dieser. Die Früchte desselben (d. h. des Baumes) werden Kedriden genannt. Sie haben erwärmende Kraft, dem Magen sind sie schädlich. Sie helfen bei Husten, Krämpfen, inneren Zerreißungen, Harnzwang, befördern, mit gepulvertem Pfeffer genommen, die Menstruation und werden auch gegen genossenen Meerhasen mit Wein genommen. Sie verscheuchen die wilden Tiere, wenn der Körper zugleich mit Hirschtalg oder Mark eingerieben ist. Sie werden auch den Gegengiften beigemischt.

Laurel[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.107 EL/LA 1829 δάφνη
Berendes p.96 DE 1902 Lorbeer Laurus nobilis*(Laurineae)*
Gunther EN 1933 Laurus nobilis
Salamanca p.106 ES 2006 laurel
Laurus nobilis* L.

106. Περί Δάφνης. Die eine Art Lorbeer ist schmalblätterig, die andere breitblätterig. Erwärmend und erweichend sind beide; deshalb eignet sich ihre Abkochung zu Sitzbädern bei Gebärmutter- und Blasenleiden. Die grünen Blätter adstringiren gelinde, zerrieben und aufgelegt heilen sie Wespen- und Bienenstiche. Sie vermögen auch jede Entzündung zu lindern, wenn sie mit Gerstengraupen und Brod umgeschlagen werden. getrunken aber beschweren sie den Magen und erregen Erbrechen. Die Früchte (Lorbeeren) sind erwärmender als die Blätter; sie wirken daher im Leckmittel mit Honig oder süßem Wein gut bei Phthisis und Orthopnöe und Rheumatismus der Brust. Mit Wein werden sie gegen Skorpionenstich getrunken, auch beseitigen sie die weißen Hautflecken. Der aus ihnen gepresste Saft hilft bei Ohrenschmerzen und Schwerhörigkeit, wenn er mit altem Wein und Rosenöl eingeträufelt wird. Er wird auch den Salben, sowie den erwärmenden und verteilenden Umschlägen zugemischt. Die Rinde der Wurzel aber zertrümmert den Stein und tötet die Frucht; sie ist auch Leberleidenden heilsam, wenn sie in der Gabe von 3 Obolen mit gewürztem Wein getrunken wird.

Plane-tree[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.108 EL/LA 1829 πλατάνου
Berendes p.96 DE 1902 Plantane Plantanus orientalis*(Plantanaceae)*
Gunther EN 1933 Sweet Bay Platanus orientalis
Salamanca p.108 ES 2006 plátano de sombra
Platanus orientalis* L.

107. Περί Πλατάνου. Die zarten Blätter der Platane in Wein gekocht und umgeschlagen hemmen den Augenfluss, sie besänftigen aber auch die Ödeme und Entzündungen. Die Rinde mit Essig gekocht bildet ein Mundwasser gegen Zahnschmerz. Die grünen, kugeligen Früchte mit Wein getrunken helfen gegen Schlangenbiss, in Fett aufgenommen heilen sie die Verbrennungen mit Feuer. Der Flaum an Blättern und Früchten ist eingedrungen (in Ohren und Augen) dem Gehör und Gesicht schädlich.

Manna ash[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.108 EL/LA 1829 μελία
Berendes p.96 DE 1902 Manna-Esche Fraxinus Ornus*(Oleaceae)*
Gunther EN 1933 Manna Ash Fraxinus Ornus
Salamanca p.109 ES 2006 fresno
Fraxinus excelsior* L.
Fraxinus ornus* L.

108. Περί Μελιας. Die Esche ist ein bekannter Baum; der Saft seiner Blätter und diese selbst mit Wein getrunken und im Umschlage helfen denen, die von Schlangen gebissen sind. Die gebrannte Rinde heilt mit Wasser aufgeschmiert den Aussatz. Die Drehspähne des Holzes, genossen, sollen tödlich wirkend sein.

White poplar[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.109 EL/LA 1829 λευκή
Berendes p.96 DE 1902 Weiss- oder Silberpappel Populus alba*(Salicaceae)*
Gunther EN 1933 White Poplar Populus alba
Salamanca p.110 ES 2006 álamo blanco
Populus alba* L.

109. Περί Λεύχης. Die Rinde des Pappelbaumes in der Gabe von 1 Unze getrunken hilft gegen Ischias und Harnzwang. Es wird auch gesagt, dass sie mit der Niere vom Maulesel genossen Unfruchtbarkeit bewirke; es beisst auch, dass die Blätter nach einem Abführmittel mit Wein dasselbe leisten. Der Saft der Blätter, lauwarm eingeträufelt, hilft gegen Ohrenschmerzen. Die beim Hervorbrechen der Blätter entstehenden rundlichen Gebilde heilen, fein gestoßen, mit Honig als Salbe die Schwachsichtigkeit. Einige berichten, dass die Rinde der Weiß- und Schwarzpappel in Stücke zerschnitten und in gedüngte Gartenbeete gestreut zu jeder Zeit essbare Pilze erzeuge.

Black poplar[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.109 EL/LA 1829 αἴγειρος
Berendes p.96 DE 1902 Schwarzpappel Populus nigra*(Salicaceae)*
Gunther EN 1933
Salamanca p.112 ES 2006 álamo negro
Populus nigra* L.

110 Περί Αίγείπου. Die Blätter der Schwarzpappel mit Essig aufgelegt helfen bei Podagraschmerzen. Das Harz derselben wird Salben zugemischt. Die Frucht mit Essig getrunken hilft denen an Epilepsie leidenden. Es wird erzählt, dass die Träne, welche am Fluss Eridanos aus ihr quillt, erhärte und zu dem sogen. Bernstein werde, der bei einigen auch Chrysophoron heißt. Beim Reiben ist sie wohlriechend und hat eine goldige Farbe; wird sie fein gerieben getrunken, so wirkt sie gegen Dysenterie und Bauchfluss.

Makir[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.110 EL/LA 1829 μάκιρ
Berendes p.97 DE 1902 *Makir
Gunther EN 1933 Ulmus campestris
Salamanca p.111 ES 2006 máker gr.
Holarrhena antidysenterica* (L.) Wall.

111. Περί Μάχερος. Makir ist eine aus dem Auslande bezogene Rinde, gelblich, fest, im Geschmack stark adstringierend. Sie wird gegen Blutspeien, Dysenterie und Bauchfluss getrunken.

Elm[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.110 EL/LA 1829 πτελέα
Berendes p.97 DE 1902 Ulme oder Feldrüster Ulmus campestris*(Ulmaceae)*
Gunther EN 1933 Dry rot
Salamanca p.113 ES 2006 olmo
Ulmus* L.

112. Περί Πτελίας. Die Blätter, Äste und die Rinde der Ulme sind zusammenziehend. Die fein zerriebenen Blätter mit Essig wirken als Umschlag bei Aussatz, verkleben auch Wunden, mehr aber die Rinde, wenn sie als Verband darum gewunden wird, denn sie ist riemenartig. Die dickere Rinde mit Wein oder kaltem Wasser in der Gabe von 1 Unze getrunken führt den Schleim ab. Die Abkochung der Blätter oder der Wurzelrinde als Bähung heilt Knochenbruch durch beschleunigte Kallusbildung. Die um die Zeit des ersten Hervorsprießens in den Bläschen sich findende Feuchtigkeit macht eingerieben das Antlitz glänzend; trocknet diese Feuchtigkeit ein, so verwandelt sie sich in mückenartige Tiere. Die frischen Blätter werden gekocht als Zukost wie die Gemüse verwandt.

Rot of wood[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.111 EL/LA 1829 σαπρότητος ξύλων
Berendes p.97 DE 1902 *Fäule des Holzes
Gunther EN 1933 Black Poplar Populus nigra
Salamanca p.114 ES 2006 putrefacción de la madera
Ulmus* L.

113. Περί σαπρότητος ξύλων. Die voll alten Hölzern und Stämmen wie Mehl gesammelte Fäule reinigt umgeschlagen die Geschwüre und bringt sie zum Vernarben; fressende Geschwüre hält sie mit gleichviel Anis und Wein gemischt auf, wenn sie fein gepulvert in Leinwand eingeschlagen und aufgelegt wird.

Reed[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.111 EL/LA 1829 κάλαμος φραγμίτης
Berendes p.97 DE 1902 Flötenrohr
Pfeilrohr
Gemeines Rohr
Canna indica*
Saccharum ravennae*(Gramineae)*
Arundo fistularis*
Arundo dorax*
Arundo phragmites*
Saccharum cylindricum*
Gunther EN 1933 Cenchrus frutescens
Erianthus Ravennas
Arundo Donax
Phragmites communis
Salamanca p.115 ES 2006 caña
Arundo donax* L.
Arundo* L.

114. Περί Καλάμων. Eine Art Rohr wird die massive genannt, aus der die Pfeile gemacht werden, eine andere die weibliche, ans der die Zungen für die Flöten hergestellt werden; eine weitere, das Pfeifenrohr, ist markig, mit vielen Knoten versehen, geeignet zum Schreiben; eine fernere ist fest und hohl, wächst an den Flüssen, wird auch Donax und von Einigen das kyprische genannt. Noch eine andere Art heißt Phragmites, zart, weißlich, Allen bekannt, deren Wurzel fein zerrieben für sieh allein und mit Zwiebeln als Umschlag Splitter und Dornen herauszieht. Mit Essig aber lindert sie Verrenkungen und Hüftschmerzen. Die zerstoßenen grünen Blätter heilen aufgelegt roseartige und andere Entzündungen. Der Phleos, gebrannt und mit Essig aufgeschlagen, heilt die Fuchskrankheit. Der Blütenbüschel der Rohre, wenn er in die Ohren gelangt, ruft Taubheit hervor. Dasselbe vermag auch das sogen. kyprische Rohr zu bewirken.

Papyrus[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.112 EL/LA 1829 πάπυρος
Berendes p.97 DE 1902 Papierstaude Cyperus papyrus*(Cyperaceae)*
Gunther EN 1933 Papyrus Papyrus antiquorum
Salamanca p.116 ES 2006 papiro
Cyperus papyrus* L.

115. Περί Παπύρου. Der Papyrus, aus dem das Papier gemacht wird, ist Allen bekannt. Er eignet sich sehr wohl zum Gebrauch in der Medizin, zur Öffnung von Fisteln, wenn er durch Maceration zubereitet und in Leinen eingeschlagen ist bis zum Trockenwerden. Denn dicht gemacht und hineingelegt füllt er sich mit Flüssigkeit an, und anschwellend öffnet er die Fisteln. Seine Wurzel hat auch einen gewissen Nährstoff; die Ägypter kauen sie daher, saugen den Saft aus und speien das Ausgesogene aus. Sie verwenden ihn auch als Holz. Der zu Asche verbrannte Papyrus aber kann fressende Geschwüre im Munde und an jedem Teile aufhalten. Besser leistet dieses gebranntes Papier.

Tamarisk[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.113 EL/LA 1829 μυρίκη
Berendes p.98 DE 1902 Afrikanische Tamariske Tamarix africana*(Tamaricaceae)*
Gunther EN 1933 Tamarix Gallica
Myrrhis odorata, Gaertner
Salamanca p.117 ES 2006 tamarisco
Tamarix tetrandra* L.

116. Περί Μυρίχης. Die Tamariske ist ein bekannter Baum, welcher an Sümpfen und stehenden Gewässern wächst, eine Frucht trägt, welche einer kätzchenartig zusammengesetzten Blüte ähnlich ist. Die kultivierte Art wächst auch in Ägypten und Syrien, in Allem der wilden gleich. Sie trägt eine Frucht ähnlich dem Gallapfel, ungleich adstringierend im Geschmack, welche sich statt des Gallapfels zu Mund- und Augenmitteln empfiehlt, im Trank auch gegen Blutspeien, ferner für Frauen, die am Magen und am Flusse leiden, wie auch bei Gelbsucht, und Schlangenbiss. Im Umschlage heilt sie Ödeme; aber auch die Rinde leistet dasselbe wie die Frucht. Die Wurzelabkochung mit Wein getrunken erweicht die Milz, hilft als Mundwasser bei Zahnschmerzen als Sitzbad ist sie den an Fluss Leidenden, als Begießung denen, welche Läuse und Nissen erzeugen, von Nutzen. Die Asche des Holzes stellt den Gebärmutterfluss. Einige verfertigen aus dem Stamme auch Becher, welche Milzkranke als Trinkbecher gebrauchen, indem so der Trank daraus heilsam ist.

Tree heath[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.114 EL/LA 1829 ἐρείκη
Berendes p.98 DE 1902 Baumartige Heide Erica arborea*(Ericaceae)*
Gunther EN 1933 Erica herbacea
E. arborea
Salamanca p.118 ES 2006 brezo blanco
Erica arborea* L.

117. Περί Έρειχης. Die Heide ist ein strauchiger Baum, ähnlich der Tamariske, aber viel kleiner. Ihre Blüte benutzen die Bienen zum Sammeln eines besonders guten Honigs. Das Laub und die Blühen derselben als Umschlag heilen Schlangenbisse.

Akakalis[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.114 EL/LA 1829 ἀκακαλλίς
Berendes p.98 DE 1902 *Akakalis Tamarix orientalis*
articulata*(Tamaricaceae)*
Gunther EN 1933 Tamarix orientalis
Salamanca p.119 ES 2006 akakalís gr.
Tamarix articulata* Vahl
Tamarix orientalis* Forssk.

118. Περί Άχαχάλιδος. Akakalis ist die Frucht eines in Ägypten wachsenden Strauchs, in mancher Weise der Frucht der Tamariske ähnlich. Der Aufguss davon wird in Augenmitteln für Scharfsichtigkeit zugemischt.

Christ's thorn[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.114 EL/LA 1829 παλίουρος
Berendes p.98 DE 1902 Oelblättigerer Wegdorn
Zwergkreuzwegdorn
Stacheliger Wegdorn
Rhamnus oleides*(Rhamnaceae)*
Rhamnus saxatilis*(Rhamnaceae)*
Rhamnus paliurus*(Rhamnaceae)*
Gunther EN 1933 Christ’s Thorn Paliurus aculeatus
Salamanca p.122 ES 2006 espina de Cristo
Paliurus australis* Gaertn.

119. Περί ΄Ράμνου. Der Wegdorn [Einige nennen ihn Persephonion, Andere Leukakantha, die Römer Spina alba, auch Spina cerbalis, die Afrikaner Atadir] ist ein in Hecken wachsender Strauch mit aufrechten Zweigen und spitzen Dornen wie Oxyakantha, aber kleinen, länglichen, etwas fettigen, weichen Blättern. Es gibt aber auch eine zweite weißere Art und eine dritte schwärzere mit breiteren, etwas ins Rothe gehender Blättern und etwa 5 Ellen und mehr langen dornigen Zweigen, er hat aber weniger feste und spitze Dornen. Die Frucht ist breit, weiß, zart, beinahe beutelförmig, ähnlich einem Wirtel. Die Blätter aller wirken als Umschlag gegen roseartigen und Bläschenausschlag. Es heißt aber auch, dass die Zweige desselben vor der Tür oder draußen hingesetzt den schädlichen Einfluss der Gifte abhalten.

Orache[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.115 EL/LA 1829 ἅλιμον
Berendes p.98 DE 1902 Meldenstrauch Atriplex halimus*(Chenopodiaceae)*
Gunther EN 1933 Garden Orache Atriplex hortensis
Salamanca p.121 ES 2006 osagra
Atriplex halimus* L.

120. Περί Άλίμου. Die Melde [Einige nennen sie Eryinon, auch Brettanika, Rhabdion oder Basileion, die Propheten Basis oder Sapsis Mercurii, Andere Diadem des Osiris oder Sonnenkrone, Einige auch den heiligen Stängel, Pythagoras Atnthenoros, die Ägypter Asontiri, Asphe, Aselloëre, auch Asariphe, die Römer Albucium, auch Ampullacia] ist ein zu Einfriedigungen dienender Strauch, ähnlich dem Wegdorn, weißlich, ohne Dornen. Die Blätter sind denen des Ölbaumes ähnlich, jedoch breiter und weicher. Er wächst an Meeresgestaden und in Hecken. Seine Blätter dienen zu Gemüse, indem sie zur Speise gekocht werden. Von der Wurzel 1 Drachme mit Honigwasser getrunken lindert Krämpfe, innere Zerreißungen und Leibschneiden und befördert die Milchabsonderung.

Paliuros[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.116 EL/LA 1829 ῥάμνος
Berendes p.99 DE 1902 Judendorn Zizyphus vulgaris*(Rhamnaceae)*
Gunther EN 1933 Jujube Zizyphus vulgaris
Salamanca p.120 ES 2006 espino cerval
Rhamnus catharticus* L.

121. Περί Παλτούπου. Der Paliuros ist ein bekannter Strauch, dornig, fest, dessen Same fettig und leinsamenähnlich sich darstellt. Getrunken hilft er gegen Husten, zertrümmert die Blasensteine und ist wirksam gegen Schlangenbisse. Die Blätter und die Wurzel sind zusammenziehend, die Abkochung davon als Trank stellt den Bauchfluss, treibt den Urin und erweist sich heilsam gegen todbringende Gifte und den Biss giftiger Tiere. Die fein gestoßene Wurzel zerteilt Bauch alle frischen Geschwulste und Ödeme.

Firethorn[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.116 EL/LA 1829 ὀξυάκανθος
Berendes p.99 DE 1902 Feuerdorn Crataegus pyracantha*(Rosaceae)*
Gunther EN 1933 Crataegus Pyracantha
Salamanca p.123 ES 2006 espino de fuego
Cotoneaster pyracantha* Spach.

122. Περί Όξυαχάνθης. Der Feuerdorn - Einige nennen ihn Pyrina, Andere Pyrakantha - ist ein Baum ähnlich der wilden Birne, aber kleiner und sehr dornig. Er trägt eine Frucht, welche der der Myrte ähnelt, voll, rot, leicht zerbrechlich ist, innen mit einem harten Kern, und hat eine vielgeteilte, tiefgehende Wurzel. Seine Frucht, getrunken oder gegessen, stellt den Durchfall und den Fluss der Frauen. Die fein gestoßene Wurzel als Umschlag zieht Splitter und Dornen aus. Man sagt auch, die Wurzel könne Frühgeburt bewirken, wenn der Bauch dreimal damit geschlagen oder eingerieben werde.

Cynosbaton[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.117 EL/LA 1829 κυνόσβατος
Berendes p.99 DE 1902 Immergrüne Rose Rosa canina*
sempervirens*(Rosaceae)*
Gunther EN 1933 Rosa sempervirens
Salamanca p.124 ES 2006 zarza canina
Rosa sempervirens* L.

123. Περί Κυνοσβάτου. Die Hundsrose - Einige nennen die auch Oxyakantha - ist ein Strauch, viel größer als die Brombeere, baumartig. Sie hat viel breitere Blätter als die erste, um die Zweige herum kräftige Dornen, eine weiße Blüte, eine dem Olivenkern ähnliche Frucht, welche bei der Reife rot, deren Inneres wollig ist. Die trockene Frucht, ohne das wollige Innere, denn dieses ist der Luftröhre schädlich, in Wein gekocht und getrunken, stellt den Bauchfluss.

Henna[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.117 EL/LA 1829 κύπρος
Berendes p.99 DE 1902 Hennastrauch, weisse Lawsonie Lawsonia alba*(Lythraceae)*
Gunther EN 1933 Henna Lawsonia alba
Salamanca p.125 ES 2006 alheña
Lawsonia inermis* L.

124. Περί Κύπρου. Der Kypros ist ein Baum, welcher um die Zweige Blätter hat wie der Ölbaum, aber breiter, weicher und grüner, weiße, traubenförmige, wohlriechende Blühen, einen schwarzen Samen, ähnlich dem des Holunders, der beste wächst in Askalon und Kanope. Die Blätter haben zusammenziehende Kraft, daher heilen sie gekaut Mundausschlag (Soor), als Umschlag helfen sie sowohl bei sonstigen feurigen Geschwülsten als auch bei Karbunkeln. Die Abkochung derselben ist eine Bähung bei Verbrennungen mit Feuer. Die fein gestoßenen Blätter mit Seifenkrautsaft gekocht und eingerieben färben die Haare gelb. Die Blüte, mit Essig fein gerieben und auf die Stirn gelegt, lindert Kopfschmerzen. Die aus derselben bereitete Kyprossalbe ist erwärmend und die Sehnen erweichend, wohlriechend, ein Zusatz zu erhitzenden Mischungen.

Phillyrea[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.118 EL/LA 1829 πιλλυρέας
φιλύρα
Berendes p.99 DE 1902 Breitblättrige Steinlinde Phillyrea latifolia*(Oleaceae)*
Gunther EN 1933 Phillyrea latifolia
Salamanca p.126 ES 2006 ladierna
Phillyrea* L.

125. Περί φιλλυρέας. Die Phillyrea ist ein Baum, an Größe dem Kypros gleich, die Blätter sind denen des Ölbaumes ähnlich, aber breiter und schwarzer. Sie hat eine Frucht ungefähr wie die Mastixpistacie, schwarz, etwas süß, etwa traubenartig gebildet. Sie wächst in rauen Gegenden. Ihre Blätter adstringiren wie die des wilden Ölbaumes, sie wirken da, wo ein Adstringens notwendig ist, am meisten bei Geschwüren im Munde gekaut oder in der Abkochung als Mundwasser; getrunken befördern sie auch den Harn und die Periode.

Cistus[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.119 EL/LA 1829 κίσθος ἢ βοτάνη λαδάνου
Berendes p.100 DE 1902 Rauhes Ciströschen Cistus villosus*(Cistaceae)*
Gunther EN 1933 Rock Roses Cistus villosus
Cistus salviaefolius
Salamanca p.127 ES 2006 jara, planta del ládano
Cistus villosus* L.

126. Περί Κίστου. Der Kistos, welchen Einige Kistharon oder Kissaron nennen, ist ein in steinigen Gegenden wachsender zweig- und blattreicher Strauch, nicht hoch, mit rundlichen, herben, rauen Blättern. Die männliche Blüte ist wie die der Granate, bei der weiblichen ist sie weiß. Sie hat zusammenziehende Kraft; daher sind die zerriebenen Blühen, zweimal des Tages in herbem Wein getrunken, ein gutes Mittel gegen Dysenterie. Für sich als Umschlag halten sie fressende Geschwüre auf. Mit Wachssalbe heilen sie Brand- und veraltete Wunden.

Hypocistus[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.119 EL/LA 1829 κισθὸς ἕτερος
Berendes p.100 DE 1902 Gemeiner Hypocist Cytinus Hypocistis*(Cytineae)*
Gunther EN 1933 Cytinus Hypocistis
Cynomorium coccineum
Salamanca p.128 ES 2006 hipocisto
Cytinus hypocistis* L.

127. Περί Τποχιστίδος. Auf den Wurzeln des Ciströschens wächst die sogen. Hypokistis, von Einigen auch Trybethron [Thyrsion], [von den Afrikanern Phyllesade oder Kytinos genannt, in etwa ähnlich dem fleischigen Kelche der Granate. Es ist ein blattloses Kraut, teils gelb [teils grün], teils weiß, welches zum Saftbereiten benutzt wird wie die Akazie. Einige trocknen und zerstoßen es, maceriren und kochen es dann und verfahren weiter damit wie beim Lykion. Es hat dieselbe Kraft wie die Akazie, ist adstringirender aber und trocknender, wirksam gegen Magenleiden, Dysenterie, Blutspeien und Fluss der Frauen, als Trank und als Injektion.

Labdanum[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.120 EL/LA 1829 λάδανον
Berendes p.100 DE 1902 Klebriges Ciströschen Cistus creticus*(Cistinae)*
Gunther EN 1933 Gum Cistus Cistus creticus
Salamanca p.129 ES 2006 lédon
ládano
Cistus creticus* L.

128. Περί Δαδάνου. Es gibt aber noch eine andere Art Kistos, von Einigen Ledon genannt, ein Strauch, welcher unter denselben Verhältnissen wächst wie der Kistos; er hat aber größere und dunklere Blätter, welche im Frühjahr eine gewisse Fettigkeit absondern. Die Kraft der Blätter desselben erweist sich als adstringirend, heilsam gegen das, wogegen auch der Kistos wirkt. Von ihm wird das sogen. Ladanum gewonnen. Die Ziegen und Böcke nehmen bekanntlich beim Abweiden der Blätter die Fettigkeit, welche wegen der Klebrigkeit an den Bärten und Schenkeln sich anheftet, auf; diese nimmt man ab, reinigt sie, knotet sie in Stängelchen und bewahrt sie auf. Einige ziehen auch Schnüre über die Zweige hin, schaben das daran klebende Fett ab und kneten es. Am besten davon ist das wohlriechende, grünliche, leicht erweichende, fette, sand- und schmutzfreie, harzige. Ein solches ist das auf Kypern gewonnene, das arabische und libysche ist minderwertiger. Es hat adstringirende, erwärmende, erweichende, eröffnende Kraft. Mit Wein, Myrrhe und Myrtenöl gemischt verhindert es das Ausfallen der Haare, mit Wein eingestrichen macht es die Wundnarben schön, mit Honigmeth oder Rosenöl eingeträufelt heilt es Ohrenschmerzen, als Räucherung dient es zum Herauswerfen der Nachgeburt, den Zäpfchen zugemischt heilt es Verhärtungen in der Gebärmutter; es wird auch mit Erfolg den schmerzstillenden Arzneien und Hustenmitteln zugesetzt. Mit altem Wein getrunken stellt es den Durchfall. Es ist aber auch harntreibend.

Ebony wood[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.121 EL/LA 1829 ἔβενος
ἔβενος ἰνδική
Berendes p.100 DE 1902 Ebenholz Diospyros Ebenum*(Ebenaceae)*
Gunther EN 1933 Diospyrus melanoxylon
Ebenoxylon verum
Salamanca p.130 ES 2006 ébano
ébano indio
Diospyros ebenum* Koenig

129. Περί Έβένου. Als das beste Ebenholz gilt das äthiopische, schwarze, adernfreie, weiches an Glätte dem polirten Horn gleich und auf dem Bruche fest ist, einen beißenden und etwas zusammenziehenden Geschmack hat und auf Kohlen geworfen mit Wohlgeruch und ohne Rauch verbrennt. Wird es im frischen Zustande dein Feuer genähert, so entzündet es sich wegen des Fettgehaltes. Auf einem Schleifsteine gerieben wird es etwas gelblich. Es gibt auch eine indische Sorte, welche weiße und gelbe Adern und gleichmäßig dicht gehäufte Flecken bat; indes besser ist das erstere. Einige verkaufen das Maulbeer- oder Akantholz, welches ähnlich ist, statt des Ebenholzes. Es wird aber daran erkannt, dass es porös ist und in kleine Splitter von purpurartiger Farbe zerfällt, welche nichts Beißendes im Geschmack haben noch auch (oder) beim Räuchern angenehm riechen. Es hat die Kraft, das zu vertreiben, was die Pupille verdunkelt, auch wirkt es gegen alte Flüsse und Pusteln. Wenn aber Jemand ein feines Pulver daraus macht und es zu Kollyrien gebraucht, so wird er besser daran tun. Es wird ferner auch zu den Augenmitteln verarbeitet, indem die Dreh- oder Raspelspäne in Wein von Chios einen Tag und eine Nacht macerirt und dann sorgfältig zerrieben zu Kollyrien gemacht werden. Einige zerreiben dasselbe vorher, sieben es ab und behandeln es weiter auf dieselbe Weise. Andere aber verwenden Wasser statt Wein. Es wird auch in einem rohen (neuen) Topfe bis zur Verkohlung gebrannt und gewaschen wie gebranntes Blei. Ein solches ist ein gutes Mittel gegen Augenkrätze und trockene Augenentzündung.

Roses[edit]

Rosa centifolia (Rosaceae) - Rothe Centifolie[edit]

Rosa gallica (Rosaceae) - Zuckerrose[edit]

130. Περί δόδων. Die Rosen [Rosa der Römer] kühlen und adstringiren, die trockenen sind mehr adstringirend. Zu Saft muss man sie im weichen (frischen) Zustande verarbeiten, nachdem man den sogen. Nagel mit einer Schere abgeschnitten hat, es ist dies das weiße Stückchen am Blatte, das Übrige aber auspressen und (den Saft) im Mörser im Schatten reiben, bis sich eine dichte Masse gebildet hat. So wird es dann bei Seite gesetzt zum Einsalben der Augen. Auch werden die Blätter im Schatten unter fleißigem Umwenden getrocknet, damit sie nicht schimmelig werden. Die Colatur der trockenen, in Wein gekochten Blätter tut gut bei Kopfschmerzen, bei Augen-, Ohren-, Zahnfleisch-, After- [d.h. Mastdarm] und Mutterschmerzen, wenn sie mit einer Feder eingepinselt oder wenn damit gespült wird. Dieselben (die Blätter), ohne Auspressen zerstoßen und umgeschlagen, helfen gegen Unterleibsentzündungen, Magenfäule und roseartige Hautentzündungen; trocken aber und fein gerieben werden sie auf die innere Seite der Hüften gestreut, auch werden sie den kräftigend und wundenheilenden Gegenmitteln zugesetzt. Sie werden auch gebrannt zu Mitteln, um die Augen zu verschönern. Die mitten in den Rosen befindliche Blüte wird bei Fluss des Zahnfleisches aufgestreut, die Köpfe getrunken halten den Bauchfluss und das Blutspeien auf. [Die goldgelben und einblätterigen Rosen sind zu Allem unbrauchbar. Es gibt auch niedrige, kleinere, einfache, wilde, weiche zu Vielem besser geeignet sind als die gebauten.]

Rose pomanders[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.124 EL/LA 1829 ῥοδίδες
Berendes p.101 DE 1902 *Rosenpastillen
Gunther EN 1933 Pomanders of Roses
Salamanca p.132 ES 2006 pastillas de rosa

131. Περί ΄Ροδίδων. Die sogen. Rosenpastillen werden auf folgende Weise bereitet: Frische, trockene, welk gewordene Rosen 40 Drachmen, indische Narde 10 Drachmen, Myrrhe 6 Drachmen werden fein gestoßen und zu Pastillen von 3 Obolen Gewicht geformt, im Schatten getrocknet und in ein irdenes, ungepichtes, allseits gut verschlossenes Gefäß zur Aufbewahrung gegeben. Einige setzen auch 2 Drachmen Kostos zu und ebensoviel illyrische Schwertlilie, indem sie noch Wein von Chios mit Honig zumischen. Ihr Gebrauch findet statt bei Frauen, welche sie als Halskette umlegen, um den üblen Schweißgeruch zu verdecken. Man gebraucht sie auch fein zerrieben zu Streupulver und zum Einsalben nach dem Bade, wenn sie dann trocken geworden sind, werden sie kalt abgewaschen.

Lykion[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.125 EL/LA 1829 λύκιον
Berendes p.101 DE 1902 Färber-Wegdorn Rhamnus infectoria*(Rhamnaceae)*
Gunther EN 1933 Yellow-berry Buckthorn Rhammus infectorius, Sibth.
Salamanca p.133 ES 2006 espino negro
Acacia catechu* (L. f.) Willd.
Rhamnus lycioides* L.

132. Περί Λυχίου. Lykion, welches Einige Pyxakantha nennen, ist ein dorniger Baum mit 3 Ellen langen oder noch größeren Zweigen, um welche die buxbaumähnlichen Blätter dicht stehen. Er hat eine dem Pfeffer ähnliche schwarze, bittere, harte und glatte Frucht und eine gelbliche Rinde, ähnlich dem verdünnten Lykion, viele, breite und holzige Wurzeln. Er wächst sehr häufig in Kappadokien, Lykien und vielen anderen Gegenden; aber er liebt raue Orte. Der Saft wird bereitet, indem die Wurzeln samt dem Strauche zerstoßen, hinreichend viele Tage hindurch macerirt und gekocht werden, dann nach Entfernen des Holzes die Flüssigkeit wieder bis zur Honig- Konsistenz eingekocht wird. Verfälscht wird er durch Zumischen von Olivenhefe oder durch Wermutssaft oder Ochsengalle während des Kochens. Das, was beim Kochen schaumartig obenauf schwimmt, nimm weg und bewahre es zu Augenmitteln auf, das Übrige gebrauche zu anderen Zwecken. In gleicher Weise wird auch aus der ausgepressten und der Sonne ausgesetzten Frucht Saft bereitet. Am besten ist das Lykion, wenn es angezündet wird und nach dein Auslöschen einen rötlichen Schaum hat, der von außen schwarz, auf dem Bruche gelb, ohne üblen Geruch, bitterlich, zusammenziehend und von safranartiger Farbe ist; ein solches ist das indische, welcher; sich vor den übrigen auszeichnet und kräftiger wirkt. Es hat zusammenziehende Kraft und vertreibt die Verdunkelungen von den Pupillen. Es heilt auch die Krätze der Augenlider, das Jucken und alte Flüsse. Als Salbe wirkt es auch bei eiterigen Ohren, bei Mandelentzündungen, Rissen im Zahnfleisch, gespaltenen Lippen, Schrunden am After und beim Wolf. Wohltuend erweist es sich für solcher die am Magen und an Dysenterie leiden. Mit Wasser wird es bei Blutspeien und Husten gegeben, den vom tollen Hunde Gebissenen in der Pille oder mit Wasser als Trank. Es färbt die Haare gelb, heilt Nebennägel, fressende und eiternde Geschwüre; im Zäpfchen stellt es den Fluss der Frauen. Endlich auch hilft es mit Milch getrunken oder als Bissen genommen den von wütenden Tieren (Hunden) gebissenen. Man sagt aber, dass das indische Lykion aus einem Strauche stamme, welcher Lonchitis genannt werde. Es ist eine Art Dorngewächs mit aufrechten 3 Ellen langen und größeren Zweigen, welche zahlreich aus der Wurzel kommen und dicker sind als der Brombeerstrauch. Die aufgeritzte Rinde ist rötlich. Die Blätter sind denen des Ölbaumes ähnlich. Sein Kraut in Essig gekocht und getrunken soll Milzentzündung und Gelbsucht heilen und die Reinigung der Frauen herbeiführen. Man sagt, dass es ungekocht aber fein gestoßen als Trank dasselbe leistet. 2 Mystra des Samens getrunken treiben das Wässerige aus und helfen gegen tödliche Gifte.

Acacia[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.127 EL/LA 1829 κόμμι ἀκακία
ἀκακία
Berendes p.102 DE 1902 Wahre Akazie
Farnesische Akazie
Acacia vera*(Acaciaceae)*
Acacia farnesia*(Acaciaceae)*
Gunther EN 1933 Acacia vera
Salamanca p.134 ES 2006 acacia
Acacia* sp.
Spartium spinosum* L.

133. Περί Άχαχιας. Die Akazie (Mimose) wächst in Ägypten. Es ist ein baumartiges, strauchiges Dorngewächs von nicht geradem Wuchs, hat eine weiße Blüte und eine Frucht, wie die Lupine, in Hülsen eingeschlossen; aus dieser wird auch der Saft gepresst, welcher, im Schatten getrocknet, aus der reifen Frucht schwarz, aus der unreifen aber gelblich ist. Wähle aber den etwas gelblichen, der den Wohlgeruch hat, wie er in der Akazie ist. Einige verwenden zur Saftbereitung auch die Blätter mit der Frucht. Auch Gummi wird von dem Dornstrauche hervorgebracht. Er hat eine adstringirende, kühlende Kraft. Der Saft ist angezeigt bei Augenkrankheiten, roseartigen Entzündungen, kriechenden Geschwüren, Frostschäden, Flügelfell und bei Geschwüren im Munde. Er hält den Vorfall der Augen zurück, stellt den Fluss der Frauen, verhindert den Gebärmuttervorfall und hält den Bauchfluss auf, wenn er im Trank oder im Klistier angewandt wird. Auch färbt er die Haare schwarz. Für die Augenmittel wird er zerrieben mit Wasser gewaschen, wobei das Gerinnsel weggegossen wird, bis das Wasser rein darüber steht, und so wird er zu Pastillen geformt. Er wird auch im reinen rohen Topfe [aus Töpfererde] im Ofen gebrannt; auch wird er auf Kohle geröstet mit Hülfe des Blasebalgs. Die Abkochung der Akazie als Bähung bringt die gelösten Glieder in Ordnung. Dasjenige Gummi des Dornstrauches hat den Vorzug, welches wurmartig, glasig, durchscheinend und holzfrei ist; dann kommt das weiße. Das harzige und schmutzige ist unbrauchbar. Es hat stopfende, die scharfen Arzneien mildernde Kraft, wann es diesen zugemischt wird. Bei Verbrennungen mit Feuer lässt es keine Blasenbildung aufkommen, wenn es zugleich mit Ei als Salbe angewandt wird. Eine andere Akazie aber wächst in Kappadokion und Pontits, der Ägyptischen ähnlich, allerdings um Vieles kleiner, niedrig und zarter, ganz voll von spitzen Dornen, mit Blättern ähnlich der Raute. Im Spätherbst trägt sie Samen, kleiner als die Linse, in zusammengepressten drei- bis vierfächerigen Hülsen. Sie selbst aber auch ganz zu Saft verarbeitet adstringiert, jedoch aber steht sie an Kraft niedriger, ist auch zu Augenmitteln untauglich.

Chaste tree[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.128 EL/LA 1829 ἀμοργή ἢ τοῦ ἐλαίου τρύξ
Berendes p.102 DE 1902 Keuschlammstrauch Vitex agnus castus*(Labiatae)*
Gunther EN 1933 Amurca
Salamanca p.136 ES 2006 alpechín

134. Περί Άγνου. Keuschlamm oder Lygos [bei Einigen der Unfruchtbare, Unschuldigbefleckte, Dreifingerige, bei den Propheten der Verehrungswürdige, das Blut des Ibis, bei den Ägyptern Sum, bei den Römern Strandweide, wilder Pfeffer, Lecristicum] ist ein baumartiger Strauch, welcher an Flüssen und in sumpfigen Ebenen, auch in rauen Gegenden und Felsküsten wächst und schwer zu zerbrechende lange Zweige, Blätter wie der Ölbaum hat, nur geschmeidiger und größer. Eine Art trägt eine weiße, eine andere Art eine purpurfarbene Blüte. Der Same ist wie Pfeffer. Er hat erwärmende, zusammenziehende Kraft. Seine Frucht, getrunken, hilft den von giftigen Tieren Gebissenen, Milz- und Wassersüchtigen und denen, welchen die Periode lange ausbleibt. In der Gabe von 1 Drachme mit Wein genommen befördert sie die Milchabsonderung und erleichtert auch die Geburt. Sie greift aber den Kopf an, indem sie Schwindel macht. Die Abkochung des Krautes und Samens hilft in Sitzbildern bei Gebärmutterkrankheiten und -Entzündungen. Der Same mit Polei getrunken, auch in der Räucherung und im Zäpfchen, befördert die Reinigung. Im Umschlag vertreibt er die Kopfschmerzen, und bei Schlafsüchtigen und Wahnsinnigen wird er mit Essig und Öl aufgesprengt. Die Blätter zur Räucherung angezündet und auch als Lager benutzt verscheuchen die wilden Tiere und helfen als Umschlag gegen den Biss giftiger Tiere. Verhärtungen der Hoden erweichen sie mit Butter und Weinblättern. Der Same mit Wasser aufgestrichen lindert Schrunden um After, zugleich mit den Blättern heilt er Verrenkungen und Wunden. Ein Vorbeugungsmittel gegen den Wolf auf Wanderungen soll aber auch sein, wenn Jemand einen Zweig davon in der Hand trägt. Er wird Agnos genannt, weil ihn bei den Thesmophorien die Weiber, welche ihre Keuschheit bewahrten, als Lager benutzten, Lygos aber wegen der in den Zweigen befindlichen Straffheit oder weil er getrunken den Drang zum Beischlaf mäßigt.

Willow[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.131 EL/LA 1829 Άγριελαίας
ἰτέα
Berendes p.104 DE 1902 Weisse Weide
Gunther EN 1933 Willow Salix sp. Cynodon dactylon Pers.
Salamanca p.138 ES 2006 sauce colorado
Salix purpurea* L.

135. Περί Ίτέας. Die Weide ist ein Baum, seine Frucht, Blätter, Rinde und der Saft haben adstringirende Kraft. Die fein geriebenen Blätter mit etwas Pfeffer und Wein genommen sind bei Darmverschlingung angebracht, für sich mit Wasser genommen verhindern sie die Empfängnis. Die Frucht, genossen, hilft bei Blutspeien, aber auch die Rinde leistet dasselbe. Gebrannt und mit Essig vermischt vertreibt sie im Umschlag Hautverhärtungen und Schwielen, der Saft aber von Blättern und Rinde in einem Granatbecher erwärmt heilt mit Rosenöl zusammen Ohrenleiden. Ihre Abkochung ist das beste Bähmittel bei Podagra, sie vertreibt aber auch Kleingrind. Es wird auch Saft aus ihr gewonnen, indem die Rinde zur Blütezeit angeschnitten wird, denn im Innern findet er sich zusammengelaufen. Er hat die Kraft das zu vertreiben, was die Pupille verdunkelt.

Wild olive tree[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.133 EL/LA 1829
Berendes p.104 DE 1902 Wilder Oelbaum Olea europaea*(Oleaceae)*
Gunther EN 1933 Wild Olive Olea Oleaster
Salamanca p.[13] ES 2006
Olea europaea* var. sylvestris

136. Περί Άγριελαιας. Der wilde Ölbaum, welchen Einige Kotinos, Andere den äthiopischen Ölbaum nennen, hat adstringirende Blätter; fein gestoßen als Umschlag wirken sie bei roseartigen Hautentzündungen, kriechenden Geschwüren, Epinyktis, Karbunkeln, um sich fressenden Geschwüren und Nebennägeln, mit Honig umgeschlagen reißen sie den Schorf ringsum auf. Sie reinigen mit Honig als Umschlag aber auch schmutzige Wunden, zerteilen entzündete Schamdrüsen und Geschwülste und verbinden die getrennte Kopfhaut. Als Kaumittel heilen sie dann auch Geschwüre im Munde und Soor. Ihr Saft und Decoct tun dasselbe. Der Saft, im Zäpfchen angewandt, hält den Blutfluss und (weißen) Fluss der Frauen zurück, ebenso die Bildung von Geschwülsten und Blattern in den Augen. Auch selbst Wunden und alte Flüsse bringt er wieder in Ordnung. Darum eignet er sich auch in der Mischung mit Kollyrien gegen angefressene Augenlider. Zur Saftbereitung muss man die Blätter stoßen, Wein oder Wasser dazu gießen und auspressen, ihn in der Sonne eintrocknen und formen; besser ist aber der mit Wein ausgepresste, er eignet sich zur Aufbewahrung eher als der mit Wasser bereitete. Er wirkt auch bei eiterigen und schwärenden Ohren. Die Blätter mit ungeröstetem Gerstenmehl zusammen sind als Umschlag nützlich bei Magenleiden. Auch werden die Blätter samt den Blühen - sie werden statt des Spodium, genommen - in einem rohen Topfe gebrannt, dessen Öffnung mit Lehm verstopft ist bis zum Glühen des Tiegels; dann werden sie mit Wein abgelöscht, wiederum mit Wein vermischt und ebenso gebrannt, darauf worden sie wie Bleiweiß gewaschen und geformt. Eine derartige Brennung scheint aber nicht hinter der des Spodiums zurückzustehen zur Bereitung von Augenmitteln Deshalb ist auch eine gleiche Wirkung anzunehmen.

Olive tree[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.133 EL/LA 1829
Berendes p.104 DE 1902 Oelbaum Olea europaea*(Oleaceae)*
Gunther EN 1933 Olive Olea Oleaster
Salamanca p.[14] ES 2006 acebuche
Olea europaea*(Mill.)*

137. Περί Έλαίας. Dasselbe leisten nun auch die Blätter des kultivierten Ölbaums, an Kraft bleiben die aber zurück (hinter dem wilden). Deshalb eignen sie sich auch mehr zu Augenmitteln, weil die dazu passender sind. Die Flüssigkeit, welche aus dem angezündeten grünen Holz sich ausscheidet, heilt, damit eingerieben, Grind, Krätze und Flechten, auch die Frucht desselben hilft als Umschlag gegen Grind und fressende Geschwüre. Das Innere des Kerns mit Fett und Mehl entfernt krätzige Nägel.

Pickled olives[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.133 EL/LA 1829 ἀγριελαία
Berendes p.104 DE 1902 *In Salzlake eingemachte Oliven
Gunther EN 1933 Pickled Olives Olea Europaea
Salamanca p.139 ES 2006 olivo de aceitunas en escabeche
Olea europaea*(Mill.)*

138. Περί χολυμβάδωη έλαίωη. In Salzlake eingemachte Oliven Eingemachte fein gestoßene Oliven lassen als Umschlag bei Verbrennungen mit Feuer keine Blasenbildung aufkommen und reinigen schmutzige Wunden. Ihr Saft aus der Salzbrühe als Mundwasser zieht das Zahnfleisch zusammen und befestigt lose Zähne. Die gelbliche und frische Olive ist schwer verdaulich, (aber) magenstärkend, die dunkle aber und reife ist leicht verderblich und dem Magen schädlich, ferner ist sie für die Augen untauglich und verursacht Kopfschmerzen; geröstet aber und umgeschlagen hemmt sie fressende Geschwüre und eröffnet Karbunkeln.

Oil of wild olive trees[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.133 EL/LA 1829 ἐλαία κολυμβάδες
Berendes p.104 DE 1902 *Öl des wilden Ölbaumes
Gunther EN 1933 Wild Olive
Salamanca p.140 ES 2006
Olea europaea* var. sylvestris

139. Περί έλαίου άγρίας έλαίας. Das Öl aus der wilden Olive ist eine Mundspülung bei fauligem Zahnfleisch und ein Befestigungsmittel für etwas lose Zähne. Die Bähung damit, wenn es erwärmt und geklärt ist, erweist sich heilsam für Zahnfleisch, welches vom Flusse heimgesucht ist. Man muss aber Wolle um eine Sonde legen, sie in das Öl tauchen und an das Zahnfleisch legen, bis es weiß erscheint.

Olive dregs[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.135 EL/LA 1829 δάρκυον αἰθιοπικῆς ἐλαίας
Berendes p.104 DE 1902 *Ölsatz
Gunther EN 1933
Salamanca p.141 ES 2006 lágrima de acebuche
Olea europaea* L.

140. Περί άμόργης. Ölsatz ist der Bodensatz des ausgepressten Olivenöls, dieser, in einem kupfernen Kessel bis zur Honigkonsistenz, eingekocht , adstringirt, ist wirksam gegen das, wogegen Lykion wirkt, aber die Maassen aber auch gegen Zahnschmerzen und Wunden, wenn er mit Essig, Wein oder Honigwein als Salbe verwandt wird. Er wird auch den heilkräftigen Augenmitteln und den hautbildenden Mitteln zugemischt. Mit dem Alter wird er gar besser. Sehr dienlich ist er als Klistier bei Geschwüren im After, in der Scheide und Gebärmutter. Mit dem Saft unreifer Trauben bis zur Honigkonsistenz gekocht und umgeschlagen zieht er verdorbene Zähne heraus. Mit einer Abkochung von Lupinen und Mastixdistel eingeschmiert heilt er die Krätze der Haustiere. Ungekocht und frisch in warmer Bähung hilft er denen, die an Podagra und Gicht leiden. Auf Schaffell gestrichen und Wassersüchtigen umgelegt vertreibt er die Geschwulst.

Tears of Ethiopian olive trees[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.135 EL/LA 1829 ἐλαία Αἰθιοπική
Berendes p.104 DE 1902 *Träne des äthiopischen Ölbaumes Elaeagnus spinosa*
Gunther EN 1933 Tears of the Ethiopian Olive Elaeagnus spinosa
Salamanca p.142 ES 2006 aceite de acebuche

141. Περί δαχρύου ελαίας αιθιοπιχής. Der Tropfsaft des äthiopischen Ölbaumes gleicht in gewisser Weise dem Skammonium, ist gelblich, besteht aus kleinen Tropfstücken und ist beißend; der dem Gummi und Ammoniacum aber ähnliche, schwärzliche und nicht beißende ist untauglich. Einen solchen bringt aber auch bei uns der echte und der wilde Ölbaum hervor. Er wirkt gegen Stumpfsichtigkeit, heilt eingestrichen vernarbende Wunden und Leukome, treibt auch den Harn und die Periode und hilft bei Zahnschmerzen in den angefressenen Zahn gesteckt. Er wird auch unter die Verderben bringenden Mittel gerechnet, denn er treibt den Embryo aus, heilt ferner Flechten und Aussatz. Der äthiopische Ölbaum wird auch wilder Ölbaum genannt.

Oak[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.136 EL/LA 1829 δρῦς
Berendes p.104 DE 1902 Eiche Quercus robur*(Fagaceae)*
Gunther EN 1933 Dyer’s Oak Quercus Aegilops
Salamanca p.143 ES 2006 roble, encina
Quercus* L.

142. Περί Δρυός. Die ganze Eiche hat adstringirende und austrocknende Kraft; am meisten adstringirt aber von ihr die hautartige Substanz zwischen Rinde und Stamm, ebenso das, was um die Eichel herum unter der Schale ist. Die Abkochung davon wird denen gegeben, die am Magen, an Dysenterie und an Blutspeien leiden; auch wird jenes fein gestoßen im Zäpfchen den an Fluss leidenden Frauen eingelegt. [Die Blätter aber verkleben frisch geschlagene Wunden.]

Acorns[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.136 EL/LA 1829 βάλανοι
Berendes p.105 DE 1902 *Eicheln
Gunther EN 1933 Acorns
Salamanca p.144 ES 2006 bellotas
Quercus* sp.

143. Περί βαλάνων. Auch die Eicheln leisten dasselbe. Genossen sind sie harntreibend, verursachen Kopfschmerzen und Blähungen. Sie wirken gegessen gegen giftige Tiere; auch ihre Abkochung und die der Rinde mit Kuhmilch getrunken hilft gegen Gift. Roh aber fein gestoßen lindern sie als Umschlag Entzündungen, mit gesalzenem Schweinefett sind sie als Umschlag ein gutes Mittel gegen bösartige Verhärtungen und schlimme Geschwüre. Die der llexeiche sind kräftiger an Wirkung als die der Stieleiche.

Berendes comments: Quercus Robur L., Q. pedunculata Ehrh. (Fagaceae), Sommer- oder Stieleiche.
Die Eicheln, Semina Quercus, haben einen süsslich-bitteren, adstringirenden Geschmack; sie enthalten 35—38% Amylum, 8% Gerbstoff, 7—8% Zucker und 3—4% fettes Oel.
Vereinzelt werden sie als Sem. Quercus tost. verwandt, sie bilden ein gutes Mastfutter für Schweine.

Edible and holly oaks[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.137 EL/LA 1829 πρῖνος
Berendes p.105 DE 1902 Speiseeiche
Steineiche
Quercus esculus*(Fagaceae)*
Quercus ilex*(Fagaceae)*
Gunther EN 1933 Kermes Oak Quercus Aesculus
Quercus coccifera
Salamanca p.145 ES 2006 encina

144. Περί Φηγού χαί Πρίνου. Sowohl die Speiseeiche als die llexeiche sind Eichenarten, an Wirkung ähnlich. Die Wurzelrinde der llexeiche, mit Wasser bis zum Weichwerden gekocht und eine ganze Nacht aufgelegt, schwärzt die Haare, wenn diese vorher mit kimolischer Erde abgerieben sind. Die Blätter von allen zerschnitten und fein gestoßen sind bei Geschwüren angebracht; sie stärken auch schwache Teile.

Chestnut[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.137 EL/LA 1829 καστανία
φηγός
Berendes p.105 DE 1902 Aechter Kastanienbaum oder Maronenbaum Fagus Castanea*(Fagaceae)*
Gunther EN 1933 Castanea vesca
Salamanca p.146 ES 2006 castaña
roble
Castanea sativa* Mill.
Quercus ilex* L. s.l.
Quercus aegilops* L.

145. Περί Καστάνων. Die sardinischen Eicheln, welche Einige Lopima oder Kastanien, Atota oder Zeus-Eicheln nennen, sind, da sie auch selbst adstringiren, in gleicher Weise wirksam, besonders die zwischen Fleisch und Rinde befindlichen Schalen. Das Fleisch aber ist denen nützlich, welche Ephemeros getrunken haben.

Oak galls[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.137 EL/LA 1829 κηκίδες
Berendes p.105 DE 1902 *Galläpfel
Gunther EN 1933 Oak Galls
Salamanca p.147 ES 2006 agallas
Quercus infectoria* Olivier
Quercus* L.

146. Περί Κηχίδων. Der Gallapfel ist die Frucht der Eiche; eine Sorte wird Omphakitis genannt, sie ist klein, höckerig, derb, ohne Löcher, die andere ist glatt, leicht und löcherig. Man muss die Omphakitis wählen, welche wirksamer ist. Beide aber adstringiren stark und wirken, fein genossen, gegen Fleischwucherungen, Fluss des Zahnfleisches und Zäpfchens und Ausschlag im Munde. Das in der Mitte desselben Befindliche in hohle Zähne gesteckt, beschwichtigt die Schmerzen. Sie sind blutstillend, wenn sie bis zum Glühen auf Kohlen gebrannt und mit Wein oder Essig oder mit Salzessig abgelöscht werden. Ihre Abkochung dient zum Sitzbade gegen Gebärmuttervorfall und Rheumatismus. In Essig oder Wasser macerirt färben sie die Haare schwarz. In Wasser oder Wein fein gerieben helfen sie an Verdauung und Ruhr Leidenden als Umschlag oder als Trank, auch der Zukost zugemischt, oder wenn sie vorher in ganzem Zustande in dem Wasser gekocht werden, in dem etwas gekocht werden soll, was jenen wohltut. Und überhaupt, wenn es sich um ein adstringirendes, stopfendes oder austrocknendes Mittel handelt, muss man sie anwenden.

Tanning sumac[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.138 EL/LA 1829 ῥοῦς τὸ ζύμη
Berendes p.105 DE 1902 Gerbersumach, Essigbaum Rhus coriaria*(Anacardiaceae)*
Gunther EN 1933 Tanning Sumach Rhus Coriaria
Salamanca p.148 ES 2006 zumaque
Rhus coriaria* L.

147. Περί ΄Ροός. Der zu den Speisen gebrauchte Sumach, welchen Einige auch den rothen nennen, ist die Frucht des sogen. Gerbersumachs, der seinen Namen davon hat, dass ihn die Gerber zum Dichtmachen der Häute gebrauchen. Es ist ein kleiner, an 2 Ellen hoher, auf Felsen wachsender Baum; seine Blätter sind länglich, rötlich, am Rande sägeförmig eingeschnitten. Die Frucht ist kleinen Weinbeeren ähnlich, dicht, von der Größe der der Terebinthe, etwas breit, deren rindenartige Schale nützlich ist. Die Blätter haben zusammenziehende Kraft, sie wirken in allen Fällen wie die Akazie. Die Abkochung färbt die Haare schwarz. Sie dient als Klistier und als Trank bei Dysenterie, auch als Sitzbad und zur Ausspülung eiterflüssiger Ohren. Die Blätter, mit Essig und Honig umgeschlagen, halten das Überwachsen der Nägel und Gangrän auf. Auch der Saft der trockenen mit Wasser gekochten Blätter, wie das Lykion bis zur Honigkonsistenz eingekocht, wirkt in allen Fällen wie Lykion; aber auch die Frucht leistet dasselbe, indem sie als ein gutes Mittel in Speisen für solche gegeben wird, die an Magen und Dysenterie leiden. Mit Wasser umgeschlagen bewahrt sie Quetschungen, Abschürfungen und blutrünstige Stellen vor Entzündung. Rauheit der Zunge glättet sie mit Honig, stellt auch den weißen Fluss. Hämorrhoiden heilt sie mit fein gestossener Kohle als Zäpfchen. Der Aufguss davon gelatiniert beim Einkochen, er ist wohl von besserer Wirkung als die Frucht. Er (der Baum) bringt auch ein Gummi hervor, welches zum Schmerzstillen in hohle Zähne gesteckt wird.

Date palm[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.139 EL/LA 1829 φοῖνιξ τὸ δένδρον
Berendes p.106 DE 1902 Dattelpalme Phoenix dactylifera*(Phoenicaceae)*
Gunther EN 1933 Date Palm Phoenix dactylifera
Salamanca p.149 ES 2006 palmera datilera
Phoenix dactylifera* L.

148. Περί Φοίνιχος. Die Dattelpalme wächst in Ägypten. Die Frucht wird gesammelt um die Mitte des Herbstes, wenn die Reifezeit den höchsten Punkt erreicht hat, sie ist ähnlich der arabischen Myrobalane, wird aber Poma genannt. Sie ist von grüner Farbe, im Geschmack, ähnlich der Quitte. Wenn man sie aber ausreifen lässt, wird es die Dattel. Sie ist herb, adstringirend und dient mit herbem Wein getrunken gegen Durchfall und Fluss der Frauen. Sie beruhigt auch die Hämorrhoiden und verklebt als Umschlag Wunden. Die (frischen) Datteln sind mehr zusammenziehend als die trockenen, sie verursachen aber Kopfschmerzen und machen, im Übermaß genossen, trunken. Die trockenen aber helfen denen, die an Blutspeien, am Magen, an Dysenterie und an der Blase leiden, wenn sie fein gestoßen mit Quitten und Weinblüten-Wachssalbe aufgelegt werden. Am besten heilen die Karyotiden, genossen gegen die Rauheit der Luftröhre.

Theban dates[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.140 EL/LA 1829 πυρῆνες φοίνικος
Berendes p.106 DE 1902 thebaische Dattelpalme Corypha thebaica*
Gunther EN 1933 Doum Palm Hyphaene coriacea
Salamanca p.150 ES 2006 cuescos de palmera datilera
Hyphaene thebaica* Mart.

149. Περί φοινίχων θηβαϊχών. Die Abkochung der thebanischen Datteln lindert die Fieberhitze und stellt mit altem Honigmeth genommen die Kräfte wieder her; auch sie selbst leisten gegessen dasselbe. Es wird aber auch Wein aus ihnen gemacht, von derselben Kraft wie die Frucht. Auch die Abkochung derselben für sich allein als Trank oder Gurgelmittel adstringirt und stopft kräftig. Die Dattelkerne werden in einem neuen Topfe wie alles Andere gebrannt, dann wäscht man sie, in Wein abgelöscht, ab und gebraucht sie als Ersatz für Spodium zur Verschönerung der Augenlider; wenn sie aber nicht hinreichend gebrannt sind, geschieht dasselbe nochmals. Sie haben zusammenziehende, harnbildende Kraft, die sich bei Bläschen auf den Augen, bei Staphylom und gegen Ausfallen der Augenwimpern zusammen mit Narde wirksam erweist. Mit Wein hemmen sie Fleischwucherungen und bringen Geschwüre zum Vernarben. Am besten eignen sich dazu die aus Ägypten und die von den niedrigen Palmen.

Palm spathes[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.141 EL/LA 1829 φοῖνιξ ἐλάτη
Berendes p.106 DE 1902 *Blütenscheide der Palme
Gunther EN 1933
Salamanca p.151 ES 2006 palmera datilera
Phoenix dactylifera* L.

150. Περί φοίνιχος έλάτης. Die Palme, welche Einige Elate oder Spatha nennen, ist die Hülle der Frucht der noch blühenden Palme. Die Salbenbereiter gebrauchen sie zum Verdichten der Salben; als die beste gilt die, welche wohlriechend, adstringirend, schwer, geschlossen ist und innen Fett hat. Sie hat adstringirende, die fressenden Geschwüre aufhaltende Kraft und verhindert eine Erschlaffung der Glieder, wenn sie im fein gestoßenen Zustande Salben und Umschlägen zugemischt wird. Sie hilft auch bei Hypochondrie, schwachem Magen und Leberkrankheiten, wenn sie den geeigneten Umschlägen zugesetzt wird. Ihre Abkochung, dauernd eingerieben, färbt die Haare schwarz; getrunken ist sie bei Nieren- und Unterleibskrankheiten gut, hemmt auch Bauch- und Gebärmutterfluss. Mit Harz und Wachs weich aufgelegt und zwanzig Tage liegen gelassen, heilt sie die Krätze. Die von ihr eingeschlossene Frucht wird auch Elate, von Einigen Borassos genannt. Diese ist auch zusammenziehend und leistet dasselbe wie die Spatha, bis auf die Verwendung zu den Salbe. Auch das weiße Mark des Stammes, sowohl frisch genossen wie auch gekocht, wirkt in derselben Weise wie der Borassos.

Pomegranate[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.142 EL/LA 1829 ῥόα
Berendes p.106 DE 1902 Granatapfel Punica granatum*(Punicaceae)*
Gunther EN 1933 Punica granatum
Salamanca p.152 ES 2006 granada
Punica granatum* L.

151. Περί ΄Ρόας. Jede Art Granatapfel ist wohlschmeckend, dem Magen bekömmlich, nicht nahrhaft. Von ihnen ist indes der süße dem Magen zuträglicher, indem er eine gewisse Wärme erzeugt und Blähungen verursacht, weshalb er für Fiebernde unbrauchbar ist. Der saure dagegen hilft dem erhitzten Magen, ist auch zusammenziehender und mehr urintreibend, aber unangenehm für den Gaumen und astringirend, der weinartige hat mittlere Kraft. Der Kern des sauren, in der Sonne getrocknet, auf die Gemüse gestreut und damit gekocht hilft gegen Magen- und Bauchfluss. In Regenwasser macerirt ist er, innerlich genommen, gegen Blutspeien nützlich und eignet sich zu Sitzbädern für die an Dysenterie und Gicht Leidenden. Das aus dem Kern Gepresste mit Honig gemischt findet gute Anwendung gegen Geschwüre im Munde, an der Scham und am After, sowie gegen Überwachsen der Fingernägel, gegen fressende Geschwüre und Wucherungen, gegen Ohren- und Nasenleiden, besonders das aus dem sauren (Kern Gepresste).

Pomegranate flowers[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.143 EL/LA 1829 κύτινοι ἄνθος ῥοίας ἡμέρας
Berendes p.107 DE 1902 *Granatblüthe
Gunther EN 1933 Pomegranate Flowers
Salamanca p.153 ES 2006 flores de granado
Punica granatum* L.

152. Περί χυτίνων. Die Blühen desselben (des Granatbaumes), welche auch Kytinoi genannt werden, sind gleichfalls adstringirend, austrocknend und stopfend, sie verkleben auch blutige Wunden und wirken in allen Fällen wie der Granatbaum. Die Abkochung davon ist ein Mundwasser bei schwammig gewordenem Zahnfleisch und gelockerten Zähnen, verklebt auch als Kataplasma Darmbrüche. Einige berichten, dass man nach dem Genuss von drei selbst sehr kleinen Kytinoi das ganze Jahr hindurch nicht an den Augen leide. Der Saft wird daraus gemacht wie aus Hypokistis.

Pomegranate rind[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.144 EL/LA 1829 σίδια
Berendes p.107 DE 1902 *Granatrinde
Gunther EN 1933 Pomegranate Rinds
Salamanca p.154 ES 2006 cortezas de granada
Punica granatum* L.

153. Περί σιδίων. Auch die Rinde der Granate, welche Einige Sidion nennen, hat adstringirende Kraft und wirkt gleichfalls gegen alles das, wogegen die Granatäpfel angewandt werden. Die Abkochung der Wurzeln treibt, getrunken, den Bandwurm aus und tötet ihn.

Balaustia[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.144 EL/LA 1829 βαλαύστια
ἀγρίας ῥόας ἄνθη
Berendes p.107 DE 1902 *Balaustion
Gunther EN 1933 Wild Pomegranate Flowers
Salamanca p.155 ES 2006 flor del granado silvestre
Punica granatum* L.

154. Περί βαλαυστίων. Balaustion ist die Blüte des wilden Granatbaumes. Es gibt deren mehrere Arten, denn man findet das weiße, das feuerrote und das rosafarbige. Es gleicht dem Kytinos des (zahmen) Granatbaumes und wird zur Saftgewinnung benutzt wie die Hypokistis. Es hat adstringirende Kraft und wirkt gegen Alles, wogegen die Hypokistis und der Kytinos dienen.

Myrtle[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.144 EL/LA 1829 μυρσίνη
Berendes p.107 DE 1902 Myrte Myrtus communis*(Myrtaceae)*
Gunther EN 1933 Garden Myrtle Myrtus communis
Salamanca p.156 ES 2006 mirto
Myrtus communis* L.

155. Περί Μυρσίνης. Die gebaute Myrte, die schwarze, ist zum arzneilichen Gebrauche geeigneter als die weiße und bei der wieder die bergige, doch hat sie eine weniger kräftige Frucht. Ihre und der Frucht Kraft ist adstringirend. Frisch und trocken wird die Frucht als Speise denen gereicht, welche an Blutspeien und Blasenreiz leiden. Dasselbe wirkt aber der ans den frischen Myrtenbeeren gepresste Saft, welcher dem Magen wohltuend und harntreibend ist. Mit Wein nützt er auch denen, die von der giftigen Spinne gebissen und vom Skorpion gestochen sind. Die Abkochung der Früchte färbt das Haar. Mit Wein gekocht und als Umschlag angewandt heilt sie Geschwüre an den Extremitäten. Mit fein gesiebtem Graupenmehl als Umschlag lindert sie die Augenentzündungen und wird auch gegen Gaisauge aufgelegt. Auch der daraus (aus der Myrte) bereitete Wein, wobei die Frucht ausgepresst und (die Flüssigkeit) etwas eingekocht wird - denn der nicht auf diese Weise bereitete wird sauer - wirkt, vorher getrunken, gegen den Rausch, er wirkt gegen dasselbe wie die Frucht. Er eignet sich zu Sitzbädern bei Mutter- und Mastdarmvorfall, auch bei Gicht, er vertreibt Grind, Schorf und Ausschlag und hemmt das Ausfallen der Haare. Er wird auch Fetten zugemischt, geradeso wie auch das aus ihren (der Myrte) Blättern hergestellte Öl. Auch die Abkochung der Blätter ist gut zu Sitzbädern, sie wird auch bei erschlafften und zerbrochenen noch nicht verknorpelten Gliedern als Bähung benutzt. Weiter entfernt sie weiße Hautflecken, wird bei eiterflüssigen Ohren eingegossen und dient zum Schwarzfärben der Haare. Der aus ihnen bereitete Saft tut aber dasselbe. Die fein gestoßenen Blätter selbst mit Wasser sind als Umschlag ein gutes Mittel für nasse Geschwüre und alle von Flüssen befallenen Teile, auch für Magenkranke; mit unreifem Olivenöl oder etwas Rosenöl und Wein gemischt (helfen sie) gar bei Bläschen- und roseartigen Geschwüren, ferner bei Entzündung der Hoden, Epinyktis und Condylomen. Trocken aber fein gestoßen werden sie bei Nebennägeln und über- gewachsenen Nägeln, bei sehr feuchten Achseln und Schenkeln mit Erfolg aufgestreut, halten auch den Schweiß Herzleidender zurück. Ferner heilen sie gebrannt oder ungebrannt mit Wachssalbe Verbrennungen durch Feuer, Ptorygium und Paronychie. Der Saft wird aus den Blättern gewonnen, indem alter Wein oder Regenwasser darüber gegossen und dann ausgepresst wird. Von ihm wird aber Gebrauch gemacht, wenn er frisch ist, denn der eingetrocknete schimmelt und wird kraftlos.

Myrtidanon[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.146 EL/LA 1829 μυρτίδανον
Berendes p.108 DE 1902 *Myrtidanon
Gunther EN 1933
Salamanca p.157 ES 2006 excrecencia del mirto
Myrtus communis* L.

156. Περί Μυρτιδάνου. Das sogen. Myrtidanon ist ein ungleichartiger, wolliger und einfarbiger Auswuchs am Stamme der Myrte, wie wenn Hände ihn umfassen. Es adstringirt stärker als die Myrte; gestoßen und mit herbem Wein gemischt wird es zu Zeltchen geformt, im Schatten getrocknet und aufbewahrt. Es ist wirksamer als die Frucht und das Blatt, wenn es zu Wachssalbe und Zäpfchen, Sitzbädern und Kataplasmen zugemischt wird, welche adstringiren sollen.

Cherries[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.147 EL/LA 1829 κεράσια
Berendes p.108 DE 1902 Vogelkirsche
Sauerkirsche
Prunus avium*(Rosaceae)*
Prunus cerasus*(Rosaceae)*
Gunther EN 1933 Cherry Prunus Cerasus
Salamanca p.158 ES 2006 guindas, cerezas
Prunus avium* L.
Prunus cerasus* L.

157. Περί Κερασίων. Die Kirschen, selbst auch frisch genommen, machen offenen Leib, trocken aber stellen sie den Stuhlgang. Das Kirschengummi mit einem gemischten Trank genommen heilt chronischen Husten, macht eine gesunde Farbe, scharfes Gesicht und Appetit. Mit Wein getrunken ist es denen gut, die an Blasensteinen leiden.

Carob fruit[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.147 EL/LA 1829 κεράτια
Berendes p.108 DE 1902 Johannisbrodbaum Ceratonia siliqua*(Papilionacea)*
Gunther EN 1933 Carob Ceratonia Siliqua
Salamanca p.159 ES 2006 algarrobas
Ceratonia siliqua* L.

158. Περί Κερατίων. Die frischen Johannisbrotschoten genossen bekommen dem Magen schlecht und öffnen den Leib; getrocknet hemmen sie den Stuhlgang, sind dem Magen zuträglicher und urintreibend, vorzüglich wann sie ohne die harten Teile gegessen werden.

Apple tree[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.147 EL/LA 1829 Μηλέας
μηλέα
Berendes p.108 DE 1902 Apfelbaum Pirus Malus*(Rosaceae)*
Gunther EN 1933 Apple Pyrus Malus
Salamanca p.160 ES 2006 manzano y frutales con fruto en drupa

159. Περί Μηλέας. Die Blätter, Blühen und Zweige von jeglichem Apfelbaum, am meisten von der Quitte, adstringiren. Auch die unreife Frucht erweist sich zusammenziehend, die ausgereifte aber nicht in gleichem Grade. Die im Frühjahr anreifenden Äpfel sind Galle erzeugend, dem ganzen Nervensystem schädlich, sie verursachen Blähungen.

Quince[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.148 EL/LA 1829 κυδώνια
Berendes p.108 DE 1902 Quittenbaum Pirus cydonia*(Rosaceae)*
Gunther EN 1933 Quince Cydonia vulgaris
Salamanca p.161 ES 2006 membrillos
Cydonia oblonga* Mill.

160. Περί Κυδωνίων μήλων. Die Quittenäpfel sind dem Magen wohlbekömmlich, harntreibend, gebraten werden sie milder, denen dienlich, die an Magen, Dysenterie, Blutspeien und Cholera leiden, vorzüglich aber roh. Auch der Aufguss davon ist denen als Trank zu empfehlen, die Magen- und Bauchfluss haben. Der Saft der rohen eingenommen hilft denen, die an Orthopnöe leiden, die Abkochung als Injektion bei Mastdarmund Gebärmuttervorfall. Die mit Honig eingemachten sind gleichfalls harntreibend. Der Honig aber nimmt dieselbe Wirkung in sich auf, denn er wird stopfend und adstritigirend. Die mit dem Honig gekochten sind gut für den Magen und wohlschmeckend, aber weniger stopfend. Die rohen werden zu Kataplasmen gemischt zum Stopfen des Durchfalls, gegen krampfhafte Bewegung und Hitze des Magens, bei schwärenden Brüsten, bei Leberverhärtung und Condylomen. Es wird auch aus ihnen, nachdem sie zerstoßen und ausgepresst sind, Wein gemacht, wobei der Haltbarkeit wegen zu 16 Xestes Saft 1 Xestes Honig gegeben wird, weil er sonst sauer wird. Er ist ein gutes Mittel in allen bereits angeführten Fällen. Auch ein Salböl, das sogen. Melinon wird aus ihnen bereitet, man gebraucht dasselbe, falls man etwa eines adstringirenden Öles bedarf. Man muss aber die richtigen aussuchen, diese sind klein, rund und ganz wohlriechend; dagegen sind die sogen. Sperlingsquitten und die großen weniger tauglich. Die Blühen, sowohl trocken als frisch, eignen sich zu Kataplasmen, da sie von Nutzen sind zum Adstringiren und bei Augenentzündungen. Gegen Blutsturz, Bauchfluss und übermäßige Menstruation sind sie mit Wein getrunken ein gutes Mittel.

Honey apple[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.149 EL/LA 1829 Μελιμήλων
Berendes p.109 DE 1902 *Honigäpfel Sommer-*
Kornäpfel*
Gunther EN 1933 Honey-apple Pyrus malus grafted on Quince
Salamanca p.162 ES 2006 manzanas dulces
Malus domestica* Borkh.

161. Περί Μελιμήλων. Die Honigäpfel erweichen den Bauch und treiben die (Tiere) Würmer aus. Sie sind dem Magen schädlich und verursachen Hitze. Von Einigen werden sie Süßäpfel genannt.

Apples of Epirus[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.149 EL/LA 1829 μῆλα ἠπειρωτικὰ
Berendes p.109 DE 1902 *Epirotische Äpfel
Gunther EN 1933 Apples of Epirus
Salamanca p.163 ES 2006 manzanas del Epiro
Malus domestica* Borkh.

162. Περί Ήπειρωτιχών μήλων. Die sogen. epirotischen Äpfel, in römischer Sprache Orbiculata [Kugeläpfel], sind dem Magen wohlbekömmlich, hemmen den Durchfall, befördern den Urin, sind jedoch von schwächerer Kraft als die Quitten.

Berendes comments: Nach Plinius XV 51 haben sie den Namen daher, dass sie zuerst in Epirus gefunden wurden. Sie sind eine der vielen den Alten, besonders den Römern bekannten Spielarten.

Crabapple[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.150 EL/LA 1829 Άγριομήλων
Berendes p.109 DE 1902 *Wilde Äpfel
Gunther EN 1933 Crab Apples Pyrus Malus
Salamanca p.164 ES 2006 manzanas silvestres
Malus sylvestris* (L.) Mill.

163. Περί Άγριομήλων. Die wilden Äpfel sind den Frühlingsäpfeln ähnlich, adstringirend. Man muss aber, wo man sie als Adstringens gebraucht, allemal die unreiferen wählen.

Berendes comments: Fraas rechnet sie unter die Honigäpfel und sagt, sie wären wild selten, nur in höheren Gebirgen, auch würden sie sehr wenig cultivirt wegen des schweren Gedeihens der Frühsorten; sie heissen heute noch άγρια μηλσά.

Peach[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.150 EL/LA 1829 μηλέα Περσική
Berendes p.109 DE 1902 Pfirsichbaum Prunus persica*(Rosaceae)*
Gunther EN 1933 Citron Citrus medica
Salamanca p.165 ES 2006 melocotones
Prunus persica* (L.) Batsch

164. Περί Περσιχών μήλων. Die Pfirsiche sind im reifen Zustande gut für den Magen und Bauch, die unreifen aber verstopfen den Leib, durch das Trocknen werden sie aber noch stopfender. Die Abkochung derselben, wenn sie getrocknet sind, eingenommen hilft dem vom Flusse befallenen Magen und Bauch.

Apricot[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.150 EL/LA 1829 μηλέα ἀρμενιακά
Berendes p.109 DE 1902 Aprikose Prunus aemeniaca*(Rosaceae)*
Gunther EN 1933
Salamanca p.166 ES 2006 albaricoquero
Prunus armeniaca* L.

165. Περί Άρμενιαχών. Die kleineren, welche armenische, bei den Römern Praecocia genannt werden, sind dem Magen bekömmlicher als die vorher genannten.

Median Apple[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.150 EL/LA 1829 μῆλα μηδικὰ τὰ κίτρα
κίτριο
μελιμῆλο
μηλέα κυδώνι
μηλέα Μηδική
Berendes p.109 DE 1902 Andrachle oder Citrus spec. Arbutus andrachne*
Gunther EN 1933 Citrus
Salamanca p.167 ES 2006 cidras
cidr
manzana de mie
membriller
melocotonero
Citrus medica* L.

166. Περί Μηδιχών. Die medischen oder persischen Äpfel oder die Kedromelen, die Citria der Römer, sind allbekannt. Es ist nämlich ein Baum, welcher das ganze Jahr kurz nach einander Früchte trägt. Die Frucht selbst ist länglich, runzelig, goldfarben, scharf wohlriechend und hat einen der Birne ähnlichen Samen. In Wein getrunken hat sie die Kraft, tödlichen Giften entgegenzuwirken und den Stuhlgang anzuregen. Die Abkochung dient als Mundwasser zum Wohlgeruch des Mundes. Ihr Saft wird von den Frauen gegen Ekel gern genommen. Sie soll auch, in die Schränke gelegt, Kleider vor (Motten-)Fraß bewahren.

Pear[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.151 EL/LA 1829 ἀχράς
Berendes p.109 DE 1902 Birne Prunus communis*(Rosaceae)*
Gunther EN 1933 Pear Pyrus communis
Salamanca p.168 ES 2006 peral

167. Περί Άπίου. Es gibt viele Arten Birnen, sämtliche sind sie adstringirend, daher eignen sie sich zu verteilenden Umschlägen. Die Abkochung derselben im getrockneten Zustande, sie selbst auch roh genossen, stellen den Durchfall; den Nüchternen aber schadet der Genuss.

Wild pear[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.151 EL/LA 1829 ἄπιος
Berendes p.109 DE 1902 *Wilder Birnbaum
Gunther EN 1933 Wild Pear Pyrus amygdaliformis
Salamanca p.[15] ES 2006 peral
Pyrus communis* L.

168. Περί Άχράδος. Eine Art des wilden Birnbaumes ist die Achras, welche langsam reif wird. Sie hat mehr adstringirende Kraft als die zahme Birne, daher ist sie für dieselben Zwecke geeignet. Aber auch ihre Blätter adstringiren. Die Asche des Holzes aber hilft kräftig bei Vergiftungen durch Pilze. Einige behaupten auch, dass, wenn man die wilden Birnen mit Pilzen zusammen koche, diese unschädlich würden.

Hawthorn[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.151 EL/LA 1829 Άχράδος
Berendes p.110 DE 1902 Schwarzer Hagedorn Crataegus tanacetifolia*(Rosaceae)*
Gunther EN 1933 Crataegus tanacetifolius
Crataegus Azarola
Salamanca p.[16] ES 2006

169. Περί Μεσπίλων. Der Mispelbaum, von Einigen Aronia genannt wird, ist dornig, den Blättern nach ähnlich der Oxyakantha und trägt eine einem kleinen Apfel ähnliche süße Frucht, welche im Innern drei Knöchelchen hat. Einige nennen sie davon auch Trikokkos, sie wird langsam reif. Genossen adstringiert sie, ist aber dem Magen wohlbekömmlich und hemmt den Durchfall.

Medlar[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.152 EL/LA 1829 μέσπιλον
Berendes p.110 DE 1902 Gemeine Mispel Mespilus germanica*(Rosaceae)*
Gunther EN 1933 Medlar Mespilus Germanica
Salamanca p.169 ES 2006 níspero
Mespilus germanica* L.
Mespilus germanica* L.

170. Περί έτέρου Μεσπίλου. Es gibt noch eine zweite, in Italien wachsende Mispelart, welche Einige Epimelis, Andere Setanion nennen. Es ist ein dem Apfelbaum ähnlicher, Baum, auch betreffs der Blätter, nur dass der kleiner ist. Er bringt auch eine Frucht, und zwar ist diese rund, essbar, hat eine platten Boden, adstringiert etwas und reift langsam.

Lote-tree[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.152 EL/LA 1829 λωτός
Berendes p.110 DE 1902 Zürgelbaum Celtis australis*(Ulmaceae)*
Gunther EN 1933 Nettle-tree Celtis australis
Salamanca p.171 ES 2006 almez
Celtis australis* L.

171. Περί Λωτού. Der Lotosbaum ist ein ziemlich großes Gewächs. Eine Frucht trägt er, die größer als der Pfeffer, süß, dem Magen wohlbekömmlich ist und den Durchfall stellt. Die Abkochung der Späne des Holzes hilft als Trank oder als Klistier Dysenteriekranken und an Fluss leidenden Frauen. Sie färbt auch die Haare gelb und hemmt deren Ausfall.

Cornelian cherry (dogwood)[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.153 EL/LA 1829 κρανία
Berendes p.110 DE 1902 Kornelkirsche, Gemeiner Hartriegel Cornus mascula*(Cornaceae)*
Gunther EN 1933 Dog-wood Cornus mascula
Salamanca p.172 ES 2006 cornejo
Cornus mascula* L.

172. Περί Κρανίας. Die Kornelkirsche ist ein fester Baum und trägt eine Frucht wie der Ölbaum, länglich, zuerst grün, dann wachsfarbig und schließlich bei der Reife rot, essbar, adstringirend, sie wirkt wohltätig bei Bauchfluss und Dysenterie. Sie wird auch zum Kochen und zum Essen mitverwandt; auch wird sie eingemacht wie die Olive. Die aus dem brennenden grünen Holze austretende Flüssigkeit eignet sich sehr zum Einreiben gegen Flechten.

Service tree fruit[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.153 EL/LA 1829 οὖα
Berendes p.110 DE 1902 Speierling Sorbus domestica*(Rosaceae)*
Gunther EN 1933 Service-tree Sorbus domestica
Salamanca p.173 ES 2006 serbas
Sorbus domestica* L.

173. Περί Ούων. Die apfelartigen, noch nicht reifen Früchte werden, wenn sie zerschnitten und an der Sonne getrocknet werden, so, dass sie gegessen den Durchfall hemmen. Das aus ihnen durch Mahlen gewonnene Mehl, wenn es statt Gerstenmehl genommen wird, sowie die Abkochung derselben leisten dasselbe.

Plum tree[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.153 EL/LA 1829 κοκκυμηλέα
Berendes p.110 DE 1902 Kriechen- oder Haferpflaume Prunus insititia*(Rosaceae)*
Prunus domestica*(Rosaceae)*
Prunus spinosa*(Rosaceae)*
Gunther EN 1933 Damson Prunus domestica
Salamanca p.174 ES 2006 ciruelo
Prunus domestica* L.

174. Περί Κοχχυμηλέας. Der Pflaumenbaum ist ein bekannter Baum, dessen Frucht essbar, dem Magen schlecht bekömmlich ist und den Bauch erweicht, die getrocknete Frucht der syrischen und besonders der in Damaskus wachsenden ist dem Magen sehr zuträglich und stellt den Durchfall. Die in Wein bereitete Abkochung der Blätter beseitigt als Gurgelwasser Affectionen des Zäpfchens, des Zahnfleisches und der Mandeln. Dasselbe bewirkt aber auch die reife getrocknete Frucht der wilden Pflaume; denn mit eingekochtem Most gesotten wird sie dem Magen wohltuender und den Durchfall mehr hemmend. Das Gummi des Pflaumenbaumes hat die Eigenschaft, zu verkleben und, mit Wein genommen, den Stein zu zertrümmern. Mit Essig aber eingerieben heilt es die Flechte bei den Kindern.

Strawberry tree[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.154 EL/LA 1829 κόμαρος
Berendes p.111 DE 1902 Erdbeerbaum Arbutus unedo*(Ericaceae)*
Gunther EN 1933 Arbutus Andrachne
Salamanca p.175 ES 2006 madroño
Arbutus unedo* L.

175. Περί Κομάρου. Der Erdbeerbaum ist ein der Quitte ähnlicher Baum, schmalblätterig, und hat eine pflaumengroße kernlose Frucht, welche auch Mimaikyla genannt wird; völlig reif ist sie hellgelblich oder rot, beim Essen spreuig [άχυρώδης, das eigenthümliche Gefühl, welches die Samen beim Kauen verursachen], dem Magen schädlich und verursacht Kopfschmerzen.

Berendes comments: Theophrast (Hist. pl. III 16, 4) beschäftigt sich mit dem Baume sehr eingehend, rechnet ihn (I 5, 2; 9, 3) zu den immergrünen mit abfallender Rinde und sehr festem Holze, welches vorzügliche Kohlen liefert (V 9, 1). Bei Plinius XV 98 heisst der Baum Unedo (unum edere), weil es nicht schicklich ist, mehr als eine Frucht — die einzige Baumfrucht, welche einer Erdfrucht gleicht — zu essen. Er heisst auch Arbutus, bei den Griechen Comaron und Memecylon. Die Frucht hat ein ganzes Jahr zum Reifen nöthig.
Der Erdbeerbaum, Arbutus Unedo L. (Ericaceae), ist in Griechenland heimisch, kommt auch in Italien wild vor. Es ist ein kräftiger Stauch mit gedrehten Zweigen, die mit einer rauhen Rinde bedeckt sind. Die immergrünen Blätter sind den Lorbeerblättern ähnlich. Die überhängenden Früchte gleichen den Erdbeeren, sind aber grösser, rund, zuerst gelb, bei der Reife roth und haben einen sehr angenehmen süssen Geschmack. Die in der Frucht liegenden Samen sind hirsckorngross und mit einer zarten Haut überzogen.

Almond tree[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.154 EL/LA 1829 ἀμυγδαλέα
Berendes p.111 DE 1902 Mandelbaum Amygdalus communis*(Rosaceae)*
Gunther EN 1933 Almond Amygdalus communis
Salamanca p.176 ES 2006 almendro
Prunus dulcis* var. amara((DC.) Buchheim)*

176. Περί Άμυγδαλής. Die gekochte und fein gestoßene Wurzel des bitteren Mandelbaumes vertreibt die Sommerflecken im Gesicht, die Mandeln aber auch selbst als Umschlag bewirken dasselbe. Im Zäpfchen treiben sie die Menstruation, mit Essig oder Rosensalbe um die Stirn oder die Schläfen gelegt helfen sie bei Kopfschmerzen, und mit Wein gegen Epinyktis, mit Honig gegen faulende und kriechende Geschwüre und gegen Hundsbiss. Genossen sind sie schmerzstillend, erweichen den Leib, machen Schlaf, treiben den Harn und helfen mit Stärkemehl genommen gegen Blutsturz, bei Nieren- und Lungenentzündung aber im Trank mit Wasser oder als Leckmittel mit Terpentinharz. Den an Harnverhaltung und Stein Leidenden bringen sie Linderung mit Most, bei Leberaffectionen, Husten und Aufblähen des Kolons (helfen sie) in der Größe einer Haselnuss als Leckmittel mit Honig und Milch. Fünf oder sechs vorher genommen verhindern die Trunkenheit. Mit irgend etwas verfüttert töten sie Füchse. Das Gummi desselben (des Baumes) adstringirt, erwärmt und hilft gegen Blutsturz, mit Essig eingerieben vertreibt es die Hautflechte. Mit unvermischtem Wein getrunken heilt es chronischen Husten, mit Most genommen hilft es Steinleidenden. Die süße und essbare Mandel ist aber, was die Wirkung betrifft. viel schwacher als die bittere, aber auch sie wirkt verdünnend und harntreibend. Die grünen Mandeln mit der Schale genossen beseitigen Magenfäule.

Berendes comments: Prunus Amygdalus Baill., Amygdalus communis L. (Rosaceae-Prunoideae), Mandelbaum. Er kommt als süsse und bittere Varietät vor; diese charakterisirt sich ausser durch den bitteren Samen oft lebhaftere rothe Farbe der Blüthe und einen längeren Griffel als die Staubblätter des inneren Kreises.
Es ist nicht unwahrscheinlich, dass sich aus der bitteren Mandel als der Urform die süsse durch die Cultur entwickelt hat. Theophrast (Hist. pl. II 7, 7 u. De caus. III 9, 3) gibt an, dass durch Anzapfen des Stammes über der Wurzel und Ablassen eines scheimigen Saftes sowie durch Düngung mit Schweinemist diese Veränderung erzielt werde, und zwar in einem Zeitraum von 3—4 Jahren (id., De caus. III 17, 6). Plinius XVII 252 bestätigt dieses, sagt aber kurz voher (237), dass durch Anfressen von Thieren, ja durch blosses Belecken der Ziegen der süsse Mandelbaum in einen bitteren zurückgewandelt werden könne.
D. wendet auch die grüne Mandel mit der Schale an; die letztere ist fleischig, grau, und wird später braun, lederartig und sammethaarig, bei der Reife spaltet sie sich und entlässt den braunen grubig punktirten Samen.
Die süssen Mandeln gehörten schon in den ältesten Zeiten zu den geschätzten Früchten (vgl. Genes. 43, 11). Die Heimath des Baumes ist ohne Zweifel Vorderasien, jetzt ist er im ganzen Mittelmeergebiet eingebürgert, in Griechenland wird er besonders auf Naxos und Chios cultivirt, in Italien wächst er sogar nicht selten wild.
Die Mandeln enthalten 45—56% fettes Oel, 20—25% Proteïnsubstanz, etwa 10% Zucker und etwas Gummi. Die sehr wichtigen Bestandtheile der bitteren Mandeln sind ausserdem Amygdalin und Emulsin, welche bei Gegenwart von Wasser Blausäure bilden (s. Cap. 39). Beide Arten sind noch officinell.

Pistacios[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.156 EL/LA 1829 πιστάκια
Berendes p.111 DE 1902 Wahre Pistacie Pistacia vera*(Anacardiaceae)*
Gunther EN 1933 Lentiscus Pistacia Lentiscus
Salamanca p.177 ES 2006 pistachos
Pistacia vera* L.

177. Περί Πισταχίων. Die Pistacien, sie sind nämlich ein Produkt Syriens, sind ähnlich den Piniennüssen, dem Magen wohlbekömmlich. Gegessen und fein gestoßen in Wein getrunken helfen sie gegen Schlangenbiss.

Walnuts[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.156 EL/LA 1829 κάρυα βασιλικά
Berendes p.111 DE 1902 Welsche Nuss oder Wallnuss Juglans regia*(Juglandaceae)*
Gunther EN 1933 Walnut Juglans regia
Salamanca p.178 ES 2006 nueces
nogal
Juglans regia* L.

178. Περί Καρύων βασιλιχών. Die Wallnüsse, welche Einige auch persische Nüsse nennen, sind genossen schwer zu verdauen, dem Magen schädlich, sie machen Galle, Kopfschmerzen und sind denen, die an Husten leiden, schädlich. Sie sind als Speise dazu dienlich, um bei dem Nüchternen Brechen zu erregen und sind Gegenmittel für tödliche Gifte, wenn sie vorher oder nachher mit Feigen und Raute genommen werden. Reichlich genossen treiben sie den Bandwurm aus. Mit etwas Honig und Raute werden sie als Umschlag auf entzündete (schwärende) Brüste, auf Ablagerungen (Abszesse) und Verrenkungen gelegt. Mit Zwiebeln, Salz und Honig wirken sie beim Biss des Hundes und Menschen. Mit dem Schneckenhause gebrannt und auf den Nabel gelegt, lindern sie Leibschneiden, die gebrannte, in Wein und Öl zerriebene Schale bewirkt als Pomade bei Kindern schönes Haar und stärkt das nach der Fuchskrankheit ausfallende. Auch die Menstruation stellt der Kern, wenn er gebrannt, fein gerieben und mit Wein als Zäpfchen appliziert wird. Die Kerne alter Nüsse heilen Gangrän, Karbunkeln, Gaisaugen und Fuchskrankheit, wenn sie zerquetscht und als Kataplasma angewandt werden, in kurzer Zeit. Aus den gestoßenen und gepressten Nüssen wird auch ein Öl gewonnen. Die frischen sind aber dem Magen weniger schädlich, da sie süßer sind; deshalb werden sie dem Knoblauch zugesetzt, um ihm die Schärfe zu nehmen. Als Umschlag beseitigen sie auch blutunterlaufene Stellen.

Hazelnuts[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.157 EL/LA 1829 κάρυα ποντικά
Berendes p.112 DE 1902 Haselnuss Corylus avellana*(Fagaceae)*
Gunther EN 1933 Haxel Nut Corylus Avellana
Salamanca p.179 ES 2006 avellanas
Corylus avellana* L.

179. Περί Καρύων ποντιχών. Die Haselnüsse, welche Einige auch die dünnschaligen Nüsse nennen, sind dem Magen schädlich; sie heilen aber, fein gestoßen und mit Honigmeth getrunken, veralteten Husten. Geröstet und mit etwas Pfeffer gegessen lindern sie den Katarrh. Ganz aber gebrannt und mit Schmalz oder Bärenfett verrieben stärken sie als Pomade das durch die Fuchskrankheit ausfallende Haar. Einige sagen, dass die gebrannten, mit Öl fein geriebenen Schalen die Pupillen der blauäugigen Kinder schwarz färben, wenn der Vorderkopf damit eingerieben wird.

Mulberry tree[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.158 EL/LA 1829 μορέα ἢ συκαμινονέα
Berendes p.112 DE 1902 Maulbeerbaum Morus nigra*
alba*(Moraceae)*
Gunther EN 1933 Mulberry Morus nigra
Salamanca p.180 ES 2006 moral
Morus nigra* L.

180. Περί Μορέας. Der Maulbeerbaum oder die Sykaminea ist ein bekannter Baum, dessen Frucht den Bauch öffnet, leicht verdirbt und dem Magen schädlich ist; auch der Saft daraus leistet dasselbe, in einem Kupfergefäße aber eingekocht oder an der Sonne eingetrocknet wird er adstringirender. Mit etwas Honig gemischt wirkt er gegen Flüsse, kriechende Geschwüre und Mandelentzündungen. Seine Wirkung wird erhöht durch Zumischung von spaltbarem Alaun, Gallapfel, Myrrhe, Safran, auch von Tamariskenfrucht, Schwertlilie und Weihrauch. Die unreifen trockenen zerstoßenen Maulbeeren werden statt des Sumachs den Speisen zugemischt und helfen Magenkranken. Die Wurzelrinde mit Wasser gekocht und getrunken, löst den Bauch, treibt den Bandwurm aus und hilft denen, die Sturmhut genossen haben. Die fein gestoßenen Blätter mit Öl umgeschlagen heilen Verbrennungen mit Feuer. In Regenwasser mit den Blättern des Weinstockes und der schwarzen Feige gekocht färben sie die Haare. Der Saft der Blätter, in der Gabe eines Bechers getrunken, hilft denen, die von der Spinne gebissen sind. Die Abkochung der Rinde und Blätter ist als Mundwasser bei Zahnschmerzen nützlich. Es wird aber der Saft aus der Wurzel gezogen um die Zeit der Weizenernte, indem sie mit einem Graben umgeben und angeschnitten wird; am folgenden Tage findet sich eine steife Masse vor, welche gegen Zahnschmerzen wirksam ist, Geschwüre öffnet und den Bauch reinigt. [Es scheint aber auch eine Art wilde Maulbeere zu geben, welche dem niedrigen Brombeerstrauche (d. h. in der Frucht) ähnlich ist, aber mehr adstringirt. Der Saft von diesen wird weniger von den Würmern angefressen, er dient zur Bähung bei Entzündungen, zur Vernarbung bei Schlund (- Wunden) und zum Ausfüllen der Wunden mit Fleisch. Sie wächst an sehr schattigen und kühlen Orten.]

Sycamore fig[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.159 EL/LA 1829 Συχομόρου
Berendes p.112 DE 1902 Maulbeer-Feige Ficus sysomorus*(Moraceae)* Maulbeer-Feige
Gunther EN 1933
Salamanca p.[17] ES 2006

|enc=|ens=|salam=81|esc=sicómoro|ess=Ficus sycomorus* L.}}

181. Περί Συχομόρου. Sykomore, Einige nennen diese auch Sykaminon, es heißt aber auch die Frucht Sykomore wegen des minder guten Geschmackes. Es ist aber ein großer Baum, der Feige ähnlich, sehr saftreich, mit Blättern ähnlich denen des Maulbeerbaumes. Sie trägt drei- bis viermal im Jahre Früchte, nicht an den Zweigspitzen wie die Feige, sondern am Stamme, wie der wilde Feigenbaum, süßer als Feigen aber ohne Körner, die jedoch nicht reifen ohne mit dem Nagel oder einem Eisen geschabt zu sein. Am meisten wächst sie in Karien und auf Rhodus und in nicht getreidereichen Gegenden. Zu Zeiten des Getreidemangels nämlich hilft sie durch das ununterbrochene Fruchttragen aus. Die Frucht ist für den Bauch gut, ohne Nährwert, für den Magen schädlich. Zur Saftgewinnung wird der Baum im ersten Frühjahr, bevor er Früchte trägt, benutzt, indem die Oberfläche der Rinde mit einem Steine angeritzt wird, bei tieferer Verletzung gibt er nichts her. Der Tropfen wird dann mit einem Schwamm oder mit Wolle abgenommen, getrocknet, geformt und in einem irdenen Kruge aufbewahrt. Der Saft hat die Kraft, zu erweichen, Wunden zu verkleben und schwere Speisen verdaulich zu machen. Er wird auchgetrunken und eingestrichen gegen Schlangenbisse, Leberverhärtungen, Magenleiden und Fieberschauer. Der Saft wird aber rasch von den Würmern zerfressen.

Figs of Cyprus[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.160 EL/LA 1829 σύχου έν Κύπρφ
Berendes p.113 DE 1902 Feige auf Kypern Ficus sysomorus*(Moraceae)*
Gunther EN 1933 Sycomore Fig Ficus Sycomorus var.
Salamanca p.181 ES 2006 sicómoro
Ficus sycomorus* L.

182. Περί σύχου έν Κύπρφ. Es wächst aber auch auf Kypern eine Art von verschiedenem Aussehen, denn denen der Ulme, nicht der Sykomore gleichen die Blätter. Sie hat eine Frucht von der Größe der Pflaume, größer, in allem Übrigen ist sie den vorgenannten gleich.

Figs[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.161 EL/LA 1829 κονία συκίνη
Berendes p.113 DE 1902 Feige Ficus carica*(Moraceae)*
Gunther EN 1933 Fig Ficus Carica
Salamanca p.182 ES 2006 lejía de higos
Ficus carica* L.

183. Περί σύχων. Die reifen Feigen, wenn sie weich sind, bekommen dem Magen schlecht und lösen den Bauch. Leicht aber wird der von ihnen erzeugte Fluss geheilt; sie rufen Ausschlag und Schweiß hervor, stillen aber den Durst und dienen zum Dämpfen der Hitze. Trocken aber sind sie nahrhaft, erwärmend, mehr Durst machend, wohltuend für den Bauch, untauglich für den Magen- und Bauchfluss. Heilsam sind sie für den Schlund, die Luftröhre, die Blase und Nieren, wie auch für die, welche nach langer Krankheit eine schlechte Farbe haben, ferner für die Asthmatiker, Epileptiker und Wassersüchtigen. Mit Hysop gekocht und getrunken reinigen sie die Brust, sind auch ein gutes Mittel bei altem Husten und chronischem Lungenleiden. Den Bauch erweichen sie mit Natron und Safran zusammen gestoßen und genossen. Die Abkochung derselben ist bei Luftröhren- und Mandelentzündung als Gurgelmittel angebracht, sie werden auch zu Umschlägen aus ungerösteter Gerste und zu Bähungen für Frauen mit Bockshorn und Gerstenschleim gemischt. Mit Raute gekocht dienen sie zum Klistier bei Leibschneiden. Gekocht und fein zerrieben zerteilen sie als Kataplasma Verhärtungen und Drüsen, erweichen Furunkeln und bringen Scham- und Achseldrüsengeschwüre zur Reife, besser noch mit Schwertlilie, Natron oder ungelöschtem Kalk. Auch roh zerstoßen leisten sie zusammen mit den genannten (Mitteln) dasselbe. Mit Granatrinde vertreiben sie übergewachsene Nägel. Mit Eisenvitriol heilen sie schwer heilbare und bösartige Schienbeinflüsse. In Wein gekocht und mit Wermuth und Gerstenschrot gemischt sind sie als Umschlag Wassersüchtigen heilsam. Gebrannt und mit Wachssalbe gemischt heilen sie Frostbeulen. Roh fein gestoßen und mit bissigem Senf aufgenommen helfen sie, in die Ohren gesteckt, bei Sausen und Jucken (in den Ohren). Der Saft des wilden und zahmen Feigenbaumes bringt Milch zum Gerinnen wie Lab, löst aber das Gerinnsel wieder wie der Essig. Er erzeugt auf dem Körper Geschwüre und eröffnet, löst den Bauch und vermindert die Spannung der Gebärmutter, wenn er mit fein gestoßenen Mandeln genommen wird. Mit Eidotter oder tyrrhonischem Wachs im Zäpfchen appliziert befördert er die Menstruation. Mit Bocksbornmehl und Essig dient er zu Kataplasmen bei Podagra, mit Gerstenmehl beseitigt er Aussatz, Flechten, Sonnenbrandflecken, Krätze, weiße Hautflecken und Schorf. Er heilt auf die Wunde getröpfelt Skorpionstiche und Bisse von giftigen Tieren und Hunden. Auch bei Zahnschmerzen hilft er auf Wolle geträufelt und in den hohlen Zahn gesteckt. Endlich vertreibt er Warzen, wenn er mit Talg um das Fleisch rings herum gestrichen wird.

Wild fig tree[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.163 EL/LA 1829 ὄλυνθοι
ἄγρια σῦκα
Berendes p.113 DE 1902 Wilder Feigenbaum
Gunther EN 1933 Wild Fig Ficus Carica
Salamanca p.183 ES 2006 higos silvestres
Ficus carica* L.

184. Περί άγρίας συχής. Dasselbe leistet aber auch der Saft aus den Zweigen des wilden Feigenbaumes zur Zeit, wenn sie saftig sind, vor dem Herausbrechen der Augen Sie werden gestoßen und ausgepresst, und der im Schatten getrocknete Saft wird aufbewahrt. Dieser wie auch der natürliche Saft wird zu den Kräften gerechnet, welche schwärende Wunden verursachen. Die zarten Zweige mit Rindfleisch gekocht machen dieses leicht verdaulich. Auch macht man die Milch besser lösend, wenn sie während des Kochens damit als Spatel gerührt wird.

Winter (unripe) figs[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.164 EL/LA 1829 Όλύνθων
Berendes p.113 DE 1902 Winterfeigen
Gunther EN 1933 Unripe Figs
Salamanca p.[18] ES 2006

185. Περί Όλύνθων. Die Winterfeigen, von Einigen auch Erineoi genannt, erweichen gekocht als Umschlag alle Geschwülste und Drüsen. Roh mit Natron und Mehl umgeschlagen entfernen sie kriechende Warzen und Feigwarzen. Die Blätter leisten dasselbe. Mit Essig und Salz als Umschlag heilen sie Schorf, Grind und Epinyktis. Auch werden mit ihnen raue und harte Stellen der Augenlider eingerieben. Der weiße Aussatz ferner wird mit den Blättern oder zarten Zweigen der schwarzen Feige als Umschlag behandelt. Mit Honig wirken sie gegen Hundsbiss und bösartigen Wabengrind. Die Winterfeigen mit den Blättern des wilden Mohns ziehen auch Knochen heraus; mit Wachs öffnen sie Furunkeln, mit Linsenwicken und Wein umgeschlagen helfen sie gegen den Biss der Spitzmaus und des Skolopender.

Lye ashes of the fig tree[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.164 EL/LA 1829 χονίας τής συχής
Berendes p.114 DE 1902 Aschenlauge des Feigenbaumes
Gunther EN 1933 Extract of Figs
Salamanca p.[19] ES 2006

186. Περί χονίαςτήςσυχής. But lye also can be made from the branches of the wild and tame fig tree; but one must wet them thoroughly and let them stand for a long time. It is suitable for caustic use and for gangrenous ulcers; then it takes the useless away and consumes it. However, there is also a use for it wherein one moistens a sponge with it and constantly replenishes it, then also inserts it, for example for dysentery and [old fluxes? de:veralteten Flüssen] and for fistulas lying deep in large ulcers; then it purifies, cleans, builds flesh and closes (draws together) similarly to a hemostatic agent. When drunk diluted with a fresh cup of water with the addition of some oil, it turns against clots of blood (w:thrombosis) from injuries by falling, lacerations, and spasms. On its own it helps dyspepsia and dysentery in the dose of a jigger [45.6 ml? [14]] For neuralgia and cramps it is useful as a rubbing with oil, because it induces sweating. It is also drunk against the consumption of gypsum and the bite of the spider. But the same is true of the other lyes, especially that of the oak, because they are all astringent.

Berendes comments: [Dioscorides] makes first an extensive internal use of the Lixivium causticum, the lye ash, which plays a notable role in Susruta's Indian materia medica, and where in three grades as Lixivium causticum mite, mediocre, and acre plants particularly were presented under great ceremony.

Persea[edit]

source lang. date name species
Sprengel p.165 EL/LA 1829 περσαία
Berendes p.114 DE 1902 Schwarzer Brustbeerbaum Cordia myxa*(Asperifoliaceae)*
Gunther EN 1933 Mimusops Schimperi
Salamanca p.184 ES 2006 persea
Mimusops schimperi Hochst.*
Notes. "Some have speculated that the Old World plants called Persea were Cordia myxa (Boraginaceae) but their identity remains uncertain." - Daniel F. Austin (2004). "Florida ethnobotany". CRC. 

187. Περί Περσέας. The Persea is a tree in Egypt, which bears an edible fruit that is beneficial to the stomach. One finds on it the poisonous spiders called Kranokolapta[15], particularly in Thebes. The branches, finely crushed and sprinkled dry, have the power to stem the flow of blood. Some report that this tree was pernicious in Persia, but changed after being brought to Egypt and become edible (i.e. the fruit).

Note[edit]

Berendes notes: A last chapter, Περί Ίβερίδος (Iberis) was placed by Sprengel (See [20]) in an apparently improper position, in the second book after Lepidon. Another chapter, Περί Άλιχαχάβου, which follows in the [? de:"Aldina"], was omitted, as it is nearly word for word the same as chapter 74 IV, Περί οτρύχωου μανιχού.

References[edit]

  1. M. A. Zahran, A. J. Willis (2008). The Vegetation of Egypt (2nd ed.). Springer. p. 428. 
  2. "USDA GRIN #406467". 
  3. James A. Duke (2007). Duke's Handbook of Medicinal Plants of the Bible. CRC. 
  4. John McClintock, James Strong (1883). "Cyclopaedia of Biblical, theological, and ecclesiastical literature" 3. p. 869. 
  5. Salamanca and Goodyer: "Judea"
  6. Goodyer, Salamanca: "nails"
  7. The Salamanca translation confirms the quantity, but that source and Goodyer each state that it is "double its weight in silver". As this would be 20 kilograms of silver per tree tapping, and such a translation doesn't appear obvious to me from the German text; a more probable interpretation would seem to be that the cost is double where the sap can be purchased fresh, unadulterated, and most potent. Further examination is worthwhile.
  8. "USDA GRIN". 
  9. PMID 20120119
  10. See PMID 18926687, PMID 18926687, PMID 19735186, PMID 19635521
  11. The Salamanca translation uses "spleen" here
  12. Salamanca: mead
  13. Lumir O. Hanus et al. (2005). "Myrrh - Commiphora chemistry". Biomed. Papers 149 (1): 3–28. 
  14. Sprengel p. 165 appears to use χυάθου - see tables in the Introduction
  15. An 1866 source named Krankolapta "tarantulas" and Persea a "peach": Oswald Cockayne (1866). "Leechdoms, wortcunning, and starcraft of early England". 

This work is in the public domain in the United States because it was published before January 1, 1927. It may be copyrighted outside the U.S. (see Help:Public domain).