Page:United States Statutes at Large Volume 45 Part 2.djvu/1036

From Wikisource
Jump to navigation Jump to search
This page needs to be proofread.


2712 PARCEL POST CONYENTION-GERMANY. lUDe,25 ,lm luaust 4, 11128 . age of entire contents or rifling of entire contents for the amount of postage or special charges borne by a registered parcel, if claimed. The registration fees are not in any case returned. aJt'.3~:o'TarmstroBot (talk)l.:'J 8. No responsibility will be forthroughdestruction admitted for registered sarcels of oIDc!al documents. hih b I • W C can not e accounte lor In consequence of the destruction of official documents through causes beyond control. Reservation In case of 9. In case the sender addressee taIse statements, etc. ." or owner of a reglSteredparcel, or his representative, shall at any time knowingly all~e the con- tents to be above thell' real value, or whenever any false, fictitious, or fraudulent evidence is know- ingly and wilfully introduced, the Administration responsible for the indemnity reserves the right without any refund of fee or postage to decline to pay indem- nity or to pay such indemnity as may in its discretion be considered equitable in the light of the evi- dence rroduced. The enforce- ment 0 this rnle shall not preju- dice any legal proceedin~ to which such fraudulent eVIdence may have rendered the claimant liable. Igi!d~I~~t!:8:~~ 10. When a,registered article witbln a year. has been lost, rifled, or damage4l the Administration ororigin shall pay indemnity to the rightful olaimant as soon as poBSible and at the latest within a period of one year counting with the dar following that on which the appli- cation is made, which payment shall be made on account of the Administration of destination, if that Administration is responsible for the loss, rifling or damage, and has been duly notified. Demin& payments. 11. However, the Administra- tion of ori~ may, in the cases indicated In the foregoing sec- tion, exceptionally defer pay- ment of indemnity for a longer period than that stipulated if, at the expiration of that period, it has not been able to determine chen ist jeder Verwaltung frei- gestellt, dem Entech~gs­ berechtigten auf Antrag die Be- forderungs- und sonstigen Gebtih- ren zu erstatten. DieEinschreib- gebtihren verbleiben in allen Fillen den Verwaltungen. 8. Ffir Einschreibpakete, die nicht nach~ewiesen werden kon- nen, weil die Dienstpapiere durch hohere Gewalt (unabwendbarer Zufall) vernichtet worden sind, sind die Verwaltungen nicht ver- antwortlich. 9. Wenn der Absender, der F.mpfanger oder ein anderer Ent- schidigungsberech~ter irgend- wann wissentlich emen hoheren als den wirklichen Wert des Inhalts eines Einschreibpakets angegeben oder sonst irgendwel- che unrichtigen, betrtigerischen Angaben wissentlich und ab- sichtlich gemacht hat, bleibt der verantwortlichen Verwaltung das Recht vorbehalten/ entweder die Ersatzleistun~ una jede Erstat- tung von Beforderungs- oder sonstigen Gebtihren abzulehnen oder nach ihrem Ermessen eine nach Lage dar vorliegenden Um- stande ang~messene Entschidi- gung zu zahlen. Hierdurch wird eine gerichtliohe Verfolgung sol- cher betrUgerischen Angaben nicht ausgesclllossen. 10. Der Ersatzbetrag ffir ein verlorengeg~enes, beraubtes oder beschidigtes Einschreibpa- ket soIl von der Aufgabeverwal- tung an den Entschadigungsbe- rechtigten sobald als moglich und spatestens innerhalb eines Ja.hres Yom Tage nach der Nach- frage angerechnet gezahlt wer- den. Wenn die Bestimmungsver- waltung ffir den Verlust, die Beraubung oder die Beschadigung verantwortlich ist, hat nach ent- sprechender Benachrichtigung die Zahlung ffir deren Rechnung zu erfolgen. 11. Die Aufgabeverwaltung kann jedoch die Ersatzleistung ausnabmsweise tiber die im vor- an~ehenden Absatz genannte Fnst hinausschieben wenn bei Ablauf dieser Frist der Verbleib der Sendung noch nicht fest- gestellt oder wenn die Frage der